Corona: So kommen Reisende aus Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Kroatien und Griechenland zurück

Die Europäischen Länder, Portugal,Spanien, Frankreich, Italien, Kroatien, Griechenland,aus denen Deutsche Urlauber nach Hause gebracht werden
Mit dem Auto zurück nach Deutschland zu kommen ist aus fast allen Ländern möglich ∙ © ADAC e.V.

Individualurlauber, die mit dem eigenen Fahrzeug aus dem Ausland nach Deutschland zurückkehren wollen, können das aus fast allen Ländern Europas tun. Es gibt aber coronabedingte Einschränkungen. Ein Überblick über wichtige Reiseländer.

Frankreich

Spanien

Portugal

Italien

Kroatien

Griechenland

Türkei

Marokko

Wichtig für die Rückkehr aus dem Ausland nach Deutschland

In ganz Deutschland gilt eine Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Ausgenommen sind vollständig geimpfte und genesene Personen sowie Kinder unter 6 Jahren.

Alle Flugreisenden müssen zusätzlich bereits beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis vorweisen – auch wenn sie aus Nicht-Risikogebieten nach Deutschland zurückkehren. Auch hiervon sind vollständig Geimpfte, Genesene und Kinder unter 6 Jahren ausgenommen. Ohne Nachweis einer Testung, einer Impfung oder einer Genesung ist kein Mitflug möglich.

Je nach Art des Risikogebiets gelten unterschiedliche Regeln zu Quarantäne und der Möglichkeit des Freitestens.

Details zu Quarantäne, Testpflicht und digitalem Einreiseformular sowie alles zu Ausnahmen für Geimpfte und Genesene finden Sie hier. Ebenso Wichtiges zur Einreise aus Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten.

Frankreich

Fahrten innerhalb Frankreichs sind zwischen 6 und 23 Uhr ohne Einschränkungen erlaubt. Die Rückkehr nach Deutschland ist in diesem Zeitfenster problemlos möglich.

Zwischen 23 und 6 Uhr muss man noch bis 20. Juni einen triftigen Grund angeben, den man über ein entsprechendes Formular* nachweisen muss. Die Saarländische Landesregierung stellt dazu eine deutschsprachige Ausfüllhilfe* zur Verfügung. Die "Heimreise an den Hauptwohnort" ist hier nicht ausdrücklich aufgeführt. Allerdings sind dort dringende familiäre Gründe ("deplacement pour motif familial impérieux") als triftiger Grund wählbar, unter die die Heimreise fallen könnte.

Dass bei einer Kontrolle der Hinweis auf die Heimreise überzeugt, kann jedoch nicht garantiert werden. Falls sich Reisende darauf berufen, sollten sie die Rückkehr-Absicht glaubhaft machen und gegebenenfalls zusätzliche Nachweise vorlegen können. Dabei kann auch die digitale Einreiseanmeldung für Deutschland*, die bei der Einreise aus Risikogebieten nach Deutschland erforderlich ist, hilfreich sein.

Festlands-Frankreich wird vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen. Das müssen Reise-Rückkehrer zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Zur besseren Abwicklung der Tests wurde bei Saarbrücken (Grenzübergang A6/Goldene Bremm) ein deutsch-französisches Testzentrum* eingerichtet. Dieses ist täglich zwischen 6 und 22 Uhr geöffnet. Termine können auch online vereinbart werden.

Frankreich in Corona-Zeiten: Was Reisende wissen müssen

Spanien

Spanien-Touristen, die mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs sind, können die Heimreise über Frankreich dann antreten, wenn sie in Frankreich zwischen 6 und 23 Uhr unterwegs sind. Zwischen 23 und 6 Uhr muss man noch bis 20. Juni einen triftigen Grund angeben, den man über ein entsprechendes Formular* nachweisen muss. Die Saarländische Landesregierung stellt dazu eine deutschsprachige Ausfüllhilfe* zur Verfügung.

Bei der Einreise nach Frankreich benötigt man einen negativen Covid-19-Test (PCR oder Schnelltest), der nicht älter als 72 Stunden ist. Zusätzlich zum Test muss man ein Gesundheitsformular* ausfüllen und bei Kontrollen vorlegen können.

Zwischenübernachtungen in Frankreich sind problemlos möglich.

Teile Spaniens werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen. Das müssen Reise-Rückkehrer nach Deutschland zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Spanien in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende jetzt wissen

Portugal

Die Landgrenzen zwischen Portugal und Spanien sind offen. Auch der Transit durch Spanien mit dem Ziel, nach Deutschland zurückzukehren, ist ohne Einschränkungen erlaubt.

Bei der Einreise nach Frankreich benötigt man einen negativen Covid-19-Test (PCR oder Schnelltest), der nicht älter als 72 Stunden ist. Zusätzlich zum Test muss man ein Gesundheitsformular* ausfüllen und bei Kontrollen vorlegen können. Den für die Einreise nach Frankreich erforderlichen Test müssen Individualreisende selbst finanzieren.

Der Transit durch Frankreich ist problemlos möglich, wenn man zwischen 6 und 23 Uhr unterwegs ist. Zwischen 23 und 6 Uhr muss man noch bis 20. Juni einen triftigen Grund angeben, den man über ein entsprechendes Formular* nachweisen muss. Die Saarländische Landesregierung stellt dazu eine deutschsprachige Ausfüllhilfe* zur Verfügung.

Das portugiesische Festland wird vom Robert Koch-Institut (RKI) mit Ausnahme der Region Lissabon nicht mehr als Risikogebiet ausgewiesen – als solches gelten aber Teile Spaniens und ganz Festlands-Frankreich. Das müssen Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Italien

Die Rückkehr mit einem Privatfahrzeug aus Italien nach Deutschland ist weitgehend ohne Einschränkungen möglich.

Wichtig: Laut Auskunft der italienischen Botschaft in Berlin ist es während der nächtlichen Ausgehverbote in Italien (0 bis 5 Uhr, ausgenommen weiße Zonen) nicht erlaubt, mit dem Auto unterwegs zu sein. Dies gilt auch auf Autobahnen.

Ausnahmen werden nur bei Vorliegen eines triftigen Grundes (z.B. medizinischer Notfall) gemacht. In einem solchen Fall muss zudem im Rahmen einer Kontrolle eine Selbsterklärung vorgelegt werden. Touristische Reisen gehören nicht zu den triftigen Gründen.

Die Durchreise durch Österreich und die Schweiz in Richtung Deutschland ist erlaubt.

Italien wird vom Robert Koch-Institut (RKI) nicht mehr als Risikogebiet ausgewiesen. Deswegen müssen Rückkehrer auch keine digitale Einreiseanmeldung mehr durchführen und auch keinen Test mehr vorlegen.

Das muss man zur Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Italien in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende jetzt wissen

Kroatien

Die Rückkehr aus Kroatien nach Deutschland mit einem Privatfahrzeug ist möglich.

Durch Slowenien können Rückkehrer ohne Covid-19-Test fahren, wenn sie dies innerhalb von zwölf Stunden tun. Österreich müssen deutsche Urlauber ohne Zwischenstopp durchqueren, wenn sie sich Einreiseformular und Test ersparen wollen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) weist nur noch die zwei Gespanschaften Medimurje und Varazdi als Risikogebiet aus.

Das müssen Reise-Rückkehrer zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Kroatien in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende jetzt wissen

Griechenland

Die Rückkehr aus Griechenland nach Deutschland auf dem Landweg ist möglich, es sind aber einige Regeln zu beachten. Einzelheiten zu An- und Rückreise findet man im Artikel Mit dem Auto nach Griechenland und in die Türkei.

Der Fährverkehr zwischen Italien und Griechenland läuft aktuell planmäßig.

Mit der Fähre nach Italien: Was Reisende unbedingt wissen sollten

Fährreisende, die aus Griechenland in Italien eintreffen, haben 36 Stunden Zeit, um Italien zu durchqueren. Ein zusätzlicher Corona-Test ist dazu nicht notwendig.

Personen, die mit der Fähre aus Kroatien nach Italien einreisen, müssen hingegen einen negativen Covid-19-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ansonsten droht eine Quarantäne. Laut Information der italienischen Behörden (Ufficio Emigrazione ed Affari Sociali) gilt dies aber nicht für den Transit mit privaten Verkehrsmitteln. Die Durchreise durch Italien muss in diesem Fall ebenfalls innerhalb von 36 Stunden erfolgen.

Zusätzlich müssen Transitreisende generell eine Eigenerklärung* ausfüllen und bei eventuellen Kontrollen vorzeigen.

Weiterführende Informationen zur aktuellen Lage finden sich auf der Internetseite der Deutschen Botschaft in Griechenland*.

Griechenland – mit Ausnahme der Regionen Berg Athos, Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes – wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen. Das müssen Reise-Rückkehrer zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Griechenland in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende jetzt wissen

Türkei

Laut Information des bulgarischen Tourismusamtes ist ein Transit durch Bulgarien erlaubt, wenn die Rückkehrer einen Aufenthaltstitel für Deutschland vorweisen können. Der ADAC kann dafür aber keine Garantie übernehmen. Die Entscheidung im Einzelfall liegt stets bei den Grenzbehörden vor Ort.

Weitere Informationen zum Transit durch Serbien, Kroatien, Slowenien, Rumänien, Ungarn und Österreich finden Sie im Artikel Mit dem Auto nach Griechenland und in die Türkei.

Der Fährverkehr zwischen der Türkei und Griechenland ist bis auf Weiteres eingestellt. Die Einreise auf dem Landweg aus der Türkei nach Griechenland ist nur griechischen Staatsbürgern gestattet.

Die Türkei wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen. Das müssen Reise-Rückkehrer zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Türkei in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende jetzt wissen

Marokko

Deutsche Urlauber, die mit dem eigenen Fahrzeug in Marokko festsitzen, sollten die Hinweise der Deutschen Botschaft in Rabat* beachten und sich dort über die aktuelle Lage informieren.

Ab 15. Juni gibt es wieder einen eingeschränkten Fährverkehr nach Frankreich und Italien. Die Verbindungen nach Spanien bleiben weiterhin ausgesetzt. Auch die Ausreise über die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla ist bis auf Weiteres nicht möglich.

Deutschen Staatsbürgern, die das Land verlassen möchten, wird empfohlen, sich per E-Mail an die Deutsche Botschaft in Rabat zu wenden. Dabei sollten sie unbedingt Namen, Telefonnummer und Aufenthaltsort in Marokko angeben.

Marokko wird vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen. Das müssen Reise-Rückkehrer zu Test-/Meldepflicht und zum digitalen Einreiseformular wissen.

Marokko in Corona-Zeiten: Was Reisende wissen müssen

Wichtiger Hinweis: In allen Ländern sind kurzfristige neue Entwicklungen nicht auszuschließen!

Hinweise des Auswärtigen Amtes

Auch das Auswärtige Amt hat Tipps und Informationen für Urlauber zusammengestellt, die nach Deutschland zurückkehren wollen:

  • Reisende sollten die Internetseiten der Deutschen Botschaften* in ihrem Aufenthaltsland aufrufen. Fast jede Vertretung hat inzwischen eine Corona-Sonderseite mit aktuellen Informationen. Zudem haben die Botschaften in der Regel ein Notfalltelefon. Dieses ist allerdings häufig überlastet.

  • Das Auswärtige Amt hat eine Notfall-Hotline zu Fragen im Zusammenhang mit Covid-19 eingerichtet: +49 30 5000 3000 (8 bis 20 Uhr). Wegen der hohen Anzahl von telefonischen Anfragen muss man allerdings mit längeren Wartezeiten rechnen.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.