Verkehrstote in Deutschland 2021: Neuer historischer Tiefststand

Ein Kreuz an der Landstrasse erinnert an einen tödlichen Unfall
Die Zahl der Verkehrstoten ist im Jahr 2021 auf einen Tiefststand gesunken© Shutterstock/Ronald Rampsch

Die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Menschen in Deutschland ist im Jahr 2021 deutlich niedriger als im Vorjahr. Damit ist ein neuer Tiefststand seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht.

  • Wegen Corona waren weniger Fahrzeuge unterwegs

  • Rückgang der Verkehrstoten um 6 Prozent

  • ADAC: Mehr Schutz für Radfahrer

Wie eine Auswertung des Statistischen Bundesamts (Destatis) zeigt, sind im vergangenen Jahr 2569 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Im Vergleich zu 2020 ist dies ein Rückgang um 6 Prozent: Damals waren 2719 Menschen gestorben. Der ADAC führt das Minus auf die coronabedingte spürbar geringere Fahrleistung zurück.

Bereits 2020 war das Verkehrsaufkommen um gut 10 Prozent gesunken, was zu einem deutlichen Rückgang der Zahl der Verkehrstoten geführt hatte. 2019, im letzten Jahr vor Corona, hatte das Statistische Bundesamt 3046 Verkehrstote registriert.

Verkehrsunfälle: Zahl der Verunglückten geht zurück

Rückläufig ist auch die Zahl der Menschen, die im Verkehr verunglückten: Sie geht laut Destatis um 1,9 Prozent gegenüber 2020 zurück und liegt bei 324.061. Hingegen ist die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle mit rund 2,3 Mio. um etwa 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

ADAC: Anzahl der Getöteten weiter reduzieren

Trotz der insgesamt erfreulichen Entwicklung muss aus Sicht des ADAC auch weiterhin alles unternommen werden, um die Anzahl der Getöteten im Straßenverkehr zu reduzieren. So gilt es, angesichts der gestiegenen Zahl der Radfahrenden die Anstrengungen für deren Schutz zu erhöhen und etwa die Radverkehrsinfrastruktur spürbar zu verbessern. Grundlage für sicheren Straßenverkehr bleiben laut ADAC gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis für andere Verkehrsteilnehmer.