Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Tipps zum Neuwagenkauf

Frau sitzt in einem Cabrio Probe
© Fotolia/Maksym Povozniuk

Wenn Sie sich ein neues Auto anschaffen wollen, sollten Sie vor Vertragsabschluss einige Punkte beachten. Die ADAC Broschüre zum Neuwagenkauf hilft bei der Orientierung, die ADAC Checkliste zur Probefahrt bewahrt Sie vor bösen Überraschungen.

  • ADAC Juristen informieren mit der Broschüre Neuwagenkauf

    Broschüre Neuwagenkauf
    PDF, 602 KB
    PDF ansehen
  • Finden Sie das passende Auto mit dem ADAC Autoberater

  • Prüfen Sie Ihr Wunschauto auf Herz und Nieren mit der Checkliste Probefahrt

    Checkliste Probefahrt
    PDF, 23.3 KB
    PDF ansehen

Probefahrt

Machen Sie erst eine Probefahrt mit Ihrem Wunschauto und entscheiden Sie dann, ob Sie es bestellen wollen. Mit unserer Checkliste Probefahrt können Sie die wichtigsten Punkte abhaken.

Eine Probefahrt kann auch mehrere Tage dauern, ohne dass daraus ein Kauf werden muss. Dazu mietet man sich das Fahrzeug beim Autohaus. Das ist allemal billiger als ein Fehlkauf. Kommt es zum Kaufvertrag, rechnen die meisten Händler die Miete auf den Fahrzeugpreis an.

Bei Oberklasse-Marken werden Fahrzeug bisweilen für ein Wochenende vor die Haustüre gestellt – der Interessent muss nur den Sprit bezahlen. Manchmal kommen noch Aufschläge für Mehrkilometer ab einer gewissen Grenze (zumeist 100 Kilometer) dazu.

Unfall während der Probefahrt

Sie dürfen grundsätzlich davon ausgehen, dass ein Autohaus seine Fahrzeuge vollkaskoversichert hat, wenn nichts anderes vereinbart wird. Autohändler lassen sich vor der Probefahrt in der Regel unterschreiben, dass Sie bei einem selbst verschuldeten Unfall eine Selbstbeteiligung zu tragen haben und dass bei grober Fahrlässigkeit kein Versicherungsschutz besteht. Fragen Sie beim Verkäufer konkret nach der Haftung und lesen Sie sich Schriftstücke vor Unterschrift genau durch.

Spartipps

Sie können Geld sparen, wenn Sie folgende Tipps beachten:

  • Preise vergleichen

    Der gleiche Wagen kann bei verschiedenen Händlern unterschiedlich viel kosten. EU-Fahrzeuge sind oftmals zu günstigen Preisen zu bekommen.

  • Nach Rabatten fragen 

    Viele Händler geben bei Barzahlung einen Rabatt. Auch für Käufer mit Behinderungen gibt es häufig Rabatte. 

  • Festpreis vereinbaren

    Vereinbaren Sie einen Festpreis. Eine Preisanpassungsklausel ist nur dann zulässig, wenn das Auto erst mehr als vier Monate nach Abschluss des Vertrages geliefert werden soll.

  • Inzahlungnahme vereinbaren
    Bei Inzahlungnahme des alten Fahrzeugs wird ein Teil des Neuwagenpreises dadurch bezahlt, dass Sie dem Händler Ihren Altwagen überlassen. Oft bieten die Händler sehr vorteilhafte Preise bei Inzahlungnahme an. Holen Sie aber Konkurrenzangebote ein. Achten Sie auf eine vertragliche Vereinbarung wie im ADAC Kaufvertrag, dass Sie für Mängel am alten Auto nicht haften müssen.

    ADAC Kaufvertrag
    PDF, 207 KB
    PDF ansehen

Neuwagengarantien im Vergleich

Beim Neuwagenkauf ist es üblich, dass der Kunde eine Garantie für das Auto erhält. Inhalt und Umfang der Garantien können erheblich voneinander abweichen. Einen Überblick über die Garantien der Autohersteller finden Sie hier. 

Tipp: Hersteller dürfen die Leistung aus einer Neuwagengarantie nicht davon abhängig machen, dass alle Inspektionen in einer Vertragswerkstatt durchgeführt werden. Auch eine freie Werkstatt kann diese Arbeiten erledigen. Es muss aber sichergestellt werden, dass die Herstellervorgaben beachtet werden.

Informationen über mögliche Ansprüche aus einer Neuwagengarantie finden Sie hier.

Text: Juristische Zentrale