Renault Kangoo: Praktischer und elektrischer

Frontansicht eines fahrenden Renault Kangoo
Der neue Renault Kangoo mit selbstbewusster Front ∙ © Renault

Der neue Renault Kangoo ist mit einer Fülle cleverer Zutaten zu den Händlern gerollt. ADAC Test des Hochdachkombis, Bilder, Daten und Infos zur Motoren und Preisen

  • Neuer Renault Kangoo für Familien oder Gewerbe

  • Neuartige Schiebetüre ohne B-Säule, großer Stauraum

  • Drei Diesel, zwei Benziner; die Elektroversion startet 2022

Renault hat den Kangoo neu aufgelegt. Der Hochdachkombi-Klassiker tritt zu Preisen ab gut 24.000 Euro deutlich dynamischer auf und bietet ab 2022 erstmals auch in der Pkw-Variante einen Elektroantrieb. Wie gehabt gibt es außerdem mehrere Nutzfahrzeug-Ausführungen, dazu mit dem neuen Express ein zusätzliches Einstiegsmodell für Unternehmen.

Neuer Renault Kangoo wird wohnlicher

Cockpit des Renault Kangoo
Innen wirkt der neue Kangoo hochwertiger als sein Vorgänger ∙ © Renault

Wo der Vorgänger noch rundlich und fast schon verspielt vorfuhr, wirkt das neue Design nun straffer und nüchterner. Das gilt auch für den aufgeräumt wirkenden Innenraum, den zumindest in den höheren Ausstattungslinien ein großes Zentraldisplay ziert. Elemente im Holz- oder Aludesign werten das Armaturenbrett deutlich auf. Das wenig charmante Nutzfahrzeug-Flair legt das neue Modell dadurch zum Teil ab. Das Material wirkt einfach und kostengünstig, selbst das Armaturenbrett und die vordere Türverkleidungen sind im oberen Bereich nicht geschäumt. Großer Wert wurde bei der Entwicklung auf Sitzkomfort und durchdachte Ergonomie gelegt. So verfügt der Fahrersitz zusätzlich zur Höhen- und Tiefeneinstellung jetzt auch über eine in Höhe und Tiefe verstellbare Lendenwirbelstütze.

Kangoo mit sehr breiter Ladeöffnung

Seitenansicht eines Renault Kangoo mit offener Tür
Die "Sesam öffne dich"-Tür ermöglicht eine sehr breite Ladeöffnung ∙ © Renault

Mit der neuen Generation des Kangoo Rapid hält in der Nutzfahrzeug-Version die "Sesam öffne dich"-Tür bei Renault Einzug. Dabei handelt es sich um eine 1,45 Meter breite Ladeöffnung auf der rechten Seite. Ermöglicht wird sie durch die Integration der B-Säule in die Schiebe- und Beifahrertür, so dass ein extrem breiter Zugang zum Ladebereich entsteht. "Open Sesame by Renault", so der offizielle Name, gibt es zunächst nur für den Kangoo Rapid mit der Standardlänge (L1) von 4,49 Metern, Beifahrer-Einzelsitz und schwenkbarer Vario-Trennwand. Ab 2022 wird die clevere Doppeltür auch in der vollelektrischen Kangoo-Version angeboten.

Außerdem bietet der neue Nutz-Kasten etwa das "Easy Inside Rack", eine klappbare Dachgalerie für lange Gegenstände. Wie gehabt gibt es wieder zwei Längen, wobei schon die Basis 3,3 bis 3,9 Kubikmeter Ladevolumen und 540 bis 740 Kilo Nutzlast bietet. Die zum Marktstart noch nicht erhältliche Langversion verfügt laut Renault über die mit 86,7 Zentimetern breiteste Schiebetür und die mit 3,55 Metern größte Ladelänge in der Kompakttransporter-Klasse. Ihr Stauvolumen beträgt 4,2 bis 4,9 Kubikmeter.

Grafiken einblenden

Ich möchte über infogram.com eingebundene Grafiken, Tabellen oder andere Inhalte auf adac.de sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Infogram übertragen. Mit Schließen des Browsers oder des Tabs erlischt Ihre diesbezügliche Zustimmung. Infogram hat verbundene Unternehmen oder Subunternehmer mit Sitz außerhalb der EU/EWR in Drittländern (wie USA). In den Datenschutzinformationen erhalten Sie weitere Informationen.

360-Grad-Bild: So sieht es innen aus

Aber zurück zum familientauglichen Hochdachkombi, dessen Angebot an Ablageflächen ebenfalls über jeden Zweifel erhaben ist. Es reicht für weit mehr als nur Handy, Getränkedose und Portemonnaie. Schön gelöst sind eine Handyablage mit induktiver Ladefunktion sowie ein auszieh- statt klappbares Handschuhfach. Auf den vorderen Sitzen ist das Platzangebot im Kangoo beachtlich, die Kopf- und Beinfreiheit sowie der seitliche Entfaltungsspielraum sind großzügig. Die Beinfreiheit auf dem Fahrersitz reicht für Personen bis zu 1,95 Meter aus – die Kopffreiheit reicht – rein theoretisch – sogar für Personen bis zu 2,50 Meter Körpergröße. In Verbindung mit der Innenbreite spiegeln sich die Messwerte auch subjektiv wider, man hat ein großzügiges Raumgefühl.

Ähnlich geht es auch im Fond zu, die Sitzbank bietet ein noch gutes Platzangebot. Sind
die vorderen Plätze für Personen mit einer Größe von 1,85 Meter eingestellt, reicht die Beinfreiheit im Fond für 1,90 Meter große Insassen aus. Und auch hier können nur echte Riesen die Kopffreiheit voll ausnutzen. Der Mittelsitz ist ausgeformt und konturiert, sodass sich drei Einzelsitze ergeben und drei Erwachsene ausreichend Platz finden.

Neuer Kangoo mit riesigem Kofferraum

Kofferraum des Renault Kangoo
Der Kangoo-Kofferraum fasst 530 bis 2125 Liter ∙ © Renault

Der laut ADAC Messung 530 Liter fassende Kofferraum kann auf 2125 Liter erweitert werden. Das reicht für bis zu 22 handelsübliche Getränkekisten und funktioniert ganz einfach über die klassisch umlegbare Lehne der Rückbank, die sich dank der sich gleichzeitig absenkenden Sitzflächen ziemlich flach macht. Das Gepäckabteil bietet mit einer nur 58 Zentimeter hohen Ladekante und einem lediglich leicht aufsteigendem Ladeboden viel Platz nach oben. Die Laderaumlänge wächst durchs Umklappen der Rückbanklehne von 1,02 auf 1,88 Meter. Wird die Beifahrerlehne umgeklappt, lassen sich bis 2,70 Meter lange Gegenstände einladen. Mit dieser zum Aufpreis von 250 Euro bestellbaren Option wächst zudem der dachhohe Maximalstauraum des Kangoo auf 3500 Liter.

Praktisch im Alltag mit Gepäck und Gästen sind außerdem die beiden seitlichen Schiebetüren, die im 90-Grad-Winkel öffnenden Vordertüren sowie eine weit nach oben öffnende Heckklappe. Personen bis 1,95 Meter Größe können sich darunter angstfrei aufrecht bewegen. Eine besondere Clever-Lösung ist die neue Dachreling, die in ihren Längsleisten herausnehmbare Querträger integriert. Die lassen sich ohne Werkzeug quer einspannen und schaffen einen Dachträger für 80 Kilogramm Last.

Drei Diesel, zwei Benziner, eine Elektroversion

Zunächst stehen die beiden Benziner TCe 100 und 130 sowie ein Diesel mit 70 kW/95 PS zur Wahl. Den 1,5-Liter-Selbstzünder wird es 2022 zusätzlich in den Leistungsstufen dCi 75 und dCi 110 geben. Als Kangoo als E-Tech wird der Tausendsassa dann auch rein elektrisch unterwegs sein. Hybridtechnik ist vermutlich erst 2025 mit der Einführung der Abgasnorm Euro 7 ein Thema.

Die stärkere Version des 1,3 Liter großen Vierzylinder-Benziners musste im ADAC Test zeigen, was sie kann. Die Maschine entwickelt ein maximales Drehmoment von kräftigen 240 Nm, das bereits bei 1500 Umdrehungen pro Minute bereitsteht. Damit ist der Franzose für die meisten Aufgaben des Alltags ausreichend motorisiert. Im dritten Gang absolviert er den Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h in 6,4 Sekunden, von 80 auf 120 km/h vergehen 8,4 Sekunden.

Auch bei den Elastizitätsmessungen im vierten, fünften und sechsten Gang schlägt sich der
Kangoo wacker, der Tempozuwachs von 60 auf 100 km/h dauert 8,9, 12,4 beziehungsweise 16,6 Sekunden. Verbesserungswürdig ist allerdings das Anfahrverhalten von 15 auf 30 km/h, etwa nach dem Abbiegen – hier kommt die Turboaufladung nicht in die Gänge. Renault gibt den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h mit etwas betulichen 12,9 Sekunden an, die Spitze liegt bei völlig ausreichenden 183 km/h.

Der Kangoo ist wahrlich kein Leisetreter, bei Tempo 130 km/h beträgt der Geräuschpegel im Innenraum 69,4 dB(A). Vor allem Windgeräusche machen sich bemerkbar, der Vierzylinder-
Turbobenziner bleibt die meiste Zeit akustisch unauffällig und wird erst im oberen Drehzahlbereich präsenter.

ADAC Autotest: Das steckt hinter den Ergebnissen

Die ADAC Autotest-Ergebnisse beruhen auf akribischen Messungen: Mehr als 300 Prüfpunkte untersuchen die Testingenieure des ADAC Technikzentrums in Landsberg am Lech. Vom Platzangebot über die Sicherheit bis hin zum Schadstoff und CO₂-Ausstoß reicht die Bandbreite.

Renault Kangoo: Clevere Lösung auf dem Dach

Dachträger des Renault Kangoo
Die Querstreben werden aus dem Grundträger ausgeklappt ∙ © Renault

Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des Kangoo TCe 130 FAP Intens liegt im ADAC Ecotest bei 7,2 Liter Super pro 100 Kilometer. Damit verbunden ist eine CO₂-Bilanz von 197 g/km. Innerorts liegt der Kraftstoffkonsum bei 6,6, außerorts bei 6,4 und auf der Autobahn bei 8,9 Liter Super pro 100 Kilometer. Dank des serienmäßigen Otto-Partikelfilters liegen die Partikelemissionen in allen Prüfzyklen unter den Grenzwerten. Insgesamt schafft der Franzose drei von fünf Sternen im ADAC Ecotest und verpasst das Prädikat empfehlenswert mit vier Sternen nur denkbar knapp.

Fahrdynamik ist nicht die Stärke des Hochdach-Kombis, der Kangoo legt jedoch eine zufriedenstellende Fahrstabilität an den Tag, überzeugt mit einem guten Geradeauslauf
und lässt sich auch von ausgeprägten Spurrinnen nicht übermäßig aus der Ruhe bringen. In schneller durchfahrenen Kurven zeigt er viel Karosserieneigung – besonders hohe Kurvengeschwindigkeiten sind aber ohnehin nicht möglich, weil er früh beginnt über die Vorderachse zum äußeren Kurvenrand zu schieben. Hebt man in der Kurve das Gaspedal, drängt das Heck spürbar nach außen, wird durch das ESP aber rasch wieder eingefangen. Die Lenkpräzision ist gut, leidet jedoch unter der ausgeprägten Wankneigung der Karosserie. Im ADAC Ausweichtest zeigt sich der Franzose zwar sicher, aber wenig dynamisch.

Pkw-Niveau zeigt der Kangoo bei der Ausstattung, denn im Intens sind beispielsweise Zwei-Zonen-Klimaautomatik, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Infotainmentsystem mit 8-Zoll-Touchscreen, Smartphone-Integration, Navigation und Tempomat an Bord. Außerdem gehören zwei Schiebetüren und die innovative Dachreling zum Serienumfang, was sich zusammen mit dem 130-PS-Benziner allerdings auf mindestens 27.350 Euro summiert.

Der in vielen Punkten erlebbare Fortschritt hat eben auch seinen Preis. Vorläufig günstigster Einstieg in die Welt des neuen Kangoo Kombivan ist die Version Edition One mit dem Benziner 100 TCe ab 24.450 Euro. Anfang 2022 soll es den Kangoo auch in den einfacheren Ausstattungen Life und Zen zu günstigeren Preisen geben.

Lesen Sie hier den ausführlichen Test des Renault Kangoo TCe 130 Intens als PDF
PDF, 861 KB
PDF ansehen

Renault Kangoo: Technische Daten, Preis

Technische Daten (Herstellerangaben)

Renault Kangoo TCe 130 FAP

Motorart

Otto

Leistung maximal in kW (Systemleistung)

96

Leistung maximal in PS (Systemleistung)

130

Drehmoment (Systemleistung)

240 Nm

Leistung maximal bei U/min. (Verbrennungsmotor)

4.500 U/min

Antriebsart

Front

Beschleunigung 0-100km/h

12,9 s

Höchstgeschwindigkeit

183 km/h

CO2-Wert kombiniert (WLTP)

150 g/km

Verbrauch kombiniert (WLTP)

6,8 l/100 km

Verbrauch Gesamt (NEFZ)

6,4 l/100 km

Kofferraumvolumen normal

519 l

Kofferraumvolumen dachhoch mit umgeklappter Rücksitzbank

2.031 l

Leergewicht (EU)

1.593 kg

Zuladung

478 kg

Anhängelast ungebremst

750 kg

Anhängelast gebremst 12%

1.500 kg

Garantie (Fahrzeug)

2 Jahre

Grundpreis

27.350 Euro

Länge x Breite x Höhe

4.486 mm x 1.919 mm x 1.838 mm

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

Renault Kangoo TCe 130 Intens

Überholvorgang 60 – 100 km/h

6,4 s

Bremsweg aus 100 km/h

35,7 m

Wendekreis

11,7 m

Verbrauch/CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

7,2 l Super/100 km, 197 g CO₂/km (Well-to-Wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

750 km

Innengeräusch bei 130 km/h

69,4 dB(A)

Leergewicht / Zuladung

1550 / 521 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

530 / 1065 / 2125 l

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

Renault Kangoo TCe 130 Intens

Karosserie/Kofferraum

2,4

Innenraum

2,4

Komfort

2,9

Motor/Antrieb

2,6

Fahreigenschaften

2,9

Sicherheit

2,2

Umwelt/Ecotest

2,6

Gesamtnote

2,5

Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet; Notengrenzen: 0,6 – 1,5 sehr gut; 1,6 – 2,5 gut; 2,6 – 3,5 befriedigend; 3,6 – 4,5 ausreichend; 4,6 – 5,5 mangelhaft

Der Express als Dokker-Nachfolger

Renault Kangoo stehend von der Seite
Der neue Renault Express ersetzt den Dacia Dokker ∙ © Renault

Eine Stufe unter dem neuen Kangoo rangiert der neue Express, der zu Preisen ab 15.520 Euro netto angeboten wird. Er ersetzt konzernintern den nicht mehr produzierten Dacia Dokker, bietet ein Ladevolumen von 3,3 bis 3,7 Kubikmetern und eine Ladelänge von 1,91 bis 2,36 Metern. Die 71,6 Zentimeter breite Schiebetür, knapp 48 Liter an Staumöglichkeiten im Innenraum und die aktuellen Vernetzungsangebote sind ebenso an Bord wie ein optionaler virtueller Innenrückspiegel und zeitgemäße Konnektivität. Ein besonderes Augenmerk bei der Entwicklung wurde auf die Themen Alltagstauglichkeit und Nutzbarkeit gelegt.

Als Antriebe stehen ein 1,3-Liter-Benziner mit 75 kW/102 PS und 1,5-Liter-Diesel mit 55 kW/75 PS und 70 kW/95 PS zur Wahl. Die Verbrauchswerte laut WLTP-Norm: 6,8 Liter Super und je 5,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Die auf 100 km/h limitierte, verbrauchsoptimierte Variante Blue dCi 75 ECO-Leader braucht nochmal einen halben Liter Sprit weniger.

Schon klar ist, dass der Renault gleich zwei Schwestermodelle an die Seite gestellt bekommt. Neben einem Ableger von Allianzpartner Nissan gibt es auch wieder Mercedes-Varianten. Nach dem überschaubaren Erfolg des Vorgängermodells hebt sich der neue Citan in puncto Optik und Ambiente nun deutlicher vom Kangoo ab.

Text: Holger Holzer und Mario Hommen/SP-X, Rudolf Huber/mid

Hier finden Sie viele weitere Neuvorstellungen, Fahrberichte und Autotests.