Peugeot E-3008 (2024): Fährt gut, das neue SUV-Coupé

Video: Motorjournalist Lars Hönkhaus war für den ADAC im Peugeot 3008 unterwegs ∙ Bild: © news to do GmbH + ADAC/David Klein, Video: © ADAC e.V.

Mit der dritten Generation des Bestsellers 3008 präsentiert Peugeot ein richtig gut aussehendes SUV-Coupé, das auf der neuen Medium-Plattform von Stellantis aufbaut. Die erste Testfahrt mit allen Infos, Daten und Preisen.

  • Drei Antriebe mit bis zu 700 Kilometern Reichweite

  • "Schwebender" 21-Zoll-Panoramabildschirm

  • Einstiegspreis: 48.500 Euro

Peugeot will der Konkurrenz die Krallen zeigen: Bis zum Jahr 2030 sollen 100 Prozent der Verkäufe der Marke in Europa elektrisch sein. Und mit dem Peugeot E-3008 beginnt für die Löwenmarke eine neue Ära: Er ist das erste Modell, das auf der neuen mittleren STLA-Medium-Plattform von Stellantis basiert, die künftig den Kundinnen und Kunden das wichtigste Kaufargument bieten soll: eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern. Davon sind direkte Konkurrenten wie der VW ID.4, der Renault Mégane E-Tech oder der Nissan Ariya noch weit weg.

Peugeot 3008: Als E vollelektrisch

Heckansicht eines fahrenden Peugeot 3008
Dynamisches Heck mit "schwebendem" Dachspoiler © Peugeot

Der neue 3008 löst das seit sieben Jahren gebaute Vorgängermodell ab, von dem weltweit immerhin über 1,3 Millionen Fahrzeuge verkauft wurden. In Deutschland wird – auch aus Gründen des guten Images – vor allem die vollelektrische Variante mit einem Extra-"E" vor der Nummer beworben. Allerdings gibt es den neuen Peugeot 3008 als Hybrid 136 e-DSC6 auch weiterhin mit einem 48-Volt-Hybridmotor in einer elektrifizierten Hybridvariante.

Der erste Eindruck: Der Neue sieht richtig gut aus. Und im Vergleich zum ohnehin schon attraktiven Vorgänger wirkt er mit seinem flacheren Heck, einem scheinbar schwebenden Dachspoiler und der 3-Krallen-Lichtsignatur vorn und hinten noch dynamischer, noch knackiger. Auf Zierelemente aus Chrom hat Peugeot komplett verzichtet.

Trotz der coupéhaften Silhouette hat sich das Innenraumverhältnis des 4,54 Meter langen SUV gegenüber dem Vorgänger nicht geändert: Das Platzangebot für Passagiere der zweiten Reihe und das Kofferraumvolumen (520 Liter) blieben bei einem Radstand von 2,74 Meter identisch.

Innenraum: Neues Konzept

Cockpit des Peugeot 3008
Typisch Peugeot: Tiefes Lenkrad, jetzt aber mit höherem Display © Peugeot

Völlig neu gestaltet ist dagegen der Innenraum des Peugeot E-3008. Dominiert wird der Eindruck von einem einzigen, hochauflösenden 21-Zoll-Panel (53,3 cm), das sich vom linken Ende des Armaturenbretts bis zur Mittelkonsole erstreckt. Das neue Panorama-i-Cockpit schwebt scheinbar, weil der Panoramabildschirm mit einem vom Fahrgastraum aus unsichtbaren Befestigungssystem am Armaturenbrett angebracht ist. Der "schwebende" Effekt wird durch die LED-Umgebungsbeleuchtung unterstrichen, deren Lichtquelle sich unter dem Bildschirm befindet.

Apropos Licht: Hier hat sich Peugeot beim 3008er besondere Mühe gegeben. Vor dem Beifahrer bzw. der Beifahrerin und bis in die Türen zieht sich eine in acht Farben beleuchtbare Aluminiumleiste. Braucht man zwar nicht, sieht aber richtig gut aus.

Auf der linken Seite des Panoramabildschirms vereint das Kombi-Instrument alle fahrrelevanten Informationen oberhalb des kompakten Lenkrads. Deshalb verzichtet Peugeot auch auf ein zusätzliches Head-up-Display – und die ADAC Experten haben es bei ihren ersten Testfahrten auch nicht vermisst.

Auf der rechten Seite des Lenkrads ist der Touchscreen-Bereich. Er wird genutzt, um Klimaanlage, Navigation und Infotainment zu steuern. In diesem Bereich ist jetzt auch der Gangwahlhebel des Automatikgetriebes zu finden. Das ist erst mal ungewohnt, aber schnell gelernt. Direkt am Lenkrad mit Tasten, die wieder fest gedrückt werden dürfen, sind zwei Paddel, mit denen die dreistufige und spürbare Rekuperation angesteuert wird.

GT, Allure – und drei Antriebe

Seitenansicht des Peugeot 3008
Ein stromlinienförmiges SUV? Geht doch! © Peugeot

Das 3008-E-Angebot wird auf zwei Ausstattungsniveaus basieren: Allure (ab 48.650 Euro) und GT (53.450 Euro). Die wichtigsten Unterschiede: Die GT-Version hat eine 3D-Lichtsignatur, serienmäßig ein Matrix-Licht, den durchgehenden 21-Zoll-Touchscreen (Allure hat zwei 10-Zoll-Bildschirme, die aber auch vom schwarzen Panel eingerahmt werden) sowie eine elektrische Heckklappe und die Navigation mit Echtzeit-Verkehrsdaten.

Beide Ausstattungsvarianten können mit den drei vollelektrischen Antriebsarten des Peugeot E-3008 kombiniert werden. Basisversion ist der Electric 210 mit einer 73-kWh-Batterie (netto) und einem Elektromotor (157 kW/210 PS, 343 Nm Drehmoment), der – ergänzt durch einen zweiten E-Motor an der Hinterachse – zur Allradvariante Electric 320 Dual Motor AWD mit 240 kW/320 PS und 509 Nm wird. Topmodell ist der Electric 230 Long Range mit einer 98-kWh-Batterie sowie 170 kW/230 PS und 343 Nm. Sowohl die Allrad- als auch Long-Range-Version werden allerdings erst Anfang 2025 angeboten.

Bilder: Der Peugeot E-3008 im Detail

Peugeot 3008 Elektro: Reichweite

Front und Seitenansicht eines fahrenden Peugeot 3008
Mit 94-kWh-Akku sollen 700 Kilometer Reichweite nach WLTP möglich sein© Peugeot

Die Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterie mit 400 Volt und einer chemischen Zusammensetzung aus NMC (Nickel, Mangan und Kobalt) befindet sich unter der Bodenwanne. Trotz der eingeschränkten Platzverhältnisse unter dem SUV des Kompakt-Segments sorgt sie mit den zwei Größen 73 kWh oder 98 kWh für enorme Reichweiten. Der Electric 210 mit seinem 73-kWh-Akku soll auch in der Allradvariante bis zu 525 Kilometer (WLTP) weit kommen, der Longe Range mit dem 94-kWh-Akku sogar 700 Kilometer.

Den Verbrauch gibt Peugeot für den Electric 210 mit moderaten 16,8 bis 17,7 kWh/100 km an, zumindest in der deutschen Variante auch dank der serienmäßigen Wärmepumpe. Wie immer wird der erste ADAC Autotest Klarheit bringen.

Aktuelle Fahrberichte und Autotests. Kostenlos vom ADAC

Die Ladesteckdose sitzt hinten links. Für das Aufladen mit Wechselstrom (AC) ist serienmäßig ein 11-kW-Drehstrom-Ladegerät an Bord, ein 22-kW-Lader kostet Aufpreis. Für die Gleichstromaufladung (DC) ist der Peugeot E-3008 auf eine Leistung von bis zu 160 kW ausgelegt. Damit kann die Batterie des E-3008 in der Version mit Standardreichweite in 30 Minuten von 20 Prozent auf 80 Prozent aufgeladen werden, in der Version mit großer Reichweite in weniger als 30 Minuten.

Erst zu einem späteren Zeitpunkt, dann aber serienmäßig, wird der E-3008 Smart-Charging-Funktionen fürs bidirektionale Laden beherrschen. Zum Beispiel V2G: Diese sehr praktische Funktion bietet die Möglichkeit, ein elektrisches Gerät über die Hochspannungsbatterie des Peugeot mit Strom zu versorgen. Etwa um ein Elektrofahrrad aufzuladen oder ein Elektrogerät zu betreiben. Das System kann bis zu 3 kW und 16 A liefern. Oder V1G: Hier passt das Auto den Zeitpunkt und die Leistung an, mit der die Batterie geladen wird, um die Ladekosten zu optimieren.

E-3008: Souveräne Fahrleistungen

Frontansicht eines fahrenden Peugeot 3008
Markanter Auftritt mit der 3-Krallen-Lichtsignatur© Peugeot

Und wie fährt sich der neue Peugeot E-3008? Sehr entspannt! Das SUV beschleunigt elektrotypisch flott und souverän, allerdings ohne hemdsärmelige Kraftmeierei. Das Geräuschniveau bleibt in der gut gedämmten Karosserie bei allen Geschwindigkeiten niedrig, und bei 170 km/h ist elektronisch geregelt ohnehin Schluss. Das Fahrwerk ist sehr straff abgestimmt. Doch obwohl ein Blick auf die großen 20-Zoll-Räder das Schlimmste vermuten ließ, federt der 3008 in der Praxis sehr ausgeglichen.

Auch den Bremsen merkt man ihre Rekuperationsaufgaben nicht an: Ihr Druckpunkt wirkt authentisch. Etwas synthetisch kommt dagegen die zu leichtgängige Lenkung rüber. Hier ist der einstellbare "Sport-Modus" klar die erste Wahl.

Preise und Marktstart

Peugeot Logo des Peugeot 3008
Auch der E-3008 trägt stolz das neue Peugeot-Logo am Kühler© Peugeot

Der neue Peugeot E-3008 wird im französischen Werk Sochaux produziert und in der Variante Electric 210 ab Mai 2024 in den Handel kommen. Sein Preis ist mit 48.650 Euro in der Allure-Ausstattung (GT: 53.450 Euro) für ein SUV der Kompaktklasse durchaus selbstbewusst – und die Allrad- und Long-Range-Varianten, die Anfang nächsten Jahres an den Start gehen, werden noch teurer. Nur zum Vergleich: Für ein Tesla Modell 3 mit etwa vergleichbarer Reichweite zahlt man aktuell 6000 Euro weniger als der kleinste E-3008 kostet. Aber der Tesla ist ja inzwischen Elektro-Massenware...

Schon gefahren und bewertet

Peugeot E-3008: Technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)

Peugeot e-3008 210 Allure (ab 02/24)

Motorart

Elektro

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

157

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

210

Drehmoment (Systemleistung)

345 Nm

Antriebsart

Vorderrad

Beschleunigung 0-100km/h

8,8 s

Höchstgeschwindigkeit

170 km/h

Reichweite WLTP (elektrisch)

524 km

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

0 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

17,7 kWh/100 km

Batteriekapazität (Netto) in kWh

73,0

Ladeleistung (kW)

AC:2,3-11,0 DC:100,0

Kofferraumvolumen normal

520 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

1.480 l

Leergewicht (EU)

2.183 kg

Zuladung

457 kg

Anhängelast ungebremst

750 kg

Anhängelast gebremst 12%

1.250 kg

Garantie (Fahrzeug)

2 Jahre

Länge x Breite x Höhe

4.542 mm x 1.895 mm x 1.641 mm

Grundpreis

48.650 Euro

Hier finden Sie noch viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.