Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Kfz-Steuer: So wird sie berechnet

Spielzeugauto und Taschenrechner
Die Kfz-Steuer darf bei der Berechnung der Autokosten nicht vergessen werden ∙ © stock.adobe.com/Kittiphan

Bei den Autokosten spielt auch die Kfz-Steuer eine wichtige Rolle. Für ihre Berechnung sind Fahrzeugart, Antrieb, Hubraum und CO₂-Ausstoß ausschlaggebend. Hilfreich ist dabei der Steuerrechner des Finanzministeriums.

  • 2021 stieg die Kfz-Steuer für neu zugelassene Autos mit hohem Spritverbrauch

  • Elektrofahrzeuge sind bis 2025 von der Kfz-Steuer befreit

  • Für bereits zugelassene Fahrzeuge bleibt alles wie bisher

So berechnen Sie die Kfz-Steuer

Finanzbundesministerium in der Abenddämmerung
Das Bundesfinanzministerium hilft bei der Berechnung der Kfz-Steuer ∙ © imago images/Schoening

Die Bemessungsgrundlagen, also die Kriterien, nach denen sich die Steuerhöhe errechnet, sind im Kraftfahrzeugsteuergesetz* geregelt. Demnach sollen Fahrzeuge mit hohem Schadstoff- und CO₂-Ausstoß stärker besteuert, umweltfreundlichere Autos steuerlich entlastet werden. Daher fließen in die Berechnung der Kfz-Steuer außer dem Hubraum auch die Abgasnorm, also die Einstufung in eine Schadstoffklasse, und der CO₂-Ausstoß ein. 

Einfach zu ermitteln ist die jährlich fällige Steuer über den Kfz-Steuer-Rechner des Bundesministeriums der Finanzen*. Dort werden in einer Eingabemaske die Fahrzeugart – etwa Pkw oder Motorrad – und der Antrieb – Diesel oder Benziner – ausgewählt. Danach tragen Sie den Hubraum und den CO₂-Wert des Fahrzeugs ein, die aus der Zulassungsbescheinigung Teil 1 hervorgehen. Schnell wird dann die Höhe der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer angezeigt.

Sie können die Kfz-Steuer auch direkt im nachfolgenden Formular berechnen:

KFZ-Steuer-Rechner

Vor der Kaufentscheidung für ein bestimmtes Modell können Sie den CO₂-Wert nach dem WLTP-Verfahren in den Prospekten der Hersteller finden oder beim Händler erfragen.

Das Berechnungsverfahren für aktuelle Pkw beruht auf einem Sockelbetrag von 2 Euro je angefangene 100 cm³ Hubraum bei Ottomotoren und 9,50 Euro je angefangene 100 cm³ Hubraum bei Dieselfahrzeugen. Hinzu kommt der CO₂-abhängige Steuerbetrag.

Für Wohnmobile richtet sich die Kfz-Steuer nach ihrem zulässigen Gewicht und der Schadstoffklasse. Nach dem 1. September 2018 neu zugelassene Wohnmobile werden in die beste Schadstoffklasse (S6) eingruppiert.

Wie sich Messverfahren und Klimaschutz seit 2021 auf die Steuer auswirken

WLPT Messung
Mitentscheidend für die Steuerhöhe: Der Abgastest im WLTP-Verfahren ∙ © Volkswagen

Seit September 2018 werden die Emissionen bei neuen Modellen nach dem WLTP-Verfahren gemessen. Da dieses die Kraftstoffverbrauchs- und CO₂-Emissionswerte realistischer erfasst als der alte NEFZ-Zyklus, hat es bei Neuwagen schon häufig zu einer höheren Kfz-Steuer geführt.

Als Konsequenz aus dem Klimaschutzprogramm 2030 wird seit 2021 für neu zugelassene Autos mit hohem Spritverbrauch eine höhere Kfz-Steuer fällig. Hier finden Sie alle Infos zur Steuererhöhung ab 2021 und zu den Änderungen für emissionsarme Pkw.
Für bereits zugelassene Fahrzeuge bleibt alles wie bisher.

Wann weniger oder gar keine Steuer fällig ist

Heck des Fiat 500 la Prima
Von der Kfz-Steuer befreit: E-Autos wie der Fiat 500 la Prima ∙ © Fiat

Da die Bundesregierung die E-Mobilität weiter vorantreiben will, sind rein elektrisch angetriebene Autos von der Kfz-Steuer befreit. Das gilt auch für zwischen 2020 und 2025 erstmals zugelassene Elektro-Pkw.

Trotz gleichem Sockelbetrag wie für Benziner und Diesel genießen Fahrzeuge, die mit Autogas (LPG) und Erdgas (CNG) betrieben werden, oft Steuervorteile. Weil sie einen niedrigeren CO₂-Ausstoß haben, sind die Steuersätze auf diese alternativen Kraftstoffe deutlich niedriger als die auf Benzin und Diesel.

Menschen mit Behinderung sind je nach Art ihres Handicaps zu 50 oder zu 100 Prozent von der Kfz-Steuer befreit. Die Kfz-Steuerbefreiung oder -ermäßigung steht Menschen mit Behinderung nur für ein Fahrzeug zu und erfolgt auf Antrag.

Die Kfz-Steuer in der Steuererklärung

Einkommensteuererklärung
Um die Kfz-Steuer herum kommen nur Selbstständige ∙ © imago images/Christian Ohde

In der Steuererklärung können nur Selbstständige die Kfz-Steuer absetzen. Sie zählt zu den Betriebsausgaben, wenn das Fahrzeug zwischen 50 und 100 Prozent beruflich genutzt wird. Wer als Arbeitnehmer sein privates Auto für die Fahrt zur Arbeit nutzt, kann in der Steuererklärung die Entfernungspauschale als Werbungskosten absetzen. Diese Pauschale ist nur pro Arbeitstag – nicht für Urlaubstage – und nur für die einfache Strecke absetzbar. Für andere berufliche Fahrten wie etwa Dienstreisen kann die gesamte Strecke angegeben werden. Die Pauschale deckt unter anderem Reparaturen am Fahrzeug, Kfz-Versicherungen und auch die Kfz-Steuer ab.

Das gilt für ältere Autos, Quads, Trikes und Motorräder

Pkw mit Erstzulassung zwischen dem 5.11.2008 und dem 30.6.2009 werden mit der für sie günstigeren Variante der Kfz-Steuer – also entweder "alte Hubraumsteuer" oder "neue CO₂-Steuer" besteuert (sog. "Günstigerregelung"). Der Fahrzeughalter muss hier nicht tätig werden – die entsprechende korrekte Berechnung nimmt das Finanzamt "automatisch" vor.

Pkw mit einer Erstzulassung vor dem 5. November 2008 unterliegen der "alten Hubraumsteuer." Die ursprünglich für 2013 geplante Überführung des Altbestands in die CO₂-Steuer wurde bis dato nicht umgesetzt.

Pkw mit Drehkolben-/Wankelmotor

Die Besteuerung erfolgt analog zum Ottomotor. Als Hubraum gilt das doppelte Nenn-Kammervolumen. Beispiel: Der Mazda RX-8 hat ein technisches Kammervolumen von 1308 cm³. Somit beträgt das Steuer-Volumen 2616 cm³.

Quads und Trikes

Zulassungspflichtige drei- und leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge (Fahrzeugklasse L5e und L7e) werden kraftfahrzeugsteuerrechtlich als Pkw behandelt. Die Umstellung auf eine Steuerbemessung nach den Kohlendioxidemissionen (CO₂) und dem Hubraum zum 1. Juli 2009 ist für diese Fahrzeuge wegen fehlender CO₂-Werte, die in gesicherten obligatorischen Verfahren ermittelt wurden, nicht möglich.

Die Steuer für diese Fahrzeuge wird deshalb weiterhin nach dem Hubraum und den Schadstoffemissionen (Einhaltung von EU-Abgasvorschriften) bemessen. 

Motorisierte Zweiräder

Für sie gilt weiterhin das "alte" Steuersystem: Die Kfz-Steuer für zulassungspflichtige Zweiräder beträgt jährlich 1,84 € je angefangene 25 cm³ Hubraum.

Nach § 3 (2) FZV sind Leichtkrafträder mit einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW und im Falle von Verbrennungsmotoren mit einem Hubraum von mehr als 50 cm³, aber nicht mehr als 125 cm³ sowie Kleinkrafträder mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h und Verbrennungsmotor, dessen Hubraum nicht mehr als 50 cm³ beträgt, oder mit Elektromotor, dessen max. Nenndauerleistung nicht mehr als 4 kW beträgt zulassungsfrei und entsprechend § 3 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes von der Besteuerung befreit. 

Was ein Auto wirklich kostet

Modelauto steht hinter Geldberg
Bei den Fixkosten eines Autos darf die Kfz-Steuer nicht übersehen werden ∙ © iStock.com/gopixa

Bei den Autokosten denken viele zuerst an den Kaufpreis. Und tatsächlich ist der Wertverlust der größte Posten der monatlichen Ausgaben für das Fahrzeug. Dazu kommen aber die Betriebskosten sowie die Fixkosten wie Versicherungen oder eben die Kfz-Steuer. Auch die Rechnungen für Werkstattbesuche oder neue Reifen dürfen nicht vergessen werden. Für über 9000 Neuwagenmodelle lassen sich die Gesamtkosten mit dem ADAC Autokostenrechner ermitteln.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Helmuth Meyer
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?