Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

VW T-Roc Cabrio: Der Frischluft-SUV im ADAC Test

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Volkswagen

Der VW T-Roc ist auch als Cabrio zu haben: Ein zweitüriger SUV mit elektrischem Stoffverdeck – und damit ein Experiment. Werden es die Kunden annehmen? ADAC Test, Daten, Bilder, Preise.

  • Aktuell einzigartig auf dem Markt: Ein Kompakt-SUV als Cabriolet

  • Der offene T-Roc ist ab 26.850,59 Euro zu haben

  • Elektrisches Stoffverdeck funktioniert während der Fahrt bis 30 km/h 

  • Motoren: Ausschließlich Benziner mit 115 und 150 PS

Cabrio-Fans haben es derzeit nicht leicht: Immer mehr offene Varianten fallen dem Rotstift zum Opfer. Das ist auch bei VW nicht anders. Der VW Golf wird nicht mehr als Cabrio angeboten und auch der VW Beetle hat längst das Zeitliche gesegnet.

Immerhin: Mit der offenen Variante des erfolgreichen T-Roc sind die Niedersachsen in die Offensive gegangen – was umso erstaunlicher ist, weil es derzeit kein einziges weiteres SUV-Cabrio auf dem Markt gibt. Doch gibt es genügend Nachfrage für die ungewöhnliche Kombination? Das T-Roc Cabrio wird jedenfalls auf absehbare Zeit das einzige Cabriolet von Volkswagen bleiben.

Das VW T-Roc Cabrio soll Emotionen wecken

Studioaufnahme eines weißen VW T-Roc Cabrio
Das elektrische Stoffverdeck funktioniert bis 30 km/h ∙ © Volkswagen

VW will das SUV-Angebot weltweit auf 20 Modelle ausweiten. Und das T-Roc Cabrio soll die Palette abrunden. Zwar hat es in den Klassen darüber schon entsprechende Modelle gegeben, und zwar nicht nur hartgesottene Jagdwagen wie den Jeep Wrangler, den Land Rover Defender oder die Mercedes G-Klasse, sondern auch Softies vom Schlage eines Nissan Murano oder Range Rover Evoque. Doch mit dem T-Roc will erstmals ein Volumenhersteller für frischen Wind im Massensegment sorgen.

Den garantiert ein Stoffverdeck, das sich trotz seiner stattlichen Größe binnen neun Sekunden nach hinten faltet – und das auch während der Fahrt bis zu 30 km/h. Während man sonst im offenen Auto mittendrin ist statt nur dabei, steht man im T-Roc Cabrio allerdings trotzdem ein bisschen über den Dingen, schließlich bleibt die hohe Sitzposition auch für das Open-Air-Modell erhalten.

Ein Cabrio-SUV mit Anhängerkupplung

Das gilt auch für die Packaging-Vorteile, die sich VW mit dem modularen Querbaukasten sichert. So rühmen die Niedersachsen das Cabrio durchaus als Praktiker, weil es noch immer 280 Liter Kofferraum bietet und weil der T-Roc als eines der wenigen Cabrios die Option auf eine Anhänger-Kupplung (ab 437,68 Euro) bietet. Doch das Gepäckabteil ist arg zerklüftet und damit nur eingeschränkt nutzbar. Laut ADAC Messung liegt es aber mit effektiv 275 bis 470 Litern recht nah an der Herstellerangabe. Und es schrumpft auch bei geöffnetem Verdeck nicht.

Große Marktübersicht: Alle Cabrios 2020

Von 15.000 bis 1,7 Mio. Euro: Preise, Fotos, Produktinformationen und Empfehlungen zu den Cabrio-Neuheiten und aktuell erhältlichen Modellen.

Hier geht's zur Cabrio-Marktübersicht

Sicher, die beiden Plätze im Fond sind nichts für große Mitfahrer, aber auf kurzen Strecken kann man zumindest mal jemanden mitnehmen. Auch wenn sich der Zustieg zu den beiden hinteren Sitzen sehr umständlich und schwierig gestaltet, wenn das Dach geschlossen ist. Sind die Vordersitze für 1,85 Meter große Personen eingestellt, reicht die Beinfreiheit dahinter immerhin für etwa gleich große Insassen. Das Platzangebot in der ersten Sitzreihe ist gut. Der Fahrersitz lässt sich für Personen bis zu einer Körpergröße von knapp zwei Metern zurückschieben.

Motoren: Nur zwei Benziner stehen zur Wahl

VW T-Roc Cabriolet fährt an Küstenstrasse entlang
Zwei Benziner mit 115 und 150 PS müssen als Antrieb reichen ∙ © Volkwagen

So frisch und neu der Auftritt der offenen T-Roc ist, so vertraut sind Antrieb und Ausstattung: Auch als Cabrio kommt er mit digitalen Instrumenten (gegen Aufpreis) und dem stets online geschalteten Infotainment der aktuellsten Generation. Mit "We Connect" lassen sich zum Beispiel Parkgebühren bargeldlos bezahlen oder Live-Verkehrsdaten auf die Navikarte zaubern.

Für den Antrieb sorgen die beiden bekannten Benziner des geschlossenen Modells: ein 1,0-Liter-Dreizylinder mit 115 und ein 1,5 Liter großer Vierzylinder mit 150 PS. Letzterer kann auch mit dem Automatikgetriebe DSG kombiniert werden und ist sicher die empfehlenswertere Motorisierung, schließlich steht Fahrspaß bei einem Cabrio im Vordergrund. Der 1.5 TSI sprintet nicht nur deutlich schneller auf 100 km/h (in unter zehn Sekunden), er verbraucht mit 6,4 Litern im Schnitt auch kaum mehr als der 1.0 TSI – auch ein Verdienst der Zylinderabschaltung ACT, die bei wenig Gas zwei der vier Zylinder deaktiviert.

Testverbrauch mit 115-PS-Motor: 7,0 l/100 km

Der im ADAC Test geprüfte Einstiegsmotor hat mit dem Leergewicht von stattlichen 1460 Kilo ordentlich zu kämpfen. Wer flott vorankommen möchte, muss dem Dreizylinder hohe Drehzahlen abringen. Für den Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h benötigt der VW 6,8 s – ein durchschnittlicher Wert. Und im sechsten Gang geht dem kleinvolumigen Benziner etwas die Luft aus – hier vergehen 20,4 Sekunden, um von 60 auf 100 km/h zu beschleunigen.

Immerhin läuft der Dreizylinder insgesamt recht kultiviert. Leistungsabgabe und Ansprechverhalten gehen in Ordnung. Und das Sechsganggetriebe ist insgesamt präzise geführt und lässt sich leicht schalten. Der Durchschnittsverbrauch des T-Roc Cabriolet 1.0 TSI lag im Test bei recht hohen 7,0 Liter Super pro 100 Kilometer. Dank Otto-Partikelfilter punktet er aber mit einem niedrigen Schadstoffausstoß und ergattert zumindest drei von fünf möglichen Sternen im ADAC Ecotest.

VW hat das T-Roc Cabriolet passend abgestimmt, es liegt sicher auf der Straße und bleibt auch in schnell durchfahrenen Kurven gut beherrschbar. Beim ADAC Ausweichtest liefert es eine gute Vorstellung ab, umkurvt die Pylonen mit angemessenem ESP-Einsatz und nur moderatem Untersteuern. Weil die Lenkung angenehm direkt anspricht, lässt sich der T-Roc zielgenau über kurvige Landstraßen dirigieren.

Überrollschutzsystem für die Sicherheit

Bei der Sicherheit ist das T-Roc Cabriolet auf dem aktuellen Stand. Vieles kostet zwar Aufpreis, aber schon der Serienumfang kann sich sehen lassen: Der Spurhalteassistent und der Notbremsassistent mit Kollisionswarnung samt Personenerkennung sind immer mit an Bord. Letzterer lässt sich gegen Aufpreis um die Funktion ACC (adaptiver Tempomat) erweitern.

Durch zusätzliche Karosserieversteifungen im Frontscheibenrahmen, in den Türen und in den Seitenstrukturen soll das Cabriolet das gleiche Sicherheitsniveau bieten wie der geschlossene SUV. Im Falle eines drohenden Überschlags schnellen beim Cabrio zwei Stahlplatten hinter den Fondkopfstützen nach oben und schützen die Köpfe der Fondinsassen. Optional gibt es das proaktive Insassenschutzsystem, das vor einem drohenden Unfall die vorderen Sicherheitsgurte strafft und die Scheiben weitgehend schließt.

Neben der Basisvariante "Style" ist zumindest für die 150-PS-Variante auch eine R-Line-Ausstattungslinie zu haben, die optisch in Richtung Sportversion geht und für rund 2700 Euro Aufpreis unter anderem hübsche 17-Zoll-Felgen namens "Kulmbach", ein Sportfahrwerk und optische Akzente wie Pedale in Edelstahl sowie besondere Dekoreinlagen mitbringt. Auch die Progressivlenkung für ein schneidigeres Einlenkverhalten ist hier an Bord.

Preis für das T-Roc Cabrio: ab 26.850,59 Euro

Die Basispreise liegen bei 26.850,59 Euro für den 115-PS-Dreizylinder und bei 29.365,55 Euro für den 150 PS starken Vierzylinder, die Version mit Doppelkupplungsgetriebe ist ab 31.266,39 Euro zu haben.

Zwar beweist VW mit dem T-Roc Cabrio Mut und springt in die Lücke, doch ob sich dieses Risiko auch auszahlt, wird sich erst noch zeigen müssen.

Hier können Sie den ausführlichen Testbericht zum VW T-Roc Cabrio als PDF herunterladen
PDF, 840 KB
PDF ansehen

VW T-Roc Cabrio: Technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)VW T-Roc Cabrio 1.0 TSI (getestete Version)VW T-Roc Cabrio 1.5 TSI ACT

Motor/Antrieb

Dreizylinder-Turbobenziner, 999 cm³, 85 kW/115 PS, 200 Nm bei 2000 U/min

Vierzylinder-Turbobenziner, 1498 cm³, 110 kW/150 PS, 250 Nm bei 1500 U/min

Fahrleistungen

11,7 s auf 100 km/h, 187 km/h Spitze

9,6 s auf 100 km/h, 205 km/h Spitze

Verbrauch (nach WLTP)

6,3 l Super/100 km, 142 g CO₂/km

6,4 l Super/100 km, 145 g CO₂/km

Maße

L 4,27 / B 1,81 / H 1,52 m

L 4,27 / B 1,81 / H 1,52 m

Kofferraum

284 l

284 l

Leergewicht / Zuladung

1487 / 352 – 438 kg

1524 / 343 – 431 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

740 / 1300 kg

750 / 1500 kg

Preis

ab 26.850,59 €

ab 29.365,55 €

ADAC Messwerte

ADAC Messwerte (Auszug)VW T-Roc Cabrio 1.0 TSI

Überholvorgang 60 - 100 km/h

6,8 s

Bremsweg aus 100 km/h

35,4 m

Wendekreis

10,9 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

7,0 l Super/100 km,195 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

710 km

Innengeräusch bei 130 km/h

69,1 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1460 / 390 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt

275 / 470 l

ADAC Testergebnis

ADAC TestergebnisVW T-Roc Cabrio 1.0 TSI

Karosserie/Kofferraum

3,3

Innenraum

2,5

Komfort

2,9

Motor/Antrieb

2,8

Fahreigenschaften

2,3

Sicherheit

2,0

Umwelt/Ecotest

2,6

Gesamtnote

2,6

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppel gewertet

Text: Thomas Geiger, Jochen Wieler