Dacia Spring: Der elektrische Minimalist

Ein fahrender Dacia Spring seitlich von vorne
Der Dacia Spring ist das erste Elektroauto der Billigmarke ∙ © DACIA

Ein Mini-SUV zum Discount-Preis: Der Dacia Spring ist das günstigste Elektroauto Deutschlands. Doch preisbewusste Käufer müssen wissen: Nicht nur in punkto Fahrqualität ist noch viel Luft nach oben. Erste Testfahrt, Daten, Preise.

  • Dacias Elektroauto kommt im Herbst 2021

  • Bis 230 Kilometer Reichweite (WLTP)

  • Preis: Ab 10.920 Euro nach Abzug der E-Auto-Prämie

Bis heute ist Elektromobilität meist ein teures Vergnügen. Denn egal ob beim Audi e-tron in der Oberklasse oder beim Nissan Leaf in der Kompaktklasse muss man sich den Spaß bei der Anschaffung einiges kosten lassen und einen kräftigen Aufschlag für den lautlosen Antrieb zahlen – abgemildert durch die aktuelle Kaufprämie für Elektroautos.

Nun schickt Renault seine rumänische Discount-Tochter Dacia an die Ladesäule und will Elektromobilität mit dem Dacia Spring Electric besonders erschwinglich machen. 230 Kilometer Reichweite, vier Sitze und ein Preis, der nach Abzug der Förderung bei knapp 11.000 Euro liegt – das klingt tatsächlich nach einem Schnäppchen. Aber ist der Spring auch sein Geld wert?

Ausdrucksstarke SUV-Optik

Ein fahrender Dacia Spring von hinten
Das Heck hat die Rückleuchten mit der Y-förmigen Dacia-Lichtsignatur. ∙ © DACIA

Der spontane Eindruck bei der ersten Live-Begegnung: Der Dacia Spring ist viel kleiner als die ersten Pressebilder suggeriert haben! Hätte man wissen können, wenn man den Fernost-Korrespondenten gefragt hätte. Denn für Dacia und die meisten Europäer mag der Kleinwagen neu sein, doch eigentlich ist er bereits bekannt. In China mischen die Franzosen gemeinsam mit Dongfeng bereits den Markt auf. Dort wird das Auto als Renault K-ZE schon länger verkauft.

Doch anders als viele Billigstromer im Reich der Mitte sieht der europäische Spring keineswegs nach einer rollenden Verzichtserklärung aus. Denn so klein er mit seinen 3,73 Metern auch sein mag, macht er in der Optik eines Mini-SUV ordentlich was her.

Die Frontpartie ist geprägt vom schmalen, horizontalen LED-Tagfahrlicht und die Lichtleisten bilden eine optische Einheit mit dem stark konturierten Kühlergrill in Schwarz, den markante Einsätze in Chrom-Optik zieren. Die breite Schulterpartie, die eingezogenen Flanken, die ausmodellierten Kotflügel mit den von Protektoren geschützten Radhäusern – sieht alles gut aus. Aber eben irgendwie in Miniatur- oder Bonsai-Optik.

Viel Platz vorne, wenig hinten

Die Ledersitz-Rückbank eines Dacia Spring
Das Bild täuscht: Hinten ist wenig Platz ∙ © DACIA

Haben Fahrer und Beifahrer nach Betätigung der altertümlichen und unpraktischen Klapptürgriffe dann den Innenraum erobert, dürfen sie sich vorne über ein überraschend großzügiges Raumangebot mit viel Schulter- und Kopffreiheit freuen – dem Radstand von 2,42 Metern und der Höhe von 1,51 Metern sei Dank. Doch die maximal zwei Passagiere hinten spüren mit extrem wenig Knie-, aber auch Kopffreiheit deutlich, dass der Spring eben doch ein Kleinstwagen ist. Und den Fahrer könnte stören, dass er ohne verstellbares Lenkrad und variabler Sitzhöhe die optimale Sitzhaltung nur schwer findet.

Der tiefe Kofferraum mit seiner etwas umständlich zu öffnenden Heckklappe und störenden Radkästen fasst 270 Liter. Wird die einteilige Rückbanklehne umgeklappt, steigt das Fassungsvermögen auf 1.100 Liter bei dachhoher Beladung. Weitere 23 Liter Stauvolumen finden sich im Innenraum, davon 13 Liter im abschließbaren Handschuhfach.

Funktionales, schlichtes Cockpit

Das Cockpit vom Dacia Spring
Mehr Instrumente braucht man in der Praxis nicht ∙ © DACIA

Ansonsten präsentiert sich der Innenraum im 90er-Jahre-Lock: Schnödes Hartplastik, wohin das Auge blickt, schmucklose Sitze ohne jeglichen Seitenhalt und ein undefinierbarer grauer Stoffhimmel. Allein die Umrandung des Zentral-Displays fällt mit ihrem schwarzen Klavierlack auf – vielleicht wirkt ja deshalb der Rest etwas trister. Zwischen den Vordersitzen sitzt ein Drehschalter, mit dem die Fahrstufen D, N und R angesteuert werden. Ein P für Parken gibt es nicht, beim Abstellen muss also immer die (manuelle) Handbremse gezogen werden.

Im funktionalen Cockpit des Spring hat der Fahrer auf zwei halbrunden Skalen und einem 3,5-Zoll (9-Zentimeter)-Zentraldisplay alle wichtigen Fahr- und Batterieinformationen im Blick: Energieverbrauch, Ladestand des Akkus, Reichweite, Ladezeit und die aktuelle Geschwindigkeit – mehr will man gar nicht wissen.

Bereits die Basisausstattung Comfort umfasst Details wie elektrische Fensterheber vorne und hinten, die manuelle Klimaanlage und elektrisch einstellbare Außenspiegel. Ebenfalls ab Werk: Der ECO-Modus zur Reichweitenverlängerung, die Lichtautomatik, der Tempomat und ein DAB-Radio mit zwei Lautsprechern, Bluetooth-Schnittstelle und USB-Anschluss. 

Gute Smartphoneanbindung

Das optionale Multimediasystem mit 7-Zoll-Bildschirm bietet zusätzlich Navigation, Einparkhilfe hinten sowie die Rückfahrkamera und ist darüber hinaus mit Google Play und Apple Carplay kompatibel. Eine kostenlose Smartphone-App zeigt die verbleibende Batteriekapazität und die Restreichweite an. An der Ladesäule stehend lässt sich die Vorklimatisierung aktivieren. Und damit der Kleine im städtischen Parkplatzgewimmel nicht verloren geht, kann man ihn per App auch lokalisieren.

Sicherheitstechnisch bietet der Dacia  auf der CMF-A-Plattform des Renault-Konzerns das Notwendigste: Immerhin sechs Airbags, Gurtstraffer und -begrenzer, einen radarbasierten Notfall-Bremsassistent, der ab 30km/h bis zur (dürftigen) Höchstgeschwindigkeit von 125 km/h aktiv ist, und e-Call.

Dacia Spring: Motorleistung 33 kW, Laden mit 30 kW

Ein Dacia Spring wird geladen
Maximale Ladeleistung gegen Aufpreis: 30 kW ∙ © DACIA

Und wie fährt sich der Discount-Stromer? Beginnen wir mal positiv: Das Beste im Spring ist der Motor. Die 33 kW (44 PS) Leistung des Elektromotors klingen nach Sparbrötchen, machen aber gerade im urbanen Umfeld richtig Spaß. Auf einen beherzten Gasbefehl reagiert der Spring überraschend spritzig, flinkes Mitschwimmen im Stadtverkehr wird zum lautlosen Vergnügen. Hier zahlt es sich aus, der Dacia nur knapp über 1000 Kilo wiegt, große E-SUVs bringen schon mal über zwei Tonnen auf die Waage. Obenrum wird's etwas zäher, doch die maximalen 125 km/h werden problemlos erreicht.

Lenkung und Fahrwerk sind von gestern

Mit dem kleinen Wendekreis von nur 9,5 Metern ist die Stadt ist ohnehin das bevorzugte Revier des Mini-SUV. Hier leistet auch die unnatürlich leichtgängige Lenkung noch brauchbare Dienste. Doch spätestens auf der Autobahn (Seitenwind) oder Landstraße (Kurven) ist Schluss mit lustig: Keine spürbare Mittellage, null Treffsicherheit und kein Rückstellmoment – so ähnlich war wohl die Lenkung des ersten Dacia Logan vor 16 Jahren abgestimmt.

Auch die Abstimmung des Fahrwerks könnte aus dieser Zeit sein: Jede kleinste Fahrbahnunebenheit wird mit einem blechernen Geräusch direkt an die Insassen weitergegeben – und das kann auch in der Stadt nerven. Ebenfalls störend sind die lauten Abrollgeräusche, die das Fahrwerk ungedämmt nach innen weitergibt. Hier wäre dringend Nacharbeit angesagt.

Elektroautos: Schon gefahren und bewertet

Elektroautos im Winter: So schnell schmilzt die Reichweite dahin

Elektroautos im Dauertest: Nissan Leaf, BMW i3 und Opel Ampera – hält die Batterie?

Alles rund um Elektromobilität: Welche Autos gibt es? Wie funktioniert das Laden?

Maximal 30 kW Ladeleistung

Hinter dem mittig platzierten Markenemblem an der Front verbirgt sich der Steckeranschluss, die Entriegelung der Klappe erfolgt vom Fahrersitz aus. Das Laden des 27,4 kWh-Akkus funktioniert per Wechselstrom (AC) mit bis zu 6,6 kW Ladeleistung, an einer Schnelladesäule (DC) zieht sich der Dacia Spring mit CCS-Ladeanschluss (600 € Aufpreis) maximal 30 kW.

Fazit

Der kleine elektrische Dacia hat unter objektiven Gesichtspunkten viele Schwächen, Doch wer diese kennt und akzeptieren kann, bekommt mit dem Spring für kleines Geld einen Stromer mit Renault-Technik, der auch noch gut aussieht – für viele ein möglicher Einstieg in die Elektromobilität. Und für die Dacia-Entwickler bleibt noch Luft nach oben: Aus dem anfangs belächeltem Logan-Stufenheck vor 16 Jahren wurde mit dem heutigen Sandero inzwischen ja auch ein prima Auto.

Technische Daten Dacia Spring Electric

Technische Daten (Herstellerangaben)

Dacia Spring Electric

Motor/Antrieb

Elektromotor mit 33 kW/44 PS, 125 Nm Drehmoment, Frontantrieb

Fahrleistungen

19,1 auf 100 km/h, 125 km/h Spitze

Batterienennkapazität

27,4 kWh

Reichweite (WLTP)

230 km

AC Laden

bis 6,6 kW

DC Laden

bis 30 kW

Maße

L 3,73 / B 1,62 / H 1,49 m

Kofferraum

270 – 1100 l

Garantie auf Akku

8 Jahre / 120.000 km

Preis

ab 20.490 €

Preis mit Elektrobonus

ab 10.920 €

Der Dacia Spring im Video:

Kommt 2021 auf den Markt: Dacia Spring Electric ∙ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Dacia