Vignette und Maut in Ungarn

Auf ungarischen Autobahnen benötigen Pkw, Gespanne und Wohnmobile die elektronische Vignette e-Matrica. Die E-Vignette ist online und vor Ort erhältlich.

Mautgebühren berechnen

Mit dem Routenplaner ADAC Maps können Sie die genauen Mautkosten für Ihr Reiseroute berechnen.

Allgemeine Informationen

Autobahnen und mit einem "M" gekennzeichnete Schnellstraßen sind für alle Kfz gebührenpflichtig und benötigen eine elektronische Vignette. Ausgenommen sind einzelne Autobahnabschnitte sowie Teile der Budapester Stadtautobahn.

Fahrzeugklassen

D1MMotorräder (Wochen- und Monatsvignette)
D1Motorräder (Jahresvignette) sowie Pkw und Wohnmobile (Fahrzeugklasse M1) bis 3,5 t zGG und bis 7 Sitze (auch mit Anhänger)
D2Nutzfahrzeuge (Fahrzeugklasse N1) sowie alle Kfz bis 3,5 t zGG, die in keine andere Kategorie passen
UAnhänger von Fahrzeugen der Klasse D2

Die Einteilung in die richtige Gebührenkategorie hängt von den Einträgen in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 ab. Folgende Felder müssen berücksichtigt werden: Feld “J” (Fahrzeugklasse), Feld “F.1” (zulässiges Gesamtgewicht) und Feld “S.1” (Sitzplätze einschließlich Fahrersitz).

Für die Einstufung in die Kategorie D1 sind die Einträge M1 in Feld J, ein zulässiges Gesamtgewicht bis 3,5 t in Feld F.1 und eine maximale Personenanzahl bis 7 Personen in Feld S.1 der Zulassungsbescheinigung erforderlich. Sonst ist die Vignette D2 nötig. Ältere Wohnmobile, die noch als SonderKfz Wohnmobil zugelassen sind (Klasse 16 bzw. 21 in Feld J), werden ebenfalls als Klasse M1 (Pkw) akzeptiert und können D1 erhalten, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind.

Einstufung von Wohnmobilen und Wohnwagen

Vignette

Bei der ungarischen Vignette, der sogenannten e-Matrica, wird die Maut elektronisch über das Kennzeichen kontrolliert. Umlaute im Autokennzeichen sind bei der Beantragung durch die entsprechenden Vokale zu ersetzen (Beispiel: GO statt GÖ für Göttingen).

Die e-Vignette sollte bereits im Vorfeld der Fahrt online erworben werden. Wer unbeabsichtigt auf eine gebührenpflichtige Strecke ohne Vignette auffährt, hat höchstens 60 Minuten nach der Auffahrt Zeit, eine Vignette zu erwerben. In dieser Stunde werden keine Zusatzgebühren fällig.

Beim Kauf der e-Vignette erhält man einen Kontrollabschnitt zur Unterschrift oder eine Bestätigungsnachricht beim Onlinekauf. Der Beleg muss auf die Richtigkeit aller angeführten Daten, insbesondere des Kfz-Kennzeichens, des Nationalitätszeichens, der Gültigkeitsdauer und der Fahrzeugklasse, überprüft und bestätigt werden; Abweichungen sind sofort zu reklamieren. Zusätzlich sind Name und Anschrift der Verkaufsstelle, Ort und Zeitpunkt des Verkaufs sowie individuelle Identifizierungsnummer der Berechtigung angegeben. Der Beleg muss zwei Jahre zu Beweiszwecken bei etwaigen späteren Reklamationen aufbewahrt werden.

Nachgebühren bei nichtordnungsgemäßer Zahlung/Vignette

Maut für Fahrzeuge über 3,5 t

Wohnmobile über 3,5 t zGG unterliegen seit Januar 2024 wie Busse und Lkw über 3,5 t zGG der streckenabhängigen elektronischen Mauterfassung (HU-GO-System). Eine Vignette ist nicht mehr erforderlich.

Die Bezahlung erfolgt entweder nach Registrierung im HU-GO-System und Anlegen eines Guthabens mit Hilfe eines Sendegeräts (OBU) oder ohne Registrierung durch Kauf eines Streckentickets vor Fahrtantritt.

HU-GO-System