Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Auto richtig an- und abmelden

Zulassungsbescheinigung II
Wer auf Nummer sichergehen will: Fahrzeug vor der Übergabe abmelden. ∙ © imago images/photothek

Wer sich ein Auto kauft, will es meist auf den eigenen Namen zulassen. Falls das Fahrzeug zuvor abgemeldet war, muss es angemeldet werden, um überhaupt im öffentlichen Straßenverkehr fahren zu dürfen. Wir erklären, wie das alles funktioniert.

  • Bei Verkauf muss das Fahrzeug entweder abgemeldet oder auf den neuen Halter umgemeldet werden.

  • Aus Sicherheitsgründen ist dem Verkäufer zu empfehlen, das Fahrzeug vor der Übergabe abzumelden. Sie können Ihr Auto in jeder Zulassungsstelle abmelden.

  • Erfolgt die Abmeldung nicht durch den Halter, sondern durch einen sonstigen Verfügungsberechtigten, ist keine Vollmacht erforderlich.

Das brauchen Sie für die Anmeldung eines Gebrauchtwagens

  • Personalausweis oder Reisepass

  • Die Kfz-Versicherungsbestätigung (EVB-Nummer: siebenstellige Kombination aus Zahlen und Buchstaben) für die Haftpflichtversicherung des Fahrzeugs. Diese geben Sie in der Zulassungsstelle bei der Anmeldung an. Vorsicht: Fahren im öffentlichen Straßenverkehr ohne Versicherungsschutz ist eine Straftat.

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II

  • Nachweis der letzten Hauptuntersuchung

  • Wenn Sie zur Anmeldung einen Vertreter zur Zulassungsstelle schicken, müssen Sie ihm eine schriftliche Vollmacht ausstellen, wobei der Vertreter seinen Originalausweis und eine Kopie Ihres Ausweises mitführen muss.

  • Bei der Zulassung auf eine minderjährige Person ist eine Einwilligungserklärung erforderlich.

Zulassungsbehörden halten in der Regel eigene Muster für die Vollmacht sowie die Einwilligungserklärung bereit. Vor der Verwendung unserer Vordrucke kann es daher sinnvoll sein, mit der Zulassungsbehörde vorab zu klären, ob diese anerkannt werden.

Einwilligungserklärung der gesetzlichen Vertreter für minderjährige Fahrzeughalter
PDF, 629 KB
PDF ansehen
Vollmacht für die Zulassung eines Fahrzeuges
PDF, 631 KB
PDF ansehen

Die Zulassungsstelle am Hauptwohnsitz kümmert sich um

  • den Vermerk als Fahrzeughalter in den Fahrzeugpapieren

  • die Kennzeichennummer und die amtlichen Stempelplaketten; ein Wunschkennzeichen kann gegen eine Gebühr in Höhe von 10,20 Euro vorab reserviert werden

  • die passende Umweltplakette für das angemeldete Fahrzeug (auf Anfrage)

Falls Sie noch keine Kennzeichen haben, lassen Sie sie nach der Zulassung bei einem Schilderdienst anfertigen. In diesem Fall müssen die Kennzeichen danach bei der Zulassungsbehörde noch gestempelt werden. 

Neuwagen anmelden

Wenn Sie Ihren Neuwagen anmelden, dann wird die Zulassungsbescheinigung Teil I bei der Zulassungsstelle erstellt und Sie bringen neben den oben genannten Nachweisen Teil II und die COC-Bescheinigung des Herstellers mit (bekommt man vom Händler).

Wichtige Dokumente für die Abmeldung des alten Autos

  • Zulassungsbescheinigung Teil I, auch bekannt als "Fahrzeugschein"

  • Kennzeichen für die Entstempelung

  • Falls Sie Ihr altes Auto verschrotten lassen, erhalten Sie einen Verwertungsnachweis vom Demontagebetrieb. Diesen müssen Sie bei der Abmeldung auch vorlegen.

  • Die Zulassungsstelle informiert das Hauptzollamt und die Versicherung automatisch darüber, dass das Fahrzeug abgemeldet wird.

  • Kennzeichen kann reserviert werden. Der maximale Reservierungszeitraum ist - je nach Bundesland - unterschiedlich und beträgt in der Regel 3 bis 12 Monate.

  • Der bisherige Halter kann das bisherige Kennzeichen grundsätzlich auf ein anderes Fahrzeug übernehmen. In diesem Fall ist eine Gebühr in Höhe von 10,20 Euro für das Wunschkennzeichen zu entrichten. Zwischen der Außerbetriebsetzung und der erneuten Vergabe muss jedoch eine Frist von mindestens einem Tag liegen. 

Käufer meldet Fahrzeug nicht um?

Wenn Sie ihr Auto angemeldet verkaufen, sind Sie verpflichtet, den Verkauf der Zulassungsstelle zu melden. Die Verpflichtung entfällt, wenn der Käufer die Meldung vornimmt. Meldet der Käufer das Auto nicht unverzüglich um oder setzt es außer Betrieb sollten Sie das bei der Zulassungsstelle melden. Diese kann die Zulassungsbescheinigung im Verkehrsblatt mit einer Frist von vier Wochen zur Vorlage bei ihr aufbieten. Mit Ablauf der Frist endet die Zulassung und damit Ihre Steuerpflicht.

Ein Anspruch auf Einleitung dieses Verfahrens besteht jedoch nicht, sodass eine Abmeldung des Fahrzeugs vor Übergabe zu empfehlen ist. 

Mit dem Verkauf geht der Versicherungsvertrag auf den Käufer über. Dies hat zur Folge, dass im Schadenfall keine Rückstufung beim Verkäufer eintritt. Da dies nur gilt, wenn die Versicherung Kenntnis vom Verkauf hat, ist dringend zu empfehlen, auch die Versicherung über den Verkauf zu informieren.

Fahren mit ungestempelten Kennzeichen

Fahrten, die im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren stehen, insbesondere Fahrten zur Anbringung der Stempelplakette sowie Fahrten zur Durchführung einer Hauptuntersuchung oder einer Sicherheitsprüfung dürfen innerhalb des Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Bezirks mit ungestempelten Kennzeichen durchgeführt werden.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Zulassungsbehörde vorab ein solches Kennzeichen zugeteilt hat und die Fahrten von der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung erfasst sind. Rückfahrten nach Entfernung der Stempelplakette dürfen mit dem bisher zugeteilten Kennzeichen bis zum Ablauf des Tages der Außerbetriebsetzung des Fahrzeugs durchgeführt werden, wenn sie von der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung erfasst sind.

Besonderheiten Firmenzulassung

Bei juristischen Personen, Unternehmen oder anderen Einrichtungen ist das Fahrzeug am Ort des Firmensitzes oder der beteiligten Niederlassung zuzulassen. Besteht im Inland kein Firmensitz bzw. keine Niederlassung, so ist die Behörde des Wohnortes oder des Aufenthaltsortes eines Empfangsberechtigten zuständig.

Inhaber einer Zulassung können juristische und natürliche Personen sowie Vereinigungen sein. Bei einer Fahrzeugzulassung z. B. auf eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist neben dem Namen der GbR ein „benannten Vertreter" mit dessen Personaldaten einzutragen (§ 6 Abs. 1 S.1 Nr. 3 FZV).

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC

Text: Juristische Zentrale

Max Pliefke
Fach-Autor
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?