Beim Neuwagen sparen: 10 Spartipps für den Autokauf

Beim Neuwagenkauf sollte man Preise vergleichen
Beim Neuwagenkauf sollte man Preise vergleichen© iStock.com/skynesher

Für einen Neuwagen geben Kunden im Schnitt gut 30.000 Euro aus. Wer nicht zu viel für sein neues Auto zahlen will, sollte unbedingt die Preise vergleichen und verhandeln.

  • Jeder Händler gibt andere Konditionen: Nachfragen lohnt sich

  • Kaufprämie für E-Autos: Rabatte und Förderungen checken

  • Günstige Alternative: EU-Neuwagen, Tageszulassungen, Vorführwagen

Neuwagen günstig kaufen: Zehn Tipps zum Sparen

Es gibt viele Möglichkeiten, wenn Sie sich für den Kauf oder das Leasing eines Fahrzeuges entscheiden, zu sparen oder Vorteile zu erhalten. Wir haben für Sie zehn Tipps:

  • Rabatte beim Neuwagenkauf sind üblich. Tipp: Vergleichen Sie die Preise bei unterschiedlichen Händlern und bei den Online-Portalen. Konfrontieren Sie Ihren Händler mit den Angeboten der anderen.

  • EU-Fahrzeuge, Tageszulassung oder Vorführwagen sind oft preislich attraktiv.

  • Jahreswagen sind bis zu 30 Prozent günstiger als Neuwagen.

  • Handeln Sie die gewünschte Zusatzausstattung aus, wenn bei Ihrem Wunschmodell kaum Nachlass drin ist.

  • Erkundigen Sie sich nach Rabatten und Förderungen. Wollen Sie ein E-Auto, denken Sie auch an die staatliche Förderung für E-Fahrzeuge und Hybrid-Autos bis zu 9000 Euro. Viele Hersteller geben außerdem Rabatte für Käufer mit Behinderungen:

    Übersicht für Preisnachlässe beim Neuwagenkauf für Menschen mit Behinderung
    PDF, 193 KB
    PDF ansehen
  • Werksabholung ist günstiger als die üblichen Überführungskosten und mit der Möglichkeit der Werksbesichtigung ein Erlebnis für die ganze Familie.

  • In der Regel gibt es bei Barzahlung einen Rabatt. Ein Weg zur Barzahlung kann ein Kredit bei der Hausbank sein. Tipps der ADAC Juristen finden Sie hier.

  • Oft werden auch günstige Finanzierungen durch die Herstellerbank angeboten. Erkundigen Sie sich, wo Sie die besseren Konditionen bekommen. Wichtig: Bei der Finanzierung durch die Herstellerbank haben Sie ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

  • Vereinbaren Sie einen Festpreis. Eine Preisanpassungsklausel im Kaufvertrag ist nur zulässig, wenn die Lieferzeit vier Monate überschreitet.

  • Handeln Sie für Ihr altes Auto eine Inzahlungnahme aus. Oft bieten Händler hier gute Preise an. Vereinbaren Sie dabei unbedingt, dass Ihr altes Auto erst bei Übergabe des Neuwagens an den Händler übergeben müssen. Wichtig: Achten Sie beim Verkauf des alten Autos darauf, dass der Ankaufvertrag einen Ausschluss der Sachmängelhaftung enthält. Die Ankaufverträge der Händler beinhalten diese Klausel meist nicht. Der ADAC Musterkaufvertrag enthält einen Sachmängelhaftungsausschluss und steht hier für Sie zum Download bereit:

Kaufvertrag für den Privatkauf von Gebrauchtwagen
PDF, 182 KB
PDF ansehen

Beim Neuwagenkauf ist es üblich, dass das Auto eine Neuwagengarantie hat. Je nach Hersteller können Inhalt und Umfang der Garantien stark voneinander abweichen. Einen Überblick über die Garantien der Autohersteller finden Sie hier.

Angela Baumgarten
Angela Baumgarten
Fach-Autorin
Kontakt
Petra Gerhäuser
Petra Gerhäuser
Fach-Autorin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?