Gebrauchtes Wohnmobil: Tipps für Kauf und Verkauf

Kein Schnäppchen: Auch gebrauchte Wohnmobile sind nicht ganz billig ∙ Durch Anklicken des Vorschaubildes mit dem Play-Button werden Sie auf die Internetseite von YouTube weitergeleitet. Für deren Inhalte und Datenverarbeitung ist der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich. ∙ Bild: © ADAC/David Klein

Viele träumen von einem eigenen Wohnmobil oder Wohnwagen. Da der Wertverlust aber wesentlich geringer ist als bei einem Pkw, haben auch gebrauchte Camper noch einen stolzen Preis. ADAC Juristen geben Tipps, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

  • Informieren Sie sich vorab, welches Modell zu Ihnen passt

  • Checkliste für den Wohnmobil- und Wohnwagenkauf

  • Das sollte im Kaufvertrag stehen

Die Neuzulassungen von Wohnmobilen steigen so stark wie nie zuvor. Camping gilt bei vielen seit Corona als sichere Reiseform: Mit den Personen des eigenen Haushalts unterwegs zu sein, mit eigener Küche, Bad und Schlafbereich macht das Reisen mit dem Wohnmobil für viele besonders attraktiv.

Nicht jeder kann oder will sich ein neues Wohnmobil leisten. ADAC Juristen geben Tipps, worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich einen gebrauchten Camper kaufen wollen.

Camper kaufen – welches Modell passt zu mir?

Die Modellvielfalt auf dem Wohnmobil-Markt ist riesig. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf über die verschiedenen Modelle informieren und sich überlegen, wie Sie reisen wollen.

  • Sind Sie zu zweit oder mit Familie unterwegs?

  • Reicht ein Kastenwagen oder brauchen Sie mehr Platz und bevorzugen einen Alkoven bzw. ein teil- oder vollintegriertes Wohnmobil?

  • Planen Sie Wochenendausflüge oder hauptsächlich längere Urlaubsfahrten?

  • Wo soll das Wohnmobil stehen? Haben Sie Platz bei sich oder muss es untergestellt werden?

  • Welches Budget steht Ihnen zur Verfügung?

  • Welche Ausstattung und wie viel Zuladung sind Ihnen wichtig?

Tipp: Wenn Sie noch nie mit einem Camper unterwegs waren, empfiehlt es sich, vorab ein Wohnmobil zu mieten und das Campingleben zu testen.

ADAC Wohnmobilvermietung

ADAC Wohnmobilkredit

Checkliste für den Wohnmobil-Kauf

Sind Sie vor Ort beim Händler oder privaten Verkäufer, sollten Sie einige Punkte sorgfältig prüfen, bevor Sie das Wohnmobil kaufen. Die Checkliste der ADAC Juristen hilft, nichts Wichtiges zu vergessen.

ADAC Checkliste Wohnmobilkauf
PDF, 48,4 KB
PDF ansehen

Entscheidungshilfe für den Wohnmobilkauf
PDF, 130 KB
PDF ansehen

Wohnmobil auf Feuchtigkeit untersuchen

1950er Volkswagen Transporter T1 Wohnmobil mit offenen Türen in einem Park geparkt
Beim Wohnmobilkauf gibt es einiges zu beachten © Sjoerd van der Wal 2016

Feuchtigkeitsschäden können gravierende Folgen haben. Der Aufbau muss dicht sein und darf keine Schäden aufweisen. Fragen Sie nach, ob das Wohnmobil regelmäßig auf Feuchtigkeit gecheckt wurde oder lassen Sie vor dem Kauf selbst eine Dichtigkeitsprüfung machen. Lassen Sie sich unbedingt im Kaufvertrag zusichern, dass das Wohnmobil keinen Feuchtigkeitsschaden hat. Vertrauen Sie dabei nicht auf mündliche Aussagen.

Auf Zuladung achten

Fragen Sie vor dem Kauf nach der maximalen Zuladung des Wohnmobils. Viel Sonderausstattung kann die Zuladungsmöglichkeit oft ungemein schmälern. Fahren Sie im Zweifel das Wohnmobil vor dem Kauf auf die Waage. Wenn Sie mit einem überladenen Wohnmobil unterwegs sind, riskieren Sie ein Bußgeld – das kann vor allem im Ausland sehr teuer werden.

Bild: © ADAC/David Klein/Shutterstock, Video: © ADAC e.V.

Wohnmobil beim Händler kaufen

Kaufen Sie als Privatkunde vom Händler, haben Sie den Vorteil, dass dieser für Sachmängel mindestens ein Jahr haften muss. Voraussetzung für die Haftung ist, dass der Mangel bei Übergabe vorgelegen hat und der Händler Sie nicht darüber aufgeklärt hat.

Darauf sollten Sie achten

Kaufen Sie ein junges gebrauchtes Wohnmobil, können Sie die langen Lieferzeiten von Neufahrzeugen umgehen. Viel Geld sparen werden Sie damit aber in der Regel nicht, weil Wohnmobile sehr wertstabil sind. Fahrzeuge aus der Vermietung werden bei den Händlern oft zu attraktiven Preisen angeboten. Hier sollten Sie aber besonders genau auf Schäden achten. Bitte beachten Sie: Die Frist für die Hauptuntersuchung ist bei Mietfahrzeugen auf 12 Monate verkürzt.

Verlangen Sie vom Händler eine Feuchtigkeitsprüfung und lassen Sie sich diese schriftlich bestätigen. Ein Wasserschaden am Wohnmobil kann teure Reparaturen nach sich ziehen. Lassen Sie sich alles, was Ihnen wichtig ist (z.B. Sonderausstattung, Unfallfreiheit, kein Wasserschaden) vom Händler im Kaufvertrag schriftlich zusichern.

Machen Sie außerdem unbedingt eine Probefahrt mit dem Camper, bevor Sie den Kaufvertrag unterschreiben.

Checkliste für die Probefahrt
PDF, 256 KB
PDF ansehen

Tipp: Kaufen Sie beim Händler in der Nähe, damit Sie bei Sachmängeln nicht Hunderte Kilometer für die Reparatur zum Verkäufer fahren müssen.

Alle Informationen zu Ihren Rechten beim Gebrauchtwagenkauf

Wohnmobil von privat kaufen

Beim Kauf von privat haftet der Verkäufer in der Regel nicht für Mängel. Er kann die gesetzliche Sachmängelhaftung im Kaufvertrag ausschließen. Testen und prüfen Sie daher ein gebrauchtes Wohnmobil sehr genau, bevor Sie einen Kaufvertrag unterschreiben.

Fragen Sie beim Verkäufer zu Vorgeschichte und Zustand des Wohnmobils genau nach und lassen Sie sich alle Zusagen schriftlich im Kaufvertrag bestätigen (z.B. Unfallfreiheit, kein Feuchtigkeitsschaden, Sonderausstattung).

Achten Sie auf eigenhändige Reparaturen und Basteleien der Vorbesitzer, z.B. an Gas- und Wasserleitungen. Lassen Sie sich die Rechnungen für bisherige Reparaturen aushändigen.

Prüfen Sie, ob die letzte Gasprüfung gemacht wurde. Diese sog. G-607-Gasprüfung bei Wohnmobilen war bis Januar 2020 Pflicht, ist aber vorübergehend bis 1.1.2023 außer Kraft. Dennoch ist die Gasprüfung nach Meinung des ADAC wichtig und sollte aus Sicherheitsgründen regelmäßig freiwillig gemacht werden.

Kaufvertrag für gebrauchte Wohnmobile
PDF, 197 KB
PDF ansehen

Wenn Ihnen der Verkäufer Mängel arglistig verschweigt, die das Wohnmobil zum Zeitpunkt der Übergabe hat, können Sie ihn dafür in Anspruch nehmen. Sie müssen die Arglist aber beweisen, was oft sehr schwierig sein kann. So hat beispielsweise das LG Nürnberg-Fürth entschieden, dass bei Verschweigen eines Hagelschadens an einem Wohnwagen, der schon bei Übergabe vorlag, der Käufer vom Kaufvertrag zurückzutreten kann (LG Nürnberg-Fürth vom 7.12.2020, Az. 10 O 309/20).

Alle Informationen zu Ihren Rechten beim Gebrauchtwagenkauf

Tipps für den Verkauf eines gebrauchten Wohnmobils

Wenn Sie ihr privates Wohnmobil verkaufen wollen, sollten Sie genau darauf achten, was Sie im Kaufvertrag erklären. Sie können zwar beim privaten Verkauf die gesetzliche Sachmängelhaftung ausschließen und haften nicht für Mängel, die Ihnen beim Verkauf nicht bekannt sind. Sie können den ADAC Wohnmobilkaufvertrag für den Verkauf verwenden.

Für Erklärungen und Zusicherungen haften Sie aber trotzdem. Das gilt auch für die Zusicherung, dass das Wohnmobil keinen Wasserschaden aufweist. Das muss nicht immer nur ein Wassereintritt von außen sein. Auch über z.B. eine geplatzte Wasserleitung sollten Sie den Käufer aufklären.

Sichert der Verkäufer zu, dass kein Wasserschaden vorliegt, sprechen die Gerichte in der Regel dem Käufer ein Rücktrittsrecht zu, wenn doch ein Feuchtigkeitsschaden festgestellt wird. Sichern Sie also nichts zu, was Sie nicht mit Bestimmtheit wissen. Im Zweifel sollten Sie im ADAC Wohnmobilkaufvertrag "keine Angabe" ankreuzen. Oder Sie lassen Sie das Wohnmobil auf Feuchtigkeit prüfen und legen die Bescheinigung darüber beim Verkauf vor.

Wohnwagen gebraucht kaufen oder verkaufen

Grünweißer Retro Wohnwagen auf Wiese mit orangefarbenem Sonnenstuhl, Tisch, Hocker und Kühbox davor ..
Auf was Sie beim Kauf eines gebrauchten Wohnwagens achten sollten © Maya/Stock.Adobe.com

Grundsätzlich gelten die oben genannten Tipps auch für den Kauf eines gebrauchten Wohnwagens. Überlegen Sie sich im Vorfeld, was Ihnen an dem Wohnwagen wichtig ist, welche Ausstattung Sie wirklich brauchen und welche nicht. Nehmen Sie sich die Zeit, mehrere "Kandidaten" zu besichtigen und zu vergleichen. Der Zustand des Wohnwagens ist wichtiger als das Alter. Auf folgende Punkte sollten Sie beim Wohnwagen aber besonders achten:

  • Die Reifen dürfen nicht älter als 6 Jahre sein. Die Bremsen müssen in sicherem Zustand sein.

  • Fragen Sie nach einem Feuchtigkeits- und Hagelschaden. Achten Sie hier vor allem auf Dachluken und Falze und auch darauf, ob der Wohnwagen im Inneren muffig riecht.

  • Achten Sie auf Anhängelast, Stützlast und Zug-Gesamtgewicht.

  • Untersuchen Sie die Deichsel auf Beschädigungen oder Abnutzung.

  • Wichtig ist auch zu wissen, ob der Wohnwagen gefahren wurde oder ob er für Dauercamping genutzt wurde. Dann kann der Zustand von Reifen und Bremsen problematisch sein.

  • Achten Sie auf Lüftungsöffnungen bei Stauraum und Staufächern . Auch Kleiderschränke sollten hinterlüftet sein.

  • Die Gasanlage muss in sicherem Zustand sein.

Kaufvertrag für gebrauchte Wohnwägen
PDF, 202 KB
PDF ansehen

Hier finden Sie eine Checkliste für den Kauf eines gebrauchten Wohnwagens.

Alles, was Sie zum Fahren mit Wohnwagen wissen müssen.

Diese Rechte haben Sie bei Mängeln

Grundsätzlich dürfen Sie ein funktionsfähiges, d.h. ein fahrtüchtiges Wohnmobil oder Wohnwagen mit funktionierender und einsatzbereiter Ausstattung erwarten. Ausnahme: Es ist etwas anderes vertraglich vereinbart (z.B. Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Privatkauf). Bei Mängeln können Sie vom Händler Nachbesserung verlangen, in bestimmten Fällen ist der Rücktritt vom Vertrag oder eine Kaufpreisminderung möglich.

Was ist an einem gebrauchten Wohnmobil ein Mangel und was nicht? Dazu gibt es viele Gerichtsentscheidungen. ADAC Juristen haben die Rechtsprechung zum Thema Wohnmobil zusammengefasst. Hinweis: Diese Übersicht bezieht sich auf die Rechtslage bis 31.12.2021. Für ab dem 1.1.2022 geschlossene Verträge gelten neue Regelungen. Sobald hierzu Urteile vorliegen, wird die Übersicht ergänzt.

Rechtsprechungsübersicht - Wohnmobil / Wohnwagen
PDF, 346 KB
PDF ansehen

ADAC Camper Check

Um beim Kauf oder Verkauf eines gebrauchten Campers kein Risiko einzugehen, können Sie einen Camper Check beim ADAC machen.

Als neutrale Prüfinstanz bietet der ADAC mit dem Caravaning Gutachter Fachverband (CGF) deutschlandweit einen intensiven Wohnmobil- und Wohnwagen-Check an. Bei diesem werden Kriterien, wie z.B. Sicherheitsausstattung, Funktions- und Feuchtigkeitsprüfung geprüft. Am Ende erhalten Sie einen umfassenden, digitalen Prüfbericht.

Durch Anklicken des Vorschaubildes mit dem Play-Button werden Sie auf die Internetseite von YouTube weitergeleitet. Für deren Inhalte und Datenverarbeitung ist der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich. ∙ Bild: © ADAC

Mehr Infos per Mail unter Camper-Check@adac.de oder telefonisch unter +49 8191 93 86 08.

Weitere Tipps zum Wohnmobilkauf: Campingportal Pincamp

Campingplatz online finden