Radarkontrollen: Wann der Blitzermarathon 2024 stattfindet

Eine Polizistin misst die Geschwindigkeit beim Blitzermarathon
Runter vom Gas: Wer beim Blitzermarathon 2024 zu schnell dran ist und erwischt wird, zahlt© imago images/Panama Pictures

Vorsicht, Radarkontrolle: Im April führt die Polizei in Deutschland wieder den Blitzermarathon durch. Wann und wo mit teuren Fotos zu rechnen ist.

  • Höhepunkt der Aktion für Verkehrssicherheit ist der 19. April

  • Noch ist offen, welche Bundesländer dabei sind

  • Das hält der ADAC von der Aktion

Zu schnelles Fahren ist eine häufige Unfallursache. Trotzdem erwischt die Polizei immer wieder Raser und Raserinnen. In der Woche vom 15. bis 21. April sollen nun vor allem auf unfallträchtigen Streckenabschnitten und in Gebieten mit besonderer Gefährdungslage (z.B. Schulen) deutlich mehr Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden.

Blitzermarathon 2024: Haupttag ist der 19. April

Mit Hilfe der verstärkten Radarkontrollen will die Polizei die Autofahrenden daran erinnern, sich an die geltenden Tempolimits zu halten. Haupttag ist Freitag, 19. April. Los geht es dann schon in den frühen Morgenstunden, geblitzt wird bis weit in die Nacht hinein. Der Blitzermarathon 2024 findet nach den Osterferien (Ausnahme: Schleswig-Holstein hat noch Ferien) statt.

Im Sommer wird es einen weiteren Blitzermarathon geben. Vorgesehen dafür ist die Woche 5. bis 11. August.

Radarkontrollen: Wo die Blitzer stehen

Noch ist unklar, ob alle deutschen Bundesländer am Blitzermarathon 2024 teilnehmen. Im vergangenen Jahr waren beispielsweise Berlin, Bremen und das Saarland nicht dabei. Auch in früheren Jahren gab es Ausnahmen. Die Gründe: Kapazitätsengpässe oder Zweifel an der Sinnhaftigkeit.

Ist es wie in den Vorjahren, dürften die genauen Messstellen etwa eine Woche vor der Aktion bekannt gegeben werden.

Neue Verkehrsregeln, Spritpreise und Verbraucher-Tipps

Zu schnell gefahren: Das droht Autofahrern

Für Autofahrer und Autofahrerinnen, die während der Aktion in die Radarfalle geraten, fallen die üblichen Sanktionen (Bußgelder, Punkte in Flensburg, Fahrverbot) für Geschwindigkeitsverstöße an.

Zu schnell gefahren – Strafen bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Blitzermarathon 2024: Das sagt der ADAC dazu

Aktionen wie der Blitzermarathon leisten nach Ansicht des ADAC einen Beitrag zur Verkehrssicherheit, da sie den Verkehrsteilnehmenden die Gefahren zu schnellen Fahrens bewusst machen und entsprechend sensibilisieren können.

Dies geschieht durch eine intensive Berichterstattung in den Medien und wirkt somit nicht nur auf die Personen, die an diesem Tag geblitzt wurden. Allerdings können mit einer Aktion nicht alle Risiken im Straßenverkehr dauerhaft aus der Welt geschafft werden.

Ulrich Chiellino, Verkehrspsychologe beim ADAC, ist der Ansicht, dass Erwachsene Verkehrsteilnehmende bei der Regelbefolgung Vorbilder für Kinder sein können.

Die Geschwindigkeit ist an die Umgebung anzupassen. So gesehen ist ein Tempolimit auch als Limit und nicht als Empfehlung zu verstehen. Jeder Verkehrsteilnehmende sollte sein Verhalten immer wieder hinterfragen und falls nötig verändern. Wir alle sind aufgefordert, mehr Achtung zu zeigen.

Ulrich Chiellino, Leiter ADAC Verkehrspolitik

Häufige Unfallursache: Zu schnelles Fahren

So lief der Blitzermarathon 2023

In den letzten Jahren wurden Tausende Verkehrssünder trotz Vorwarnung erwischt. 2023 war das am Stichtag allein in Baden-Württemberg rund 13.000 Mal der Fall, in Bayern ging es um 8690 Verstöße.

Dabei gab es auch extreme Fälle: Ein Raser in Bayern wurde mit 155 km/h in einer Tempo-60-Zone erwischt. In Hamburg erzielte ein Autofahrer den fragwürdigen Rekord des Tages auf der Einfallstraße Alsterkrugchaussee im Norden der Hansestadt: 109 statt erlaubter 50 km/h.