Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Audi A6 Avant: Gute Noten im Test

Audi A6 Avant in Silber
Dynamisch-elegant trotz stattlicher Abmessungen: Der aktuelle A6 Audi Avant ∙ © Audi

Der Audi A6 Avant ist ein klassischer Kombi, der fast alles kann. Nur der Stadtverkehr gehört nicht unbedingt zu seinen Stärken. ADAC Test, technische Daten, Preis. Plus: Crashtest-Video

  • Alle Motoren des Audi A6 Avant sind als spritsparende Mildhybrid ausgelegt

  • Audi bietet für das Vielfahrer-Auto mehrere Fahrwerke an

  • Es gibt auch eine Plug-in-Hybridversion

  • Konkurrenten sind Mercedes E-Klasse, Volvo V90 und BMW 5er

Obwohl Geschmäcker bekanntlich verschieden sind – die Mehrheit der Autofahrer wird den aktuellen Kombi vom Audi A6 optisch sehr gelungen finden. Ein wenig schlanker und dynamischer kommt er im Vergleich zum Vorgänger daher. Was vor allem an der nach hinten abfallenden Dachlinie und der schrägeren Heckklappe liegt. Im ADAC Test muss der Avant 45 TDI mit 170 kW/231 PS, Allradantrieb und Tiptronic-Getriebe beweisen, wie gut er sich im Alltag macht.

Kofferraum: 415 bis 1370 Liter 

Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der A6 Avant größer geworden – in Länge, Breite und auch in der Höhe. Der ADAC hat den Platz im Innenraum vermessen – und siehe da: Auf den Vordersitzen finden tatsächlich noch Menschen mit knapp zwei Meter Körpergröße bequem Platz. Und auch im Fond reicht der Platz für Personen bis 1,90 Meter absolut aus. Im Kofferraum lassen sich 415 Liter Gepäck unter dem Heckrollo verstauen. Dachhoch beladen passen 595 Liter oder zwölf handelsübliche Getränkekisten hinein. Klappt man die Rücksitzlehnen komplett um, verschwinden bis zur Fensterunterkante beladen 765 Liter, bis unters Dach 1370 Liter Transportgut im A6 Avant. Und wer sich dort mal hinlegen will, kann sich auf 1,95 Meter Länge ausstrecken. Das Raumvolumen des A6 Avant kann sich mehr als sehen lassen.

Anders sieht das mit den Qualitäten im Stadtverkehr aus. Dafür vergeben die ADAC Ingenieure nur die Note "ausreichend". Mit einer Länge von fast fünf Metern, einer Breite samt Spiegeln von 2,12 Meter und einem Wendekreis von 12,4 Metern ist in der Stadt Umsicht und Augenmaß gefragt. Da sollte man sich überlegen, ob man nicht die Allradlenkung (1900 € extra) mitbestellt. Damit ist der A6 Avant deutlich wendiger.

Testverbrauch: 6,5 Liter Diesel/100 km

Bei den Motoren legt Audi den Schwerpunkt auf Selbstzünder: Aktuell zur Wahl stehen vier Dieselversionen, zwei Benziner und inzwischen auch ein Plug-in-Hybrid. Letzterer, der neue A6 Avant 55 TFSI e quattro, kommt auf eine Systemleistung von 270 kW/367 PS und soll rein elektrisch eine Strecke von bis zu 51 Kilometer absolvieren können. Damit wird nur noch die Hälfte der sonst üblichen Dienstwagensteuer fällig.

Im ADAC Test musste sich der 170 kW/231 PS starke V6-Top-Diesel mit Allrad und 8-Gang-Automatik beweisen. Dessen reine Fahrleistungen sprechen für sich: Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert der über zwei Tonnen schwere Wagen in 6,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei atemberaubenden 250 km/h.

Die ADAC Tester monieren jedoch, dass es das Diesel-Aggregat im Vergleich zum Vorgänger etwas an Durchzugskraft im unteren Drehzahlbereich vermissen lässt. Dadurch muss das Getriebe beim spontanen Beschleunigen recht oft gleich zwei Gänge herunterschalten. Das wirkt hektisch.

Verantwortlich für das relative Temperamentsdefizit ist offenbar die Umstellung der Motoren auf die Euro 6d-Temp-Abgasnorm. Positiv dagegen ist, dass Audi im Gegensatz zur Konkurrenz an den V6-TDI festhält, während anderswo weitgehend auf Vierzylinder verkleinert wird. Ein Sechszylinder ist hinsichtlich der Laufkultur einfach unschlagbar.

Weniger gut schneidet der 45 TDI in der Umweltbewertung ab. Drei Sterne im ADAC Ecotest sind für ein neues Fahrzeug ein eher mageres Ergebnis. Daran sind aber nicht die gemessenen Stickoxidwerte schuld, die sich absolut im erlaubten Rahmen bewegen, sondern vor allem die Höhe des Kraftstoffverbrauches: Im Mittel 6,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer, 7,4 Liter in der Stadt sind nur für die Note "ausreichend" gut.

Top bei Komfort und Infotainment

Paradedisziplin des A6 Avant ist neben den großzügigen Platzverhältnissen die außerordentliche Langstreckenqualität. Das wissen natürlich besonders die beruflichen Vielfahrer auf der Autobahn zu schätzen. Mit Stolz verweist Audi auf die Wahlmöglichkeiten bei den Fahrwerken.
Angeboten wird neben dem Serienfahrwerk, das ohnehin schon über drei Einstellungen (drive select) verfügt, ein Sportfahrwerk (420 € extra) sowie eines mit elektronischer Dämpferregelung (1130 € extra). Als Topvariante steht eine Luftfederung (2000 € extra) in der Preisliste.

Das Fahrwerk mit geregelten Dämpfern im Testwagen bietet sehr viel Komfort, der Wunsch nach dem Luftfahrwerk kam bei den Ingenieuren (zumindest ohne den direkten Vergleich) nicht auf. Generell pariert der A6 Fahrbahnunebenheiten aller Art gut. Die Allwetterreifen mit ihrem hohen Querschnitt helfen ihm zudem, auch derbe Kanaldeckel mit bemerkenswerter Lässigkeit wegzustecken.

Exzellent ist auch das Angebot an Infotainment und Konnektivität. So gehören beispielsweise ein Audio-/Navigationssystem mit Echtzeit-Verkehrsinformationen ebenso zum Serienumfang wie ein Datenmodul, das Onlinedienste wie Media Streaming und Online Radio oder auch den Zugriff auf Mails und einen WLAN-Hotspot ermöglicht.

Apple Carplay und Android Auto kosten dagegen Aufpreis, auch ein CD/DVD-Laufwerk muss man extra bezahlen. Die optionale Audi phone box erlaubt kabelloses Laden des Telefons. Darüber hinaus sind digitaler Radioempfang, TV-Empfang sowie High-End-Lautsprechersysteme erhältlich.

Ein integrierter Garagenöffner ist ebenfalls optional verfügbar. Bis zu acht Tore, Sicherheitssysteme oder Beleuchtungsanlagen lassen sich koppeln. Damit bietet der A6 so ziemlich alles, was aktuell möglich ist. 

Hier können Sie sich den ausführlichen Test als PDF herunterladen
PDF, 853 KB
PDF ansehen

Schon gefahren und bewertet

Audi A6 im Euro NCAP Crashtest: 5 Sterne

Der Audi A6 erreicht volle 5 Sterne. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern vorne und hinten ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut (für die zweite Sitzreihe optional). Der Insassenschutz ist gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder überwiegend gering bis sehr gering.

Es sind ISOFIX-Halter hinten montiert, für den Beifahrersitz sind sie optional erhältlich. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite ist deaktivierbar. Der A6 ist mit einem umfassenden Assistenzpaket mit automatischem Notbremsassistenten und aktivem Spurhaltesystem serienmäßig ausgestattet. 

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Euro NCAP
Technische DatenAudi A6 Avant 45 TDI sport quattro tiptronic

Motor

Sechszylinder-Turbodiesel, 2967 cm³, 170 kW/231 PS, 500 Nm bei 1750 U/min

Antrieb

Allradantrieb, 8-Gang-Automatik

Fahrleistungen

6,5 s von 0 auf 100 km/h, Spitze 250 km/h

Verbrauch

7,2 l Diesel/100 km, CO₂-Ausstoß: 191 g/km

Maße

L 4,94 / B 1,89 / H 1,47 m

Leergewicht

1965 kg

Kofferraum

565 – 1680 Liter

Preis

60.500 €

Messwerte (Auszug)

Überholvorgang 60-100 km/h

4,4 s

Bremsweg aus 100 km/h

37,4 m

Wendekreis

12,4 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC EcoTest

6,5 l Diesel/100 km , 206 g CO₂/km (well-to-wheel)

Reichweite

965 km

Innengeräusch bei 130 km/h

65,4 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

2025 / 540 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

415 / 765 / 1370 l

ADAC Testergebnis

Karosserie/Kofferraum

2,2

Innenraum

2,0

Komfort

1,5

Motor/Antrieb

1,5

Fahreigenschaften

2,5

Sicherheit

1,4

Umwelt/EcoTest

3,0

Gesamtnote

2,1

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet

Das hat uns gefallen: Vorbildliche Verarbeitung und Qualitätsanmutung. Viel Platz. Gut nutzbarer Kofferraum. Viel Luxus und Komfort. Sehr gute Konnektivität.

Das hat uns nicht gefallen: Hoher Verbrauch. Teuer in Anschaffung und Unterhalt. Teils unharmonisch schaltende Automatik. Unhandlich für Stadtverkehr. Langer Bremsweg. 

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.