Mazda CX-5: Schönling leicht geliftet

Front- und Seitenansicht eines fahrenden Mazda CX 5
Äußerlich unverändert: Das Facelift für den Mazda CX-5 macht sich nur unter dem Blech bemerkbar ∙ © Mazda

Rund ein Viertel der Mazda-Kunden in Deutschland greift zum CX-5. Nach fünf Jahren überarbeitet Mazda das kompakte SUV – wenn auch nur sehr behutsam. Testfahrt, Daten, Bilder.

  • Benzin- und Dieselmotoren überarbeitet

  • Geringerer Verbrauch dank Zylinderabschaltung

  • Neues Entertainmentsystem mit 10,25 Zoll Display

  • Edles Sondermodell Homura

Als Mazda 2011 den CX-5 im neuen Kodo-Design präsentiert, ist die Begeisterung groß. Kodo bedeutet im Japanischen so viel wie "Herzschlag" oder "Seele der Bewegung". Übertragen auf das Auto bedeutet es, dass Blech und Innenraum mit betont fließenden Linien geformt sind. Man sieht die Designphilosophie ausgeprägt an den kleineren SUV's CX-3 und CX-30. Den Kunden gefällt's prima: Inzwischen hat Mazda weltweit über 3,15 Millionen CX-5 verkauft, in Deutschland entschied sich zuletzt rund ein Viertel der Mazda-Kunden für den mit einer Länge von 4,55 Meter mittelgroßen SUV.

CX-5 Facelift: Größerer, breiter Monitor

Entertainment Center des Mazda CX 5
Bildschirm von 10,25 Zoll, Bedienung per Dreh-Drück-Knopf ∙ © Mazda

Dieser Zuspruch erklärt, warum sich der Mazda CX-5 des Modelljahres 2021 kaum vom Vorgänger unterscheidet. Es gab schlicht keinen Grund, an der Optik etwas zu verändern. Erst nach dem Platznehmen fällt im Innenraum der breite neue Monitor (10,25 Zoll) auf, den Mazda ab der Ausstattung Exclusive (ab 32.390 Euro) serienmäßig anbietet. Bei den weniger gut ausgestatteten Varianten laufen die Informationen weiterhin über einen eigentlich zu kleinen 8-Zoll-Monitor.

Das Bediensystem lässt sich nach wie vor über den Dreh-Drück-Controller oder über die Sprachsteuerung bedienen, nicht jedoch über einen Touchscreen. Die Grafik im Display leuchtet scharf und klar, sieht jedoch veraltet aus. Die Verbindung mit dem Smartphone ist über Apple Carplay und Android Auto möglich. Praktisch: Beim Einparken hilft ab der Ausstattung Sports-Line die neue 360-Grad-Kamera.

Zum Serienumfang zählen nun eine Alarmanlage mit Innenraumüberwachung, für eine bessere Vernetzung sorgt Mazda mit der neuen App MyMazda. Damit können Kunden unter anderem den Standort des Autos tracken, es ab- und aufschließen oder die Route fürs Navigationsgerät vor der Fahrt programmieren.

Motoren mit Abgasnorm Euro 6d

Motor des Mazda CX-5
Arbeitet mit Zylinderabschaltung: Skyactiv-G-Motor ∙ © Mazda

Die wichtigste Neuerung gilt den Motoren. Die Benziner mit 2,0 und 2,5 Litern Hubraum sowie der 2,2-Liter-Diesel mit den Leistungsstufen 150 und 184 PS erfüllen nun alle die notwendige Abgasnorm Euro 6d. Dazu verspricht Mazda, die Verbräuche um ein paar Zehntel gesenkt zu haben. Möglich macht das unter anderem eine phasenweise Zylinderabschaltung. Dabei deaktivieren sich die äußeren zwei Zylinder im Teillastbereich, so dass die inneren zwei die Arbeit voll ausgelastet erledigen.

Zusätzlich zerstäubt eine stärkere Dralleinspritzung mit höheren Drücken den Kraftstoff für eine sauberere und effizientere Verbrennung. Die selektive Zylinderabschaltung funktioniert allerdings nur in der Kombination mit manuellem Getriebe, die Automatik-Version muss darauf verzichten. Beim Allrad reduzierte Mazda die Reibungsverluste, sodass Verbräuche und Schadstoffausstoß sinken.

Mit dem schicken SUV auf Testfahrt

Heckansicht eines fahrenden Mazda CX 5
Mazda CX-5: Ein Auto zum entspannten Cruisen ∙ © Mazda

Als Einstieg dient der 2,0-Liter-Vierzylinder mit 165 PS, der seine Kraft über die Vorderräder überträgt – oder als Allradversion über alle vier Räder. Bei einer ersten Testfahrt mit dem Allradler verfehlten wir den Durchschnittsverbrauch nach WLTP von 7,6 Litern auf 100 Kilometer knapp. Die sechs Gänge lassen sich prima schalten, der Skyactive-Benziner fühlt sich vor allem bei niedrigen Drehzahlen wohl. Obenrum wird er laut und reißt trotz 213 Newtonmeter Drehmoment keine Bäume aus. Das Fahrwerk des Mazda CX-5 federt sportlich-straff, bietet auf schlechten Straßen ausreichenden Komfort.

Mit dem Einstiegsmotor lädt das SUV eher zum Cruisen als zum Schnellfahren ein. Gewohnt bequem halten dann die eng geschnittenen und straff gepolsterten Sitze die Passagiere fest im Sattel. Für den Alltag reicht der Einstiegsbenziner in den meisten Fällen. Weiterhin bietet der Mittelklasse-SUV viel Platz sowie Kopf- und Beinfreiheit auf beiden Sitzreihen. Für einen großen Einkauf oder eine Urlaubsfahrt steht ein Kofferraum mit einem Volumen zwischen 506 und 1620 Litern zur Verfügung.

Mazda CX-5: Allrad und Automatik zur Wahl

Seitenansicht eines stehenden Mazda CX 5
Kodo-Design der SUV von Mazda: Elegant fließende Linien ∙ © Mazda

Alle Motorvarianten lassen sich mit dem Allradsystem i-Activ AWD kombinieren (plus 2000 Euro), nicht jedoch mit jeder Ausstattungsvariante. Wer den 165-PS-Basisbenziner mit Allrad wählt, muss mindestens zur Ausstattung Exclusive-Line (ab 34.390 Euro) greifen. Ähnlich verhält es sich, wenn es ein Automatikgetriebe sein soll. Auch hier sind nicht alle denkbaren Kombinationen möglich.

Für Vielfahrer rechnet sich am ehesten einer der beiden Diesel, entweder mit 150 PS (ab 33.490 Euro) oder mit 184 PS (ab 40.090 Euro). Beide Varianten lassen sich mit Allrad und Automatik kombinieren. Zur Testfahrt standen die Diesel noch nicht bereit, sollen aber im April 2021 in den Handel kommen .

Vier Ausstattungsversionen, ein Sondermodell

Cockpit des Mazda CX 5
Je nach Ausstattungslinie auch mit Automatik ∙ © Mazda

Von den vier Ausstattungsvarianten Prime-Line, Center-Line, Exclusive-Line und Sports-Line bietet schon die Basis unter anderem Berganfahrhilfe, LED-Scheinwerfer, elektrische Fensterheber, Klimaanlage, Geschwindigkeitsregelanlage, höhenverstellbare Vordersitze und teilbare Fondlehnen. Ab Center-Line (30.690 Euro) kommen unter anderem Sport-Lenkrad, automatisch abblendbarer Innenrückspiegel, Alufelgen, Fernlicht- und Spurhalte-Assistent sowie Licht- und Regensensor hinzu.

Bei Exclusive-Line (ab 32.390 Euro) können sich Fahrer und Beifahrer über eine Sitzheizung freuen, der Fahrer über eine Lenkradheizung und eine Einparkhilfe für vorne und hinten. In der Variante Sports-Line (ab 39.390 Euro) kommen 360-Grad-Kamera, adaptive Geschwindigkeitsanlage, Müdigkeitserkennung, Matrix-LED-Scheinwerfer und ein Bose-Soundsystem hinzu. Beim Sondermodell Homura (ab 39.590 Euro) sorgen rote Nähte am Kunstleder für Kontraste.

Technische Daten: Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 AWD

Technische Daten (Herstellerangaben)

Mazda CX-5 Skyactiv-G 165 AWD

Motor/Antrieb

Vierzylinder-Benziner, 1998 cm³, 121 kW/165 PS, 213 Nm bei 4000 U/min, Allradantrieb

Fahrleistungen

10,8 s auf 100 km/h, 198 km/h Spitze

Verbrauch (WLTP)

7,6 l Super/100 km, 172 g CO₂/km

Maße

L 4,55 / B 1,84 / H 1,68 m

Kofferraum

506 – 1620 l

Leergewicht / Zuladung

1592 / 563 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

750 / 1800 kg

Garantie

3 Jahre / 100.000 km

Preis

ab 34.390 €

Hier können Sie einen Testbericht zum Mazda CX-5 vor dem Facelift kostenlos als PDF herunterladen
PDF, 740 KB
PDF ansehen

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Text: Fabian Hoberg