Benelli Leoncino 800: Unkompliziert und handsam

 Die Benelli Leoncino 800 ist ein Mittelklasse-Naked-Bike mit 754-Kubik-Zweizylinder
Die Benelli Leoncino 800 ist ein Mittelklasse-Naked-Bike mit 754-Kubik-Zweizylinder© Benelli

Die Benelli Leoncino 800 ist ein neues Mittelklasse-Naked-Bike der ruhmreichen italienischen Marke, das überrascht. Fahrbericht, Bilder, Daten, Preise.

  • Sehr gute Preis-Leistung

  • Einfach im Handling, gutes Fahrwerk

  • Optimal für Land- und Bergfahrten

Benelli: Traditonsmarke aus Italien

Der vor 111 Jahren in Italien gegründete Motorradhersteller Benelli gibt Gas, seitdem die Marke von der chinesischen QJ-Gruppe übernommen wurde. So war die TRK 502 X im vergangenen Jahr in Italien das meistverkaufte Motorrad. Und nun kommt die Leoncino 800, ein Mittelklasse-Naked-Bike mit 754-Kubik-Zweizylinder und einer Leistung von 56 kW/76 PS. Es will mit Spritzigkeit und leichter Zugänglichkeit an die ruhmreiche Vergangenheit der Marke anknüpfen.

Kurzer Rückblick: Es war die in Pesaro beheimatete Marke Benelli, die 1974 mit der 750 Sei das erste in Serie gefertigte Sechszylindermotorrad der Welt auf den Markt brachte. Ihr folgte später die 900 Sei. Auch wenn die Leoncino 800 bei Weitem nicht so exklusive Merkmale aufweist wie ihre Ahnen, so stößt sie doch in ein italienisch geprägtes Marktsegment vor.

Lange gab bei den Mittelklasse-Nakeds die Ducati Monster den Ton an. Heute müht sich dort die 800er Scrambler, und zwar zu beträchtlichen Tarifen: Eine Scrambler Icon kostet mindestens 10.500 Euro. Die Benelli Leoncino bietet Ähnliches und ebenfalls sehr Ansehnliches schon für 8000 Euro.

Design: Gefälliges Naked-Bike

Am Design der Leoncino 800 etwas auszusetzen, fällt schwer © Benelli

Es fällt schwer, am Design der Leoncino 800 etwas aussetzen zu wollen: Sie scheint "aus einem Guss" zu sein. Schwarzer Gitterrohrrahmen, dezent-matte Metallic-Lackierung, der sehnige Tank, die markante Frontmaske, die charakterstarken LED-Beleuchtungseinheiten – das Naked-Bike macht zweifellos was her. Auch coole Details wie der in den Lenker eingelaserte Markenname oder der seitlich am Rahmen angebrachte Leoncino-Schriftzug verraten Liebe zum Detail. Schön gestaltet ist auch der Tankverschluss.

Suboptimales TFT Display

Bei entsprechender Sonneneinstrahlung spiegelt das Display leider © MATTIA TONUCCI

Ergänzend stellt das große TFT-Display ein repräsentatives Stück Technik dar. Seine Oberfläche ist gut gegliedert und weist eine gefällige Formensprache auf. Die Ablesbarkeit wird durch zu kleine Buchstaben und Zahlen allerdings beeinträchtigt. Bei praller Sonne ist zudem der Kontrast zwischen der blauen Drehzahlmesser-Einfärbung und dem schwarzen Display-Hintergrund zu gering. Kleinigkeiten, die sich leicht besser machen ließen. Das gilt auch für die Bedienungsanleitung, die offenbar bereits überarbeitet wird, was sie auch dringend nötig hat. Ihre aktuelle "Qualität" schwankt zwischen unvollständig, verwirrend und irreführend.

Drehfreudiger Motor, 250 km Reichweite

Der Tank der Benelli fasst 15 Liter, ihr Motor ist allerdings nicht gerade sparsam © MATTIA TONUCCI

Die genannten Kritikpunkte verblassen aber fast vollständig, wenn der Zweizylinder-Twin die Arbeit aufnimmt. Ein sehr charaktervoller, potenter und drehfreudiger Motor, dessen Entwicklung – wie auch die des gesamten Motorrads – am Firmensitz an der italienischen Adria erfolgt ist. Die Maximalleistung von 56 kW/76 PS fällt zwar erst bei 8500 U/min an, doch ist der nutzbare Bereich von 2500 bis zum Einsetzen des Begrenzers bei knapp 10.000 Touren schön breit.

Meist hält man sich in der Praxis zwischen 3000 und 7000 Umdrehungen auf, wo der Motor absolut einwandfrei arbeitet. Besonders beeindruckend ist das volle Öffnen der Drosselklappen bei mittleren Drehzahlen: Es sind wahre Brunftschreie, die aus der Ansaugbox tönen. Extrem sparsam ist die Italo-Chinesin allerdings nicht: Wir brauchten bei zügiger, aber unhektischer Landstraßenfahrt 5,1 bis 5,9 Liter E10-Sprit für 100 Kilometer, was eine Reichweite von an die 250 Kilometer ohne Nachtanken des 15-Liter-Tanks ermöglicht.

Bildergalerie: Die Benelli Leoncino 800 im Detail

Fahrverhalten: Ideal für Land- und Bergstraßen

Die Leoncino 800 ist mit 222 Kilogramm kein Leichtgewicht; Stahl dominiert, aber immerhin hat sie eine Leichtmetallschwinge und auch eine sehr kräftig dimensionierte USD-Gabel erhalten. Sie ist bestens austariert und lässt sich einfach fahren. Die Ergonomie ist gelungen, denn Sitz, Fußrasten und Lenker sind genau da, wo sie hingehören, um entspannt und gleichzeitig fahraktiv unterwegs zu sein. Deshalb fällt das Einlenken leicht, die Stabilität in Kurven und auch geradeaus bei hohem Tempo überzeugt. Die Federungsabstimmung ist straff, Komfort wird geliefert, dominiert aber nicht.

Ideales Terrain der Leoncino sind Land- und Bergstraßen, denn da kann die 800er richtig punkten: Die Leistung passt, die Drehfreudigkeit des Motors überzeugt, und das Fahrwerk macht alles mit. Dabei setzt sich der prägnant profilierte Pirelli-Pneu vom Typ MT 60 RS sehr gut in Szene. Auch die Dreischeiben-Bremsanlage ankert kräftig und lässt sich punktgenau dosieren. Allein die Weitenverstellung der Handhebel überzeugt nicht: Sie ist extrem schwergängig. Zu zweit möchte man übrigens nicht längere Strecken fahren, dafür ist die Sitzbank zu kurz und zu wenig anschmiegsam. Aber das sieht man der Leoncino schon im Stand an.

Technische Daten Benelli Leoncino 800

Herstellerangaben


Motor/Getriebe

Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Reihenmotor, 8 Ventile, DOHC, 754 ccm Hubraum, 56 kW/76 PS bei 8500 U/min, 67 Nm bei 6500 U/min; Einspritzung, 6 Gänge, Kettenantrieb

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit 190 km/h, 0–100 km/h: ca. 4 s, Normverbrauch: 4,9 l/100 km, Testverbrauch 5,1 bis 5,9 Liter/100 km

Fahrwerk

Stahl-Gitterrohrrahmen; vorne USD-Telegabel ø 50 mm, 130 mm Federweg; Leichtmetall-Kastenschwinge, Zentralfederbein, Vorspannung einstellbar, 130 mm Federweg; Aluminiumgussräder; schlauchlose Reifen 120/70 ZR 17 (vorne) und 180/55 ZR 17 (hinten). 320-mm-Doppelscheibenbremse vorne, 260-mm-Einscheibenbremse hinten

Assistenzsysteme

ABS, zwei Fahrmodi, Antihopping-Kupplung

Maße und Gewichte

Radstand: 1460 mm, Sitzhöhe: 82 mm, Gewicht fahrfertig: 222 kg, Zuladung: 195 kg; Tankinhalt: 15 Liter

Preis

7999 Euro

Fazit: Viel Spaß fürs Geld

Unterm Strich wirkt die Benelli Leoncino 800 charakterstark: Sie ist lebendig, ohne zu nerven, zugleich lässt sie auch gelegentliches beschauliches Dahinrollen zu. Aber am meisten Spaß macht sie im forcierten Landstraßenbetrieb, wenn man ihrem drehfreudigen Triebwerk gelegentlich die Sporen geben kann.

Angesichts ihres Einstandspreises von 8000 Euro bietet sie verblüffend viel Fahrspaß fürs Geld. Und zeigt darüber hinaus, dass chinesische Motorradhersteller mittlerweile genau wissen, was in Europa gefragt ist – gute Qualität in schicker Verpackung zu günstigem Preis.

Motorrad & Roller: Neuheiten, Tests, Fahrberichte

Text: Ulf Böhringer/SP-X