Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Tipps für die Reisebuchung

Frau mit Headset blickt auf Bildschirm
Achten Sie bei der Buchung einer Reise auf richtigen Daten und korrekte Schreibweise Ihres Namens ∙ © iStock.com/Yuri_Arcurs

Der Urlaub ist nur einen Anruf entfernt, der Flug mit ein paar Klicks gebucht. Die Buchung über Telefon oder Internet geht schnell und bequem. ADAC Juristen erklären, was Sie dabei beachten sollten.

  • Richtige Reisedaten: Achten Sie bei der Buchung auf Reisetermin, Reisezeiten und Zielort.

  • Kein Widerruf bei Online-Reisebuchung: Überlegen Sie genau, ob Sie wirklich buchen wollen. 

  • Prüfen Sie vor der Reise, ob Ihr Ausweis gültig und das Ticket auf Ihren Namen ausgestellt ist.

Tipps zur Reisebuchung am Telefon

  • Notieren Sie sich den Namen Ihres Gesprächspartners.

  • Machen Sie sich Notizen über das Gespräch.

  • Lassen Sie sich die Daten und Zeiten Ihrer Buchung nochmals vorlesen.

  • Verlangen Sie eine Buchungsbestätigung per Post, Fax oder E-Mail und prüfen Sie, ob der Inhalt dem Gespräch entspricht. Wenn nicht, sollten Sie sofort anrufen und Berichtigung verlangen.

Information bei Buchung einer Pauschalreise


Der Reiseveranstalter bzw. Reisevermittler muss Ihnen vor der Buchung einer Pauschalreise ein Formular aushändigen, das Sie über Ihre wichtigsten Rechte informiert. Das gilt bei der Buchung im Reisebüro, im Internet und am Telefon. Ein Beispiel für dieses Formular finden Sie hier.

Kein Widerruf bei Online-Buchung

Der Verbraucher hat beim Kauf von Waren im Internet oder am Telefon ein 14-tägiges Widerrufsrecht (sog. Fernabsatzverträge). 


Achtung: Online-Buchungen sind bindend! 

Sie haben kein Widerrufsrecht, wenn Sie im Internet einen Flug, ein Hotel oder eine Pauschalreise buchen. Das Widerrufsrecht gilt für diese Vertragsarten nicht. Darüber müssen Sie vor/bei der Buchung nicht belehrt werden. Überlegen Sie daher genau, ob Sie im Internet auf „Jetzt buchen“ klicken.

Rücktritt statt Widerruf

Wenn Sie die gebuchte Reise nicht antreten können, können Sie die Buchung stornieren oder vom Reisevertrag zurücktreten. Das ist aber nicht immer kostenlos möglich.

Namensänderung oder -korrektur im Flugticket

Flugbuchung im Internet – Name muss richtig geschrieben sein

Sie müssen bei der Buchung eines Fluges Ihren Namen exakt so angeben, wie er in Ihrem Ausweis geschrieben steht. Bei Spitznamen oder abgekürzten Vornamen gibt es Probleme beim Einchecken. Die nachträgliche Namensänderung im Ticket oder die Korrektur von Tippfehlern kann je nach Airline hohe Servicegebühren verursachen. 


Gut zu wissen: Ist der Flug Teil einer Pauschalreise, haben Sie Anspruch auf Schadensersatz, wenn der Reiseveranstalter oder -vermittler bei der Buchung einen Tippfehler gemacht hat. Wenn der Fehler von Ihnen verursacht wurde, können Sie keinen Schadenersatz verlangen.

Korrektur eines Tippfehlers

Ist Ihr Name auf dem Flugticket falsch geschrieben, nimmt Sie die Airline nicht mit, weil der Name auf dem Ticket nicht mit Ihrem Pass übereinstimmt.

Ob die Korrektur eines Tippfehlers möglich ist und ob dafür Gebühren anfallen, hängt von den Beförderungsbedingungen der Airline ab. Die Bandbreite reicht hier von der kostenlosen Korrektur innerhalb einer bestimmten Zeit nach der Buchung bis hin zur Erhebung von teils hohen Gebühren für die Korrektur. Fragen Sie bei Ihrer Airline nach.

Namensänderung durch Heirat

Wenn Sie nach der Hochzeit einen neuen Namen tragen, müssen Sie beim zuständigen Passamt einen neuen Reisepass/Personalausweis beantragen. Die Anfertigung zieht sich meist mehrere Wochen hin. Wenn das zu lange dauert, können Sie einen vorläufigen Reisepass beantragen, der kurzfristig ausgestellt werden kann. Damit kann bei der Buchung eines Fluges schon der neue Familienname angegeben werden.

Bei manchen Passämtern können Sie den Reisepass mit dem neuen Namen schon vor der Hochzeit beantragen. Der neue Ausweis kann dann direkt nach der Heirat ausgehändigt werden.

Gültigen Ausweis mitnehmen

Prüfen Sie, ob Ihr Reisepass oder Personalausweis noch gültig ist, bevor Sie die Reise antreten. Viele Staaten verlangen, dass der Pass zum Zeitpunkt der geplanten Reise noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Pass abgelaufen bei Reise in der EU

Wenn Sie in ein EU-Land reisen, können Sie sich von der Bundespolizei einen sog. Reiseausweis als Passersatzausstellen lassen. Der Passersatz gilt für die Dauer der Reise, höchstens aber für einen Monat.

Andere Staaten müssen die Ersatzpapiere nicht anerkennen. Wenn Sie damit verreisen, geschieht dies auf eigenes Risiko.

In viele europäische Länder* können Sie mit einem bis zu einem Jahr abgelaufenen Reisepass oder Personalausweis einreisen. 

Reise in andere Länder

Die Einreise in Nicht-EU-Länder ist meist nur mit einem Reisepass möglich. Für manche Länder benötigen Sie ein Visum.

Wenn Sie kurzfristig einen Reisepass brauchen, können Sie sich beim Passamt einen Pass im Eilverfahren ausstellen lassen. Das dauert in der Regel vier Werktage. Sie können auch einen vorläufigen Reisepass beantragen. Diesen können Sie sofort mitnehmen. Er gilt für ein Jahr, hat aber einen Nachteil: er wird nicht überall anerkannt.

Tipp: Erkundigen Sie sich bei der Botschaft Ihres Reiselandes.

Eigener Pass für Kinder

Kinder brauchen im Ausland einen eigenen Pass. Es reicht nicht, die Kinder im Pass der Eltern eintragen zu lassen. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Pass im Urlaub verloren oder gestohlen

Wie Sie sich gegen einen Diebstahl Ihrer Papiere schützen können und was Sie tun müssen, wenn Ihr Ausweis oder Pass im Urlaub gestohlen wurde, lesen Sie hier.

Text: Juristische Zentrale

*Durch Anklicken der Links werden Sie auf externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.