Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

ADAC Übersicht: Diese Autos passen auch in schmale Garagen

alter Fiat 500 in einer Garage
In enge Garagen passen oft nur noch Oldtimer ∙ © Shutterstock/FernandoV

Der Fiat 500 passt in jede noch so enge Garage. Für viele aktuelle Modelle gilt das nicht. Eine aktuelle Übersicht schmaler Pkw, die auch in kleine Garagen passen.

  • Auswertung der ADAC Autodatenbank

  • Maximale Breite inkl. Außenspiegel: 1,90 Meter

  • Maximale Länge: 4,70 Meter

  • Neue und gebrauchte Autos seit Baujahr 2010

Die Entwicklung ist bekannt: Immer mehr moderne Autos wachsen mit jeder Fahrzeug-Generation deutlich. Für Nutzer älterer Garagen oder Stellplätze ist die Wahl eines passenden gebrauchten oder neuen Pkw daher oftmals eine große Herausforderung, denn die Garagen sind auf die früheren Längen- und Breitenmaße ausgelegt und über die Jahre nicht mitgewachsen. Doch in einigen Fahrzeugklassen lassen sich noch wirklich schmale Modelle finden.

Der sehr schmal gebaute Dacia Spring Electric neu im Herbst 2021
Passt auch in kleine Lücken: Dacias elektrischer SUV Spring Electric ∙ © Dacia

Das hat eine Auswertung der ADAC Autodatenbank ergeben: In der Liste sind 53 Modelle aufgeführt, die inklusive Außenspiegel nicht breiter als 1,90 Meter und nicht länger als 4,70 Meter sind. Berücksichtigt sind Neuwagen und gebrauchte Autos ab Baujahr 2010. In den folgenden Tabellen sind alle Autos getrennt nach Fahrzeugklasse aufgeführt, die die oben genannten Kriterien erfüllen. Dabei fällt auf, dass Fahrzeuge über der unteren Mittelklasse nie in Betracht kommen und fast alle besonders schmalen Modelle über eine Schrägheck-Karosserie verfügen.

Die schmalsten aktuell erhältlichen Neuwagen unter 1,90 Meter Breite sind oftmals Elektroautos. Das schlankste Fahrzeug überhaupt ist der zweisitzige, halboffene Renault Twizy. Er kommt inklusive Außenspiegel auf eine Breite von nur 1396 mm. Allerdings sitzen Fahrer und der einzige Passagier im Twizy hintereinander.

Dass die Fahrzeugklassen Klein- oder Kleinstwagen mit Modellen wie dem neuen Fiat 500 (1900 mm) oder dem Suzuki Swift (1875 mm) die Liste dominieren, ist logisch. Doch selbst kleine SUV wie der noch 2021 angebotene neue Dacia Spring Electric (1770 mm) oder Geländewagen wie der Suzuki Jimny (1870 mm) bleiben innerhalb der vorgegebenen Maße.

Größenvergleich-Breite Golf I-Golf VIII-schmale Autos
Der aktuelle VW Golf VIII ist ca. 27 cm breiter als sein Urahn ∙ © ADAC e.V.

Nach dem elektrischen Renault Twizy folgt der winzige Roadster Daihatsu Copen mit nur 1644 mm Breite. Auch die Modelle Matiz und Spark von Chevrolet sind mit 1725 mm Breite sehr schmal, doch alle drei Autos sind nur noch auf dem Gebrauchtwagenmarkt erhältlich und haben entsprechend viele Jahre und Kilometer auf dem Buckel. Selbst Klein- oder Kompaktwagen, die früher als Zweitfahrzeug gedacht waren, sind heute aufgrund ihres Größenwachstums oft nicht mehr garagentauglich. Wie sehr Fahrzeuge über die Jahre in die Breite gewachsen sind, zeigt das Beispiel VW Golf. Die erste Generation des Wolfsburger Bestsellers war – allerdings mit nur einem serienmäßigen Außenspiegel – weniger als 1,80 Meter breit, der aktuelle Golf VIII ist auf mehr als 2,07 Meter Breite angewachsen.

ADAC Tipps für Garagennutzer

  • Informieren Sie sich genau über die Abmessungen des Stellplatzes/der Garage

  • Reizen Sie die Stellfläche nicht restlos aus, denn das erfordert ständig viel Geschick beim Ein- und Ausparken. Zudem ist die Gefahr von Parkremplern höher

  • Das problemlose Ein- und Aussteigen muss immer möglich sein. Denken Sie dabei auch an Glätte im Winter oder körperliche Einschränkungen

  • In den angegebenen technischen Daten von Autos wird die Breite inklusive Außenspiegel in der Regel nicht angegeben. Messen Sie die maximale Breite an den Außenspiegeln daher im Zweifel mit einem Meterstab oder Maßband bei geöffneten Seitenfenstern selbst

  • Ein Auto sollte grundsätzlich nur so groß wie unbedingt nötig sein. Das schont auch den Geldbeutel und die Umwelt

Fachliche Beratung: Maximilian Bauer, ADAC Technikzentrum

Jochen Krauß
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?