Audi A6: Testfahrt und Crashtest

30.4.2019

Der neue Audi A6 punktet mit moderner Technik und soll auch in der Oberklasse zwischen 7er BMW und Mercedes S-Klasse mitspielen. Testfahrt und Ergebnisse des Euro NCAP Crashtests. Dazu technische Daten und Preise

  • Audi sieht den A6 als neues "Multitalent in der Business Class"
  • Deutlich mehr Platz als im Vorgänger
  • Ergebnis im Euro NCAP Crashtest: volle fünf Sterne

Design und Innenraum sind oberklassereif 

Erster Eindruck: Der neue A6 wirkt mit seinem flacheren Kühlergrill und der markanteren Seitenlinie mit betonten Radläufen wesentlich sportlicher als sein Vorgänger, trotzdem sehr elegant – wie eine Mischung aus A8 und A7. In der Länge gewachsen ist er mit einem Plus von 7 mm kaum, etwas mehr in der Breite (plus 12 mm). Umso erstaunlicher, wie viel mehr Platz Audi jetzt für die Passagiere im Innenraum frei geschlagen hat: Das Raumgefühl vorne ist erstklassig, hinten mit viel Kopf-, Ellbogen- und vor allem Beinfreiheit überaus üppig.

Die Fahrbereitschaft des Bundestags könnte den A8 als typische Chauffeurlimousine also ohne Einbußen durch den A6 ersetzen. Im Politikeralltag spielt auch der eher durchschnittliche Kofferraum mit 530 Litern Volumen keine größere Rolle. Die privaten Käufer sehen das anders: Fast 90 Prozent entschieden sich beim Vorgängermodell für den Kombi A6 Avant.

Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

 

Typisch Audi ist der klar gegliederte Innenraum mit feinen Bezugsmaterialen und Holz- oder Alu-Optik. Typisch Audi kann aber oft ein bisschen langweilig sein – nicht im A6. Er übernimmt die virtuelle Cockpitarchitektur von A7 und A8 mit den zwei großen mittigen Touch-Screens oben (Navi und Infotainment) und unten (Klima), die sich geschickt in die schwarz lackierte Umgebung einpassen.

Die Bildschirme geben beim Berühren sogar ein spürbares Feedback, das sich in puncto Intensität auch einstellen lässt. Den dritten Bildschirm in der Instrumententafel, den man nach persönlichem Geschmack konfigurieren kann, gibt’s nur gegen Aufpreis.

Die Motoren: Vier- und Sechszylinder

Mit dem Selbstbewusstsein der Oberklasse haben die Topmodelle dicke Sechszylinder zu bieten: zwei drehmomentstarke, laufruhige V6-Diesel mit 231 (45 TDI quattro) und 286 PS (50 TDI quattro) sowie ein Benziner mit 340 PS (55 TFSI quattro) – alle serienmäßig mit Automatik. Ob das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe s-tronic oder der 8-Gang-Wandlerautomat tiptronic verbaut wird, entscheidet das Drehmoment: Über 500 Newtonmetern ist immer Automatik die erste Wahl.

So prima die Sechszylinder auch sind: Wer Geld sparen will, schaut sich bei den Vierzylindern um. Zum Beispiel beim 35 TDI (163 PS, ab 47.500 Euro) oder beim 40 TDI (204 PS, ab 49.800 Euro), der uns für die Testfahrten zur Verfügung stand. Der Motor beschleunigt mit 400 Newtonmetern mit Nachdruck, gibt sich drehfreudig und hat absolut ausreichend Leistung zu bieten. Wer allerdings vorher den sehr harmonischen Wandlerautomaten gefahren hat, wird die Zwangskopplung des 40 TDI mit der weniger eleganten Doppelkupplung als Wermutstropfen empfinden.

Beeindruckend ist das sehr niedrige Geräuschniveau, das die Limousine langstreckentauglich macht. Verantwortlich dafür sind der hervorragende Cw-Wert von 0,24, zusätzliche Dichtungen und die Akustikverglasung (Aufpreis). Benzin gespart wird beim Cruisen auch. Denn alle A6-Modelle sind jetzt offiziell Hybridfahrzeuge! Denn unter dem Kofferraum sitzt eine Lithium-­Ionen-Batterie, die in einem 12- (4-Zylinder) bzw. 48-Volt-System (6-Zylinder) einen Startergenerator speist. Dieser Mild-Hybrid unterstützt im Gegensatz zu anderen Systemen nie den Motor, sondern versorgt beim spritsparenden "Segeln" nur die Bordelektrik.

Tipp Icon

Das kann der Kombi besser als die Limousine

Silberner Audi A6 Avant stehend von hinten

Audi A6 Avant im Test. Die Kombiversion des neuen Audi A6 ist größer, sauberer und dynamischer geworden. Der ADAC hat den A6 Avant getestet. Plus: technische Daten, Motoren, Preise

Fahrwerk mit Allradlenkung

Zoom-In
Audi A6 2018 Heckansicht
Das Heck zitiert den A8 – diesmal ohne durchgehendes Leuchtenband

Der neue A6 fährt sich agiler und wendiger als der Vorgänger, weil alle Komponenten gut zusammenarbeiten. Die progressive Lenkung ist angenehm direkt übersetzt, der Abroll- und Geräuschkomfort sogar bei den optionalen 21-Zoll-Rädern hervorragend, und das Fahrwerk kann in verschiedenen Stufen individuell angepasst werden. Egal, ob man sich für das konventionelle Fahrwerk mit und ohne Dämpferregelung oder die Luftfederung entscheidet: Alle drei Optionen funktionieren hervorragend.

Auf Wunsch liefert Audi den A6 mit der Dynamik-Allradlenkung aus, die ihm die Wendigkeit eines Mittelklasse-Modells verleiht. Einzigartig im Wettbewerb schlägt die Audi-Lenkung die Hinterräder sogar bis zu 5 Grad ein. Bei Geschwindigkeiten bis 60 km/h lenken sie gegensinnig zu den Vorderrädern, was den Wendekreis um bis zu einem Meter verringert. Bei höheren Geschwindigkeiten funktionieren sie gleichsinnig – was die Fahrstabilität erhöht.

Bei den Assistenzsystemen orientiert sich der A6 mit seinen drei gegen Aufpreis angebotenen Paketen (Stadt, Tour, Parken) erneut an A7 und A8, genauso wie bei der Hard- und Software für die Konnektivität. LED-Licht ist immer Serie, gegen Aufpreis mit Matrix-Funktion.

Und damit wären wir bei der Antwort auf die Ausgangsfrage: Der Audi-Plan, mit dem neuen A6 in der Oberklasse zu punkten, könnte gelingen. Denn wer mit einem gut ausgestatteten A6 den hohen Komfort, jetzt großzügige Platzverhältnisse, die laufruhigen, bei Bedarf spritzigen Motoren, das gute Infotainmentsystem oder die komplette Palette der Assistenzsysteme genießt, dem werden kaum Gründe einfallen, warum er den sehr viel teureren A8 oder seine Konkurrenten fahren sollte. Und für das gesparte Geld könnte er der Familie sogar einen Audi A1 als Zweitwagen spendieren.

Technische Daten (Herstellerangaben)
Audi A6 50 TDI Quattro Tiptronic
Motor V6-Turbodiesel mit 48-Volt-Mild-Hybrid, 2967 cm3
Leistung
210 kW/286 PS, 620 Nm bei 2250 U/min
Antrieb/Fahrwerk Allradantrieb, 8-Stufen-Wandlerautomatik
Fahrleistungen 5,5 s auf 100 km/h, 250 km/h
Verbrauch 5,5 l Diesel/100 km, 142 g CO2/km
Leergewicht 1900 kg
Maße L 4,94 / B 1,89 / H 1,46 m
Kofferraumvolumen  530 l 
Preis 58.700 €,
Baureihe ab 47.500 € für 35 TDI (163 PS)

 

  • Das hat uns gefallen: Sehr gute Verarbeitung, kraftvoller, laufruhiger 6-Zylinder-TDI, komfortables Fahrwerk, direkte Lenkung, angenehmes Geräuschniveau, viel Platz für die Fondpassagiere
  • Das hat uns nicht gefallen: Kaum nachvollziehbare Aufpreise: z.B. DAB+-Radio 430 €, Verkehrszeichenerkennung 200 €, Rückfahrkamera 470 €, virtuelles Cockpit (im Paket 2200 €)

Audi A6 im Euro NCAP Crashtest: 5 Sterne

Der Audi A6 erreicht volle 5 Sterne. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern vorne und hinten ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags verbaut (für die zweite Sitzreihe optional). Der Insassenschutz ist gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder überwiegend gering bis sehr gering.

Es sind ISOFIX-Halter hinten montiert, für den Beifahrersitz sind sie optional erhältlich. Der Frontairbag auf der Beifahrerseite ist deaktivierbar. Der A6 ist mit einem umfassenden Assistenzpaket mit automatischem Notbremsassistenten und aktivem Spurhaltesystem serienmäßig ausgestattet. 

Text: Thomas Kroher. Fotos: PR.

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion@adac.de