Fahrbericht Hyundai Tucson: Facelift für den Kompakt-SUV

7.3.2019

Der Hyundai Tucson wurde leicht überarbeitet. Der Kompakt-SUV überzeugt weiterhin durch viel Platz, leichte Bedienung und einen attraktiven Preis. Erste Testfahrt, technische Daten, Bilder, Motoren

Seitenansicht des Hyundai Tucson
Der Hyundai Tucson ist eine echte Alternative zum Bestseller VW Tiguan
  • Das Auto bietet viel Platz, ist gut ausgestattet, fährt solide und ist bezahlbar
  • Der Verbrauch ist vergleichsweise hoch
  • Direkte Konkurrenten sind VW Tiguan, Mazda CX-5 und Nissan Qashqai

Wer noch den knapp 15 Jahre alten Hyundai Tucson der ersten Generation vor Augen hat, wird sich wundern, wie sich der SUV gemausert hat: Das frisch geliftete Fahrzeug ist ein modischer Crossover mit gutem Platzangebot, üppiger Ausstattung und zeitgemäßer Sicherheitstechnik. Und ein Auto ohne echte Schwächen.

Mit knapp viereinhalb Metern Länge und 1,65 Metern Höhe zählt der Tucson zu den kompakten SUVs. Das ist kein Zufall, denn das Facelift von Hyundai wurde exakt auf einen Markterfolg in Europa hin entwickelt und als Alternative zum Bestseller VW Tiguan positioniert. Optisch wagt er dabei etwas mehr – mit einem wuchtigen Kühlergrill, "böse blickenden" Scheinwerfern und einer dynamischen Formensprache.

Gutes Platzangebot, solider Fahrkomfort

Interieur des Hyundai Tucson
Der Innenraum ist gut verarbeitet, die Elemente sind leicht bedienbar

Das Cockpit ist ansprechend, gut verarbeitet und vor allem leicht zu bedienen. Dank weniger Knöpfe und guter Menüstruktur des Infotainment-Systems findet man sich relativ schnell zurecht. Hyundai hält die Hürde für Marken-Neulinge niedrig und spart sich einen eigenwilligen Stil. Der Tucson ist im besten Sinne ein Auto für den Massengeschmack.

Das Platzangebot ist vorne wie hinten sehr gut, selbst zwei große Erwachsene haben im Fond genug Kopffreiheit, stoßen allenfalls mit ihren Knien an Grenzen. Auf dem Mittelplatz sitzt man wegen der gewölbten Polster und dem störenden Kardantunnel allerdings nur auf kurzer Strecke gerne. Der Einstieg ist bei allen Plätzen bequem möglich.

Der Tucson fährt klassentypisch ausgeglichen und souverän, absolviert wellige Autobahnetappen ebenso klaglos wie innerstädtische Kopfsteinpflaster. Er wirkt handlich, ohne herausragend agil zu sein. Sportfahrwerk oder adaptive Dämpfer gibt die Preisliste nicht her, die meisten Fahrer dürften aber mit dem Standardprogramm zufrieden sein.

Hyundai Tucson: Hoher Verbrauch

Heckansicht des Hyundai Tucson
Der Motor gibt sich laufruhig, verbraucht aber vergleichsweise viel

Das gilt im Prinzip auch für den Motor im Testwagen mit 130 kW/177 PS, 1,6 Litern Hubraum und Turboaufladung. Allerdings schluckt er Benzin statt Diesel – in dieser Klasse immer noch ziemlich unüblich und trotz der aktuellen Zurückhaltung bei Selbstzündern nicht ideal.

Der Motor ist zwar durchzugsstark und angenehm laufruhig, ist aber angesichts von 1,6 Tonnen Leergewicht und der hohen Stirn des Tucson kein Verbrauchswunder. Im Mittel pendelte sich der Verbrauch bei 8,5 Litern ein, auf der Autobahn tendiert er schon bei moderater Fahrweise in Richtung Zehn-Liter-Marke.

Auf langen Strecken ist man mit einem der Euro-6d-TEMP-Diesel deutlich besser bedient, vor allem die moderne Mildhybridvariante mit 48-Volt-Technik könnte auch Diesel-Skeptikern gefallen. Für Kurzstreckenfahrer hingegen tut es der kleinere Benziner mit 97 kW/132 PS, der bei gleicher Ausstattung 2800 Euro günstiger ist.

Wer partout nicht auf den Top-Benziner verzichten will, sollte die Automatikvariante testen. Das komfortablere Doppelkupplungsgetriebe (plus 1900 Euro) passt per se besser zu dem kraftvoll-sanften Motor und dem großen SUV. Noch schöner wäre die neue Acht-Gang-Automatik aus dem Top-Diesel, die auch das leichte Turboloch besser kaschieren würde. Vielleicht legt Hyundai da noch nach.

Schon gefahren und bewertet

VW T-Roc fährt auf einer Küstenstraße

Welche aktuellen SUV gibt es sonst noch? Die Motorwelt hat viele bereits unter die Lupe genommen:

Gute Ausstattung, attraktiver Preis

Frontansicht des Hyundai Tucson
Allradantrieb gibt es beim Tucson nur für die starken Motoren

Der Top-Benziner mit Allradantrieb kostet 31.700 Euro und ist mit Klimaautomatik, Assistentenpaket sowie 17-Zoll-Alufelgen bereits ordentlich ausgestattet. Sitze und Lenkrad sind beheizbar. Wer auf Allradtechnik verzichten kann, ist bereits mit 25.720 Euro für das Basismodell mit gleichem Motor dabei, erhält allerdings deutlich weniger Ausstattung.

Günstigstes Angebot: der kleine Benziner in Kombination mit Frontantrieb für 22.970 Euro, einen Diesel gibt es ab 25.520 Euro (100 kW/136 PS).

Technische Daten (Herstellerangaben)
Hyundai Tucson 1.6 T-GDI 4WD
Motor 1,6-Liter-Turbobenziner, 130 kW/177 PS, 265 Nm bei 1500 bis 4500 U/min
Fahrleistungen 9,5 s auf 100 km/h, 202 km/h Spitze
Verbrauch (WLTP/NEFZ)
8,5/7,9 l Super/100km, 180 g CO2/km
Maße L 4,48 / B 1,85 / H 1,66  m
Kofferraum 513 – 1503 l
Preis 31.700 €, Baureihe ab 22.970 € (kleiner Benziner in Kombination mit Frontantrieb)

Diese Motorisierungen gibt es

Motor                     Leistung Verbrauch Preis
1.6 GDI 2WD  97 kW/132 PS  7,2 l Super/100 km, 165 g CO2/km 22.970 €
1.6 T-GDI 2WD 130 kW/177 PS
7,9 l Super/100 km, 180 g CO2/km 25.720 €
1.6 CRDi 2WD    85 kW/115 PS 5,0 l Diesel/100 km, 132 g CO2/km
25.520 €
1.6 CRDi 2WD 100 kW/136 PS 5,2 l Diesel/100 km, 132 g CO2/km
26.720 €
2.0 CRDi 4WD 136 kW/185 PS  5,8 l Diesel/100 km, 153 g CO2/km
39.100 €

 

Text: Holger Holzer/SP-X. Fotos: PR.

Hier finden Sie viele Fahrberichte und Autotests der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns:  redaktion.motorwelt@adac.de