Neuer Renault Scenic E-Tech Electric: Reichweite first

Front und Seitenansicht eines roten Renault Scenic E-Tech Electric der auf einer Straße fährt
Familientauglich, auch auf Reisen? Neuer Renault Scenic E-Tech Electric © Renault/Yannick Brossard

Anfang 2023 war der Renault Scenic als Neuwagen verschwunden, ab Mitte 2024 ist er wieder zu haben, als reines E-Fahrzeug für die Familie. Verbrenner gibt es nicht mehr. Wie weit er kommt, was er bietet, was er kostet. Im Scenic E-Tech Electric auf Testfahrt.

  • Elektrischer Familien-Van startet im Sommer 2024

  • Zwei Akkugrößen, zwei Leistungsversionen

  • Preise ab 41.400 Euro

Motto: Praktisch und familientauglich

Heck und Seitenansicht eines stehenden Renault Scenic E-Tech Electric
Familien-Van: Vier Personen sitzen bequem, zur Not geht's auch zu fünft. Der Kofferraum hat mit Platz für 545 Liter Gepäck© ADAC/Wolfgang Rudschies

Schon bei der ersten Annäherung gibt es einen deutlichen optischen Hinweis: Der neue Renault Scenic wird elektrisch angetrieben. Nicht weil der Wagen irgendwie extraterrestrisch aussieht, das tut er beileibe nicht. Nein, weil die Türgriffe ausfahren, sobald der Schlüssel in der Nähe ist. Fährt man los, versenken sich die Öffner automatisch. Man kennt das ja, zum Beispiel vom Tesla Model 3 und Model Y. Grund dafür ist immer die Aerodynamik. Jedes Zehntel weniger Luftwiderstand zahlt sich zugunsten der Reichweite aus.

Und davon soll der neue Renault Scenic E-Tech Electric – so sein verkünstelter vollständiger Name – eine Menge bieten. Der ADAC konnte die Version mit dem größeren von zwei wählbaren Akkus fahren. Energiegehalt: 87 kWh netto. Das ist eine enorme Ansage in der unteren Mittelklasse.

Lesen Sie, wie weit der Scenic damit kommt, was er an Praktikabilität für die Familie zu bieten hat und mit welchen technischen Besonderheiten er aufwartet.

Renault Scenic Electric: Der Elektro-Van

Untergestell des Renault Scenic E-Tech Electric
Akku im Unterboden mit 60 oder 87 kWh Energie© Renault/Yannick Brossard

Reichweite ist die neue Währung in der Autowelt. Die Währung PS hat zunehmend ausgedient. Ziemlich unverständlich, dass Autohersteller ihre Elektromodelle aktuell oftmals völlig absurd motorisieren. 300, 400, 500 PS scheinen überhaupt kein Problem für die E-Maschinen. Für den Energieverbrauch ist das schon eher problematisch, sobald die Leistung auch nur ansatzweise ausgereizt wird.

Nur gut, dass Renault den Fehler überzogen hoher Motorisierung noch bei keinem Elektromodell gemacht hat – auch beim neuen Scenic nicht. Und gut, dass Renault sich stattdessen lieber auf die Themen Reichweite und Praktikabilität gestürzt hat. Herausgekommen ist ein elektrisch fahrender Familien-Van mit einer Reichweite sowie ein paar Besonderheiten, die aufhorchen lassen.

Neuer Scenic mit 625 Kilometer Reichweite

Bis zu 625 Kilometer sollen mit der 87 kWh großen Batterie möglich sein im gesetzlich verordneten WLTP-Zyklus. Der kleinere Akku mit 60 kWh schafft bis zu 430 Kilometer im WLTP. Und in der Tat: Während der Testfahrt zeichnete sich laut Bordcomputer ab, dass der Wert nicht völlig unrealistisch ist. Zumindest nicht in Spanien bei nahezu idealen äußeren Bedingungen, mit knapp 20 Grad Außentemperatur, viel Innerorts- und Landstraßenverkehr, niedrigen Geschwindigkeiten, wenig Autobahnanteil.

Zu gleicher Zeit auf deutschen Straßen (also deutlich kälter und schneller) wäre der Verbrauch von 15,7 kWh pro 100 Kilometer sicher nicht zustande gekommen. Wie immer muss man also abwarten, welche realistischen Werte die standardisierten Messungen der ADAC Ingenieure ausspucken, wenn der Scenic im Laufe des Jahres den umfangreichen ADAC Test durchläuft.

Die DC-Ladeleistung liegt bei passablen 150 kW (Basismodell 130 kW), und an AC-Säulen kann der Scenic deren volles Potenzial von 22 kW ausschöpfen. Das ist heute immer noch nicht die Regel, die meisten Autos ziehen sich dort nur 11 kW – mit entsprechend längeren Ladezeiten.

Reichweitenanzeige im Renault Scenic E-Tech Electric
Drei Werte: Nach 115 Kilometern Fahrt bleibt eine Reichweite von 498 Kilometer, fast so viel wie im WLTP (515 Kilometer), bei 5 Grad Außentemperatur wären es nur noch 280 Kilometer© ADAC/Wolfgang Rudschies

Erfreulicherweise geht Renault sehr transparent mit den im Alltag erzielbaren Reichweiten um. Der Bordcomputer weist nämlich mehrere Werte für den Fahrer aus. Neben dem oberen WLTP-Wert als Maximum wird die Reichweite entsprechend des Verbrauchs der letzten 70 gefahrenen Kilometer angezeigt und als dritter Wert die Anzahl an Kilometern, die man bei 5 Grad Außentemperatur auf der Autobahn mit Tempo 120 km/h erreichen würde (siehe Foto). So ergibt das Sinn.

Fahrdynamik eingebremst

Mit 220 PS ist selbst die Topversion vernünftig motorisiert. Wobei man sagen muss, dass sich der Van etwas weniger dynamisch anfühlt als erwartet. Die Kraftentfaltung passt gefühlt nicht zum – für ein E-Auto – geringen Gewicht von lediglich 1,9 Tonnen. Der VW ID.4 mit kleinerem 77-kWh-Akku wiegt 300 Kilogramm mehr.

Trotz des Gewichtsvorteils fühlt sich der Scenic jedoch weniger spritzig an. Sei's drum. Schließlich handelt es sich beim Scenic E-Tech nicht um einen Kompakt-Sportler wie der MG4 oder der Cupra Born. In einem Familien-Van reichen die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 7,9 Sekunden sowie die Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h vollkommen aus.

Konsequenterweise zeigt sich auch das Fahrverhalten wenig auf Sportlichkeit ausgelegt. Und sollten der Fahrer oder die Fahrerin mal in die Nähe des Grenzbereichs einer Kurve geraten, bremst ihn das ESP sanft auf eine verträglichere Geschwindigkeit herunter. Safety first. So kann man das machen.

Andererseits würden sich Eltern wie Kinder sicherlich nicht über etwas mehr Federungskomfort beschweren. Ein holpriges Pflaster zum Beispiel bringt den Crossover-Van doch etwas aus der Ruhe. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Innenraum: Platz und Komfort

Cockpit des Renault Scenic E-Tech Electric
Bis zu vier Passagiere sitzen bequem. Die Bedienung erfolgt weitgehend per Touchscreen-Display© Renault/Yannick Brossard

Dabei haben sich die Entwickler nach eigenem Bekunden sehr viel Mühe gegeben, den Wagen zu einem Hort der Ruhe zu machen. Und deshalb extra Dämmelemente im Unterboden verbaut. Auch dass die heute leider obligatorischen Warntöne sich sehr dezent zurückhalten, möchte man dem Scenic hoch anrechnen. In vielen Autos neuester Bauart nervt das Gepiepse ziemlich: siehe GWM Ora 03, vormals Ora Funky Cat.

Ein ausgezeichneter Trick ist der Renault-Mannschaft mit der auf Knopfdruck möglichen Deaktivierung von ungewünschten Assistenten gelungen. Der Knopf wechselt von der durch die EU weitgehend vorgeschriebenen Grundeinstellung der Systeme ("all on") in die vom Fahrer selbst konfigurierte Einstellung der Assistenzsysteme ("personal"). Zwar wechselt der Knopf nach jedem Ausschalten des Motors wieder in die Grundeinstellung zurück, aber ein Druck, und schon ist wieder Ruhe. Prädikat: zur Nachahmung empfohlen.

Vorn wie hinten sitzen auch größer gewachsene Menschen mit ausreichend Platz. Mit der Einschränkung, dass Fondpassagiere ihre Füße kaum unter den Vordersitz geschoben bekommen, wenn der in unterer Stellung justiert ist.

Der Kofferraum fasst laut Hersteller enorme 545 bis 1670 Liter. Das ist fast exakt genauso viel, wie in den VW ID.4 hineinpassen. Und das, obwohl der ID.4 gut 10 Zentimeter länger ist.

Schlecht: die 25 Zentimeter hohe Ladekante des Renault Scenic. Über diese Kante will man keinen schweren Wasserkasten hieven müssen. Erfreulicherweise gibt es Abhilfe: Renault bietet nämlich als Extra (ca. 240 Euro) einen doppelten Ladeboden nebst Unterfachkonstruktion aus leichtem Styropor an. Dann ist die Ladekante zwar nicht verschwunden, sie hat sich aber auf etwa 6 Zentimeter reduziert. Das kann man dem Rücken schon eher zumuten.

Besonderheiten: Glasdach und Co.

Zu den Besonderheiten gehört die ausgeklügelte Mittelarmlehne hinten. Die bietet neben zwei Becherhaltern und Ablagen nämlich die Möglichkeit, ein Handy oder Tablet so zu befestigen, dass die hinten Sitzenden freihändig lesen oder einen Film anschauen können. Dazu muss man die Geräte allerdings umständlich in die vorhandenen Gummischlitze hineinfummeln. Wertig wirkt das drehbare Kunststoffgestell nicht.

Prädikat Premium verdient hingegen das Panoramaglasdach. Durch eine spezielle Beschichtung wird das Glas wahlweise blickdicht oder transparent. Beim Verlassen des Autos wechselt es automatisch auf blickdicht. Ein Feature mit rein praktischem Nutzwert ist der Fahrradträger für drei Bikes auf der Anhängerkupplung.

Nicht unerwähnt bleiben darf die serienmäßige Wärmepumpe, die das Wärmemanagement von Batterie, Motor und Innenraumklimatisierung übernimmt. Außerdem nutzt der Scenic die Abwärme von Batterie und Antriebsstrang, um den Innenraum zu beheizen, so Renault.

Freunde von mattgrauer Lackierung wählen die Ausstattungsversion "Esprit Alpine". Wer sich mit dem Scenic Electric auf die große Reise traut, sollte die Routenführung inklusive Ladeplanung und Vortemperierung des Akkus nutzen. Einen Button zum manuellen Aktivieren der Batterieheizung gibt es leider nicht.

Unter dem Strich ist der neue Elektro-Scenic ein interessantes Angebot. Bleibt die Frage, ob sich eine junge Familie das Auto auch leisten kann bzw. will. Die gefahrene Version mit großem Akku ist ab rund 49.000 Euro zu haben. Mit 60-kWh-Akku gibt es den Scenic zwar schon ab 41.400 Euro, aber natürlich mit eingeschränkter Reichweite.

Renault Scenic E-Tech Electric: Daten, Preise

Technische Daten (Herstellerangaben)

Renault Scénic E-Tech Electric 170 Comfort Range Evolution (ab 03/24)

Renault Scénic E-Tech Electric 220 Long Range Techno (ab 03/24)

Motorart

Elektro
Elektro

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

125
160

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

170
220

Drehmoment (Systemleistung)

280 Nm
300 Nm

Antriebsart

Vorderrad
Vorderrad

Beschleunigung 0-100km/h

8,6 s
7,9 s

Höchstgeschwindigkeit

160 km/h
160 km/h

Reichweite WLTP (elektrisch)

430 km
625 km

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

0 g/km
0 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

16,3 kWh/100 km
16,8 kWh/100 km

Batteriekapazität (Brutto) in kWh

60,0
87,0

Ladeleistung (kW)

AC:2,3-22,0 DC:130,0
AC:2,3-22,0 DC:150,0

Kofferraumvolumen normal

545 l
545 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

1.670 l
1.670 l

Leergewicht (EU)

1.822 kg
1.927 kg

Zuladung

518 kg
514 kg

Anhängelast ungebremst

750 kg
750 kg

Anhängelast gebremst 12%

1.100 kg
1.100 kg

Garantie (Fahrzeug)

2 Jahre
2 Jahre

Länge x Breite x Höhe

4.470 mm x 1.864 mm x 1.571 mm
4.470 mm x 1.864 mm x 1.571 mm

Grundpreis

41.400 Euro
48.900 Euro

Hier finden Sie alle Ausstattungsvarianten des Scenic und hier weitere Fahrberichte und Autotests.