Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Test Audi Q3: So gut ist der kompakte SUV

Audi Q3 Frontansicht in Orange
Der Audi Q3 ist gewachsen – und wirkt viel dynamischer als sein Vorgänger ∙ © Audi

Die zweite Generation des Audi Q3 ist größer, wirkt selbstbewusster und dynamischer als ihr Vorgänger. Der ADAC hat die stärkere Dieselversion des kompakten SUV getestet.

  • Der Kompakt-SUV Audi Q3 ist zu Preisen ab 34.020,17 Euro zu haben

  • Er ist größer, hochwertiger und teurer als die erste Generation

  • Motoren von 150 bis 230 PS; 5 Sterne im Crashtest

Die zweite Generation des Q3 ist um knapp zehn Zentimeter auf 4,49 Meter Länge gewachsen, steht deutlich präsenter auf der Straße, wirkt bulliger und sportlicher zugleich. Vor allem die weniger stark abfallende Motorhaube gibt der Neuauflage mehr Selbstbewusstsein – der Vorgänger kam dagegen fast schüchtern daher.

Dass die zweite Version genauso erfolgreich wird wie die erste, ist keine Frage. Der SUV-Markt brummt immer noch – und Q3 Nummer zwei ist richtig schick unterwegs.

Nach dem Q8 spendierte Chef-Designer Marc Lichte auch dem Dreier den neuen, achteckigen SUV-Kühlergrill, dazu kommen große Lufteinlässe und schmale Scheinwerfer mit serienmäßiger LED-Technik. In der Rückansicht fällt vor allem die schräge Heckscheibe auf, über der sich ein wuchtiger Dachkantenspoiler breitmacht. Eine Verwechslungsgefahr mit dem größeren Q5 ist allerdings jetzt nicht mehr ausgeschlossen.

Gute Smartphone-Anbindung, digitale Instrumente

Auf dem Armaturenbrett und in den Türtafeln verbaut Audi auf Wunsch statt Holz-, Metall- oder Karbon-Dekorleisten erstmals stylische Alcantara-Streifen. So bekommen die Insassen nicht nur etwas fürs Auge geboten, sondern auch eine weiche Armauflage. Das serienmäßig digitale Kombiinstrument macht sich zusammen mit dem stark zum Fahrer geneigten, großen Touchscreen in der Mittelkonsole auch im Q3 hervorragend. Da kleine Teilflächen an den Türen aus unschönem Hartplastik bestehen, könnte man den Verdacht hegen, dass Audi sparen muss.

Aus gutem Grund verzichtet haben die Ingolstädter auf den zweiten, berührungsempfindlichen Bildschirm vor dem Schalthebel verzichtet, stattdessen hat der SUV dort eine herkömmliche Klimaanlagensteuerung. Das ist und bleibt die bisher einfachste und am wenigsten ablenkende Art der Bedienung, die insgesamt recht problemlos von der Hand geht.

In der Ablageschale darunter lässt sich das Smartphone induktiv laden. Apple- und Android-Handys lassen sich selbstverständlich über die USB-Buchse mit dem Auto verbinden. Eine kabellose CarPlay-Anbindung über Bluetooth ist nicht möglich.

Die Rückbank ist 15 Zentimeter verschiebbar

Von den größeren Abmessungen des Kompakt-SUV profitieren vor allem die hinten Sitzenden, die auf einer serienmäßig um 15 Zentimeter verschiebbaren Rückbank Platz nehmen. Ganz nach hinten geschoben gibt's für die Beine genug Platz, obwohl der neue Q3 mit fünf Millimetern einen Hauch niedriger ist als sein Vorgänger. Auch über 1,90 Meter große Mitfahrer finden noch genügend Beinfreiheit vor. Der Platz vorne reicht selbst für knapp zwei Meter große Personen aus, die dabei noch locker Luft überm Scheitel haben.

Das Kofferraumvolumen liegt nach ADAC Messung bis zur Abdeckung bei 385 Litern. Entfernt man die Abdeckung und nutzt den Stauraum bis zum Dachhimmel, erweitert sich das Volumen auf 500 Liter. In der Praxis kann man im Kofferraum bis zu acht Getränkekisten unterbringen. Bei umgeklappten Sitzen stehen 1275 Liter Stauraum zur Verfügung.

Positioniert man den Kofferraumboden in der oberen Position, kann man etwa 35 Liter vom Gesamtvolumen abtrennen. In den Fächern rund um den Subwoofer unter dem Ladeboden stehen weitere etwa 10 Liter zur Verfügung. Praktisch: Die Hutablage passt haargenau unter den Ladeboden.

Alternative Antriebe? Gibt es nicht

Was Audi scheinbar nicht bedacht hat, sind alternative Antriebe. Zu haben ist der neue SUV ausschließlich mit bekannten Benzin- und Dieselmotoren. Vier Turbo-Triebwerke stehen aktuell zur Wahl, den Einstieg markiert der 1,5-Liter-Vierzylinder mit 150 PS im Q3 35 TFSI, der mit Frontantrieb, 6-Gang-Handschalter oder 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe vorfährt. Das größere Zwei-Liter-Aggregat namens 40 TFSI mit 190 PS hat Audi aktuell aus dem Programm genommen, Otto-Spitzenmodell ist der 45 TFSI mit 230 PS, er wird serienmäßig mit Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe ausgeliefert.

SUV: Schon gefahren und bewertet

Welche aktuellen SUVs gibt es sonst noch? Der ADAC hat viele unter die Lupe genommen:

Testverbrauch beim Q3 40 TDI: 6,7 l/100 km

Für den ADAC Autotest stand der Q3 40 TDI mit noch 190 PS starkem Diesel und Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Verfügung. Auf dem Papier hat der Q3 damit auch tolle Fahrleistungen, doch auf ganzer Linie überzeugen kann der Motor nicht. Unter 1800 Umdrehungen wirkt er müde und die Leistungsentfaltung verläuft nicht besonders harmonisch. Erst bei höheren Drehzahlen lässt er seine Muskeln spielen und offenbart seine Leistung. Das Doppelkupplungsgetriebe hat sieben Gänge und wechselt diese meist unauffällig und komfortabel, lässt sich bei Beschleunigungswünschen des Fahrers mitunter aber etwas Zeit zum Sortieren der Gänge. Dank der im Ölbad laufenden Kupplungen funktioniert auch die Kriechfunktion angenehm und gut.

Fürs Modelljahr 2021 hat Audi dem 40 TDI eine Mini-Kraftkur spendiert, der Zweiliter-Diesel leistet jetzt 200 PS, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit verbessern sich dadurch minimal, Drehmoment und Normverbrauch bleiben gleich.

Der Audi Q3 im Video:

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC

Nur zwei Sterne im ADAC Ecotest

Und der Verbrauch im ADAC Test? Weil der Q3 über 1,7 Tonnen auf die Waage bringt, kann man leider keine Rekordwerte erwarten. Im Ecotest verbrauchte der 40 TDI 6,7 Liter Diesel auf 100 Kilometer, auf der Autobahn (bis 130 km/h gemessen) knapp acht. Das ist nicht wenig und geht heutzutage schon deutlich sparsamer.

Mit der Euro6 d-ISC-FCM-Einstufung garantiert Audi, dass die Schadstoffgrenzwerte auch auf der Straße eingehalten werden. In der Tat schafft der Q3 TDI sehr niedrige Emissionswerte selbst im schwierigen Bereich NOx – allerdings nicht unter allen Bedingungen. Während in den Innerorts- und Außerortsbereichen alle Emissionen weit unter den Grenzwerten liegen, kann er bei sehr hoher Lastanforderung die strengen, über den gesetzlichen Zyklus hinausgehenden Anforderungen des Ecotest nicht mehr erfüllen und verliert damit Punkte. Unter dem Strich bekommt der Q3 40 TDI so nur zwei von fünf Sternen im ADAC Ecotest.

Der Q3 bietet einen guten Geradeauslauf und zeigt sich spurstabil. Provoziert man beispielsweise einen Lastwechsel in einer Kurve, regelt das ESP effektiv und hilft, die Spur zu halten. Aufbaubewegungen fallen für ein SUV angemessen moderat aus. Die Traktion ist einwandfrei, der Allradantrieb reagiert schnell und leitet die Kraft an die Räder mit mehr Haftung. Der Allradantrieb empfiehlt sich vor allem dann, wenn man den Q3 häufiger als Zugfahrzeug nutzt. Anhängelast: bis zu 2,2 Tonnen. 

Die Motoren des Audi Q3 im Überblick

BezeichnungLeistung / DrehmomentAntriebPreis

35 TFSI, 1.5 Liter

150 PS, 250 Nm

Front

ab 34.020,17 €

45 TFSI, 2.0 Liter

230 PS, 350 Nm

Allrad

ab 43.963,03 €

35 TDI, 2.0 Liter

150 PS, 340 Nm

Front + Allrad

ab 38.114,28 €

40 TDI, 2.0 Liter

200 PS, 400 Nm (bisher 190 PS)

Allrad

ab 43.378,15 €

Preis: Der Audi Q3 ist teuer

Hauptkritikpunkt am Q3 ist sein hoher Preis. Schon der Einstiegspreis von gut 34.000 Euro ist selbstbewusst, zumal der BMW-X1-Konkurrent dann sehr mager ausgestattet daherkommt. Der getestete TDI in S line-Ausstattung kostet sogar 45.717,64 Euro. Eine Menge Geld für ein Kompaktklasse-SUV, wenn sogar Selbstverständlichkeiten wie Klimaautomatik oder Parksensoren extra bezahlt werden müssen.

Der gut, aber nicht üppig ausgestattete Testwagen lag bei über 61.000 Euro. Zu viel Geld für ein Auto, dass an das edle Materialfinish des Vorgängers nicht mehr heranreicht.

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht zum Audi Q3 40 TDI als PDF herunterladen
PDF, 870 KB
PDF ansehen

Audi Q3 technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)Audi Q3 40 TDI S line quattro S tronic

Motor

4-Zylinder-Turbodiesel, 140 kW/190 PS (jetzt 147 kW/200 PS), 1968 cm³, 400 Nm bei 1750 U/min

Fahrleistungen

8,0 (jetzt 7,3) s von 0 auf 100 km/h, Spitze 221 (jetzt 225) km/h

Verbrauch nach WLTP

7,0 l Diesel/100 km, 183 g CO₂/km

Maße

L 4,48 / B 1,85 / H 1,59 m

Kofferraum

530 – 1525 l

Preis

45.717,64 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)

Überholvorgang 60-100 km/h

5,0 s

Bremsweg aus 100 km/h

34,0 m

Wendekreis

11,7 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

6,7 l Diesel/100 km , 211 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

**

Reichweite

895 km

Innengeräusch bei 130 km/h

67,5 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1735 / 545 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

385 / 780 / 1275 l

ADAC Testergebnis

ADAC Testergebnis

Karosserie/Kofferraum

2,4

Innenraum

2,2

Komfort

2,4

Motor/Antrieb

1,9

Fahreigenschaften

2,1

Sicherheit

1,5

Umwelt/Ecotest

3,6

Gesamtnote

2,4

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet

Das hat uns gefallen: Gutes Platzangebot. Umfangreiche Sicherheitsausstattung verfügbar. Hohe Anhängelast.

Das hat uns nicht gefallen: Magere Serienausstattung. Hoher Grundpreis. Teure Extras. Hoher Verbrauch.

Der Audi Q3 im Crashtest

Der Audi Q3 erreicht volle 5 Sterne im NCAP-Crashtest. Das ist Platz 2 in der Liste der sichersten Autos 2018. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut, für die zweite Sitzreihe sind sie optional erhältlich.

Der Insassenschutz ist gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder durchgehend gering bis sehr gering.

Es sind ISOFIX-Halter an den äußeren hinteren Sitzplätzen montiert mit i-Size-Kennzeichnung, für den Beifahrersitz sind sie optional erhältlich. Der mittlere Sitz hinten ist für gegurtete Kindersitze geeignet, die gegurtete Montage auf dem Beifahrersitz ist unkritisch. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite ist deaktivierbar.

Der Q3 ist mit einem umfassenden Assistenzpaket mit automatischem Notbremsassistenten und aktivem Spurhaltesystem serienmäßig ausgestattet, die herausragende Leistungen erbringen.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Euro NCAP

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Text: Michael Gebhardt, Wolfgang Rudschies