Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

ADAC Test Peugeot Rifter: Der Familientyp

orangener Peugeot Rifter steht auf einem Parkplatz
Peugeot Rifter: Praktischer Hochdachkombi mit SUV-Elementen ∙ © Peugeot

Der Peugeot Rifter ist ein beliebter Familien-Van mit pfiffigen Details und jeder Menge Platz. Im ADAC Test die Langversion mit 130-PS-Dieselmotor. Dazu: Technische Daten, Bilder, Preise, Video, Crashtest

  • Hochdachkombis bei preisbewussten Kunden beliebt

  • Peugeot Rifter baugleich mit Opel Combo, Citroën Berlingo, Toyota ProAce City

  • Langversion L2 1.5 BlueHDi 130 im ADAC Test: Gesamtnote 2,7

Von wegen, der Markt der Hochdachkombis ist tot: Die leichten Nutzfahrzeuge, die man für den Familieneinsatz tauglich gemacht hat, werden bei preisbewussten Kunden immer beliebter. Deshalb präsentiert Peugeot Société Anonyme (PSA) gleich vier Mini-Vans, die fast baugleich mit unterschiedlichem Design vom gleichen Band laufen: Citroën Berlingo, Opel Combo, Peugeot Rifter und ganz neu der Toyota ProAce City.

Der hier getestete Peugeot positioniert sich dank seines markanten Designs als robuste Outdoor-Variante. Vorne dominieren die großflächige Windschutzscheibe und der hohe vertikale Kühlergrill mit dem Löwen in der Mitte den optischen Auftritt. Und die Seitenlinie mit der kurzen Haube, der hohen Gürtellinie und den großen Radhäusern zeigt die die typischen Elemente eines Hochdachkombis.

Das Heck besteht im Grunde nur aus der mächtigen Ladeklappe mit niedriger Ladekante, die wegen einer separat zu öffnenden Heckscheibe allerdings nicht jedes Mal gestemmt werden muss. Schwarz abgesetzte Plastikverkleidungen im Schwellerbereich, an den Radhäusern sowie am Unterboden vorn und hinten sorgen für den Rifter-Outdoor-Look.

Niedrige Ladekante, große Ladefläche

Die Form eines Hochdachkombis ist nicht jedermanns Sache. Doch sie hat einen entscheidenden Vorteil: Auf einer geringen Fahrzeuglänge – den Rifter gibt es in zwei Versionen mit 4,40 namens L1 und 4,75 Meter (L2, 1462,18 € Aufpreis) – ist sehr viel Raum praktisch nutzbar. Natürlich erst mal fürs Gepäck: 571 Liter bis zur Kofferraumabdeckung soll laut Peugeot schon der kurze Fünfsitzer schlucken, 775 Liter der längere.
Werden die Sitze für einen ebenen Ladeboden zusammengeklappt, passen dachhoch sogar 2700 bzw. 4000 Liter rein. Für beide Längen können im Kofferraum für 731,09 Euro auch zwei weitere Sitze montiert werden, die im längeren Rifter natürlich mehr Platz bieten.

Die ADAC Messwerte für die Langversion sollten Familien mit Platzbedarf beeindrucken: Ohne die dritte Sitzreihe können bis zur Kofferraumabdeckung bereits 870 Liter verstaut werden. Bei eingebauter, aber umgeklappter dritter Sitzreihe fasst das Ladeabteil bis zur Abdeckung 670 Liter. Ist alles ausgebaut und umgeklappt schluckt der Rifter bis zu 2850 Liter Gepäck. 

Doch zum eigentlichen Raumwunder wird der Rifter erst durch die Menge an Ablagen, die in rekordverdächtiger Zahl im gesamten Fahrzeug – in der Mittelkonsole, im Dachhimmel, in den Türen, in der ersten und zweiten Reihe und im Kofferraum – zu finden sind.

Damit der Beifahrer während der Fahrt bequem auf einen großen und kühlbaren Stauraum mit 186 Litern zugreifen kann, wurde sogar der Beifahrerairbag im Dachhimmel eingebaut. Und der optisch-praktische Höhepunkt ist eine lichtdurchlässige Arche mit weiteren Staufächern, die unter dem optionalen Panoramadach schwebt (974,79 €).

Der Rifter hat Platz für drei Kindersitze

Das praktische Innenraumkonzept ist bei Berlingo, Combo, ProAce City und Rifter fast identisch, doch der Peugeot übernimmt von den anderen Baureihen sein typisches i-Cockpit mit dem oben und unten abgeflachten Lenkrad, den darüber platzierten Instrumenten und einem zentral gelegenen 8-Zoll-Touchscreen.

Nicht in jedem Peugeot funktioniert diese Konfiguration gleich gut, weil zum Beispiel im neuen Peugeot 508 wichtige Elemente verdeckt werden oder das Display zu tief sitzt. Doch im Rifter sind die Ablesbarkeit der Instrumente und eine eher bodenständige Bedienung gut gelöst – in den besseren Ausstattungen mit Echtzeit-Navigation und Smartphone-Anbindung.

Das Raumgefühl im 1,85 Meter breiten Rifter ist vor allem vorne sehr großzügig. Und hinten passen durch die drei Einzelsitze auch drei Kindersitze nebeneinander – das freut junge Familien. Wenn die Kinder dann größer sind, wird es merklich enger. Dann monieren sie die recht eng geschnittenen Sitze und vor allem die fehlende Ellenbogen- und Schulterfreiheit, weil die Seitenverkleidungen der beiden Schiebetüren hinten weit nach innen rücken.

Langer Bremsweg, unsportlich beim Ausweichen

Der Rifter mit langem Radstand fährt sich in Kombination mit der Testbereifung schwammig. Das träge Ansprechen auf Lenkbefehle merkt man deutlich, es dauert einen Moment, bis der Hochdachkombi die Richtungsänderung vollzieht. Im ADAC Ausweichtest kann der weich gefederte Rifter nicht ganz überzeugen: Beim ersten starken Anlenken verhärtet die Lenkung so stark, dass ein Überlenken kaum möglich ist. Im Anschluss bremst das ESP den Wagen aus, so dass man problemlos wieder in die ursprüngliche Fahrspur lenken kann. Ein eigenartiges und ungewohntes Lenkgefühl, der Fahrsicherheit tut dies aber keinen Abbruch. 

Bei nur einem Hauch von kritischem Fahrzustand fängt das ESP bereits an zu regeln und bremst den Hochdachkombi stark ein. Besonders hohe Kurvengeschwindigkeiten sind aber ohnehin nicht möglich. Und: Bei einer Vollbremsung aus 100 km/h kommt der Franzose laut ADAC Test erst nach durchschnittlich 41,4 Metern zum Stehen – für ein modernes Fahrzeug ein viel zu langer Bremsweg.

Testverbrauch: 6,2 Liter Diesel pro 100 km

Drei Motoren stehen zur Verfügung – ein Dreizylinder-Benziner und zwei Vierzylinder-Diesel. Der Benziner Pure Tech 110 mit 110 PS und 5-Gang-Getriebe ist ab der zweiten Ausstattungsstufe namens Active ab 22.468,91 Euro zu haben: Fährt nicht aufregend oder sportlich, reicht mit seiner Leistung im Normalfall aber völlig aus.

Wer mit mehr Drehmoment unterwegs sein will, greift zu den beiden laufruhigen 1,5-Liter-Dieseln. Hier stellt der BlueHDi 100 mit 100 PS und 5-Gang-Schaltung das Basismodell (ab 21.708,57 €; nicht für die Langversion zu haben), darüber liegt der BlueHDi 130 mit 131 PS (ab 25.295,80 €) und optionaler 8-Stufen-Automatik (ab 27.342,86 €).

Letzterer empfiehlt sich für die getestete Langversion, die mit rund 1,7 Tonnen Leergewicht schließlich auch ganz schön viel auf die Waage bringt. Mit dem 131-PS-Diesel ist der Rifter ausreichend flott motorisiert, die Spitze von 186 km/h reicht im Alltag definitiv aus. Während die Elastizitätswerte im vierten und fünften Gang auf gutem Niveau liegen, zieht der Rifter im sechsten Gang nicht mehr so kraftvoll durch.

Und der Verbrauch könnte etwas niedriger liegen: 6,2 Liter im Testschnitt sind verbesserungswürdig, wie auch der daraus resultierende CO₂-Wert von 196 g/km (well-to-wheel). Immerhin sind die Abgase des Rifter dank SCR-Kat überaus sauber. Dadurch kommt der Kandidat zumindest auf drei von fünf möglichen Sternen im ADAC Ecotest.

Hier lesen Sie den ausführlichen Testbericht zum Peugeot Rifter L2 1.5 BlueHDi 130 Allure.

Testbericht zum Peugeot Rifter L2 1.5 BlueHDi 130 Allure
PDF, 704 KB
PDF ansehen

Das könnte Sie auch interessieren

Opel Combo im Fahrbericht: Gibt es einen Unterschied zum Peugeot Rifter?

Peugeot 508 im ADAC Test: Mit einem Hauch von Extravaganz.

Peugeot Rifter: 4 Sterne im EuroNCAP-Crashtest 

Der Peugeot Rifter ist baugleich mit dem Opel Combo und dem Citroën Berlingo – alle drei Fahrzeuge erreichen im EuroNCAP-Crashtest vier von fünf möglichen Punkten.

Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern in der ersten und zweiten Sitzreihe ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut.

Der Insassenschutz ist gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder überwiegend gering bis sehr gering.

Beim Fußgängerschutz gibt es aber Nachholbedarf: So bergen die Bereiche am Windlauf und an den A-Säulen ein hohes bis sehr hohes Verletzungsrisiko. In der Nacht reagiert der Notbremsassistent nur grenzwertig auf am Fahrbahnrand längslaufende und querende Fußgänger.

Der Rifter ist serienmäßig mit einem umfassenden Assistenzpaket mit automatischem Notbremsassistenten, automatischem Speed-Limiter und aktivem Spurhaltesystem ausgestattet.

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Euro NCAP
Technische Daten (Herstellerangaben)Peugeot Rifter L2 1.5 BlueHDi 130 Allure

Motor

Vierzylinder-Turbobenziner, 1499 cm³, 96 kW/131 PS, 300 Nm bei 1750 U/min

Fahrleistungen

10,6 Sekunden auf 100 km/h, 186 km/h Spitze

Antrieb/Fahrwerk

Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe, Partikelfilter, Pseudo-McPherson vorne/verformbarer Querträger hinten

Verbrauch (nach NEFZ)

4,5 Liter Diesel/100 km, 120 g CO₂/km

Leergewicht

1615 – 1779 kg

Maße

L 4,75 / B 1,85 / H 1,88 (Kurzversion: 4,40/1,85/1,78 m)

Preis

28.405,38 €, Baureihe ab 22.468,91 €

ADAC Messwerte (Auszug)

Überholvorgang 60-100 km/h

7,4 s

Bremsweg aus 100 km/h

41,4 m

Wendekreis

11,9 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

6,2 l Diesel/100 km , 196 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

***

Reichweite

805 km

Innengeräusch bei 130 km/h

67,6 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1705 / 615 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

670 / 1305 / 2850 l

ADAC Testergebnis

Karosserie/Kofferraum

2,5

Innenraum

2,4

Komfort

3,1

Motor/Antrieb

2,8

Fahreigenschaften

4,1

Sicherheit

2,2

Umwelt/Ecotest

2,6

Gesamtnote

2,7

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppelt gewertet

Das hat uns gefallen: Bis zu fünf Einzelsitze im Fond, umfangreiche Sicherheitsausstattung.

Das hat uns nicht gefallen: Billige Materialien, weiter Schwenkbereich der Heckklappe, kein Xenon- oder LED-Licht erhältlich. Langer Bremsweg.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.