Peugeot e-208: Bezahlbares Elektroauto von PSA

22.7.2019

Der Peugeot e-208 ist der nächste bezahlbare Kleinwagen mit Elektroantrieb. Wie fährt er sich? Wie weit kommt er? Testfahrt, technische Daten, Fotos, Verkaufsstart, Preise

Der neue Peugeot 208 Modell 2019 in Fahrt
Verspricht viel: Neuer Peugeot 208 mit Elektroantrieb 
  • Kleinwagen mit Platz für vier Personen
  • Elektroantrieb mit 100 kW/136 PS Leistung
  • Reichweite von bis zu 340 Kilometer (nach WLTP)
  • Basispreis: unter 30.000 €

 

Auf dem Weg ins Zeitalter der Elektroautos kann es gar nicht genug Modelle geben, die sich auch Otto Normalverdiener leisten kann. Im Moment ist das Angebot in dieser Hinsicht noch ziemlich dünn. Zu nennen wären aktuell nur der Renault Zoe und der Smart EQ. Auf den e-go Life warten wir immer noch. Ein BMW i3 spielt zu sehr in der Hochpreis-Liga. Der VW e-Up wird nicht mehr gebaut. Und Citroën C-Zero und Peugeot Ion muss man abschreiben, weil sie technisch veraltet sind. 

Um so besser, dass Peugeot ankündigt, noch in diesem Jahr mit der Produktion eines vollelektrischen Kleinwagens zu beginnen. Und zwar auf Basis der Neuauflage vom Modell 208. Bei den Händlern soll der e-208 dann ab Anfang 2020 stehen.

Genug Platz, große Reichweite

Zoom-In
Der neue Peugeot 208 Modell 2019 an der Elektrozapfsäule
Der e-208 ist mit bis zu 100 kW schnelladefähig 

Mit einer Länge von 4,06 Meter besitzt der neue Peugeot e-208 ein praktisches Maß, das genug Platz für vier Personen im Innenraum bietet – und den Wagen in der Stadt handlich genug macht, um in fast jede Parklücke zu passen. Als Kofferraumvolumen gibt Peugeot 265 Liter an. Das sollte zumindest für den kleinen bis mittelgroßen Einkauf für die Familie oder das Wochenend-Gepäck von zwei Personen genügen.

Genau wie das SUV-Derivat Peugeot e-2008 sowie der DS3 Crossback E-Tense hat der Peugeot e-208 ein Batteriepaket von 50 kWh Kapazität. Alle drei Fahrzeuge stehen auf der gleichen Plattform, die die Ingenieure entwickelt haben, die CMP (Common Modular Platform). Auf ihr basiert auch der neue Opel Corsa, den es ebenfalls in einer elektrischen Variante geben wird. Die Rüsselsheimer müssen jedoch der Mutter in Paris aus strategischen Gründen den Vortritt lassen, kommen aber nur wenige Wochen danach mit ihrem Corsa-e. Technisch gesehen sind die Fahrzeuge mehr oder weniger identisch, sie unterscheiden sich optisch nur durch ihre markentypischen Karosserien.

50 kWh sind ein guter Kompromiss aus Gewicht und Kosten. Der Energieinhalt soll für eine Reichweite von 340 Kilometern gut sein. Ausprobieren konnten wir dies zwar noch nicht, doch die Erfahrung mit anderen E-Autos zeigt, im Sommer dürften Reichweiten um die 300, im Winter um die 250 Kilometer kein Problem sein. Der e-208 könnte damit sogar zum Erstwagen im Haushalt avancieren.

Spendabel zeigte sich die Peugeot-Strategen in Sachen Lademanagement. Der e-208 kommt für Wechselstrom serienmäßig mit einem dreiphasigen On-board-Lader und verträgt bis zu 11,0 kW Ladeleistung, kann so die leere Batterie, beispielsweise zu Hause an einer Wallbox, innerhalb von fünf Stunden wieder auf 100 Prozent laden. Dies ist auch der Grund, warum der e-208 mit 30.450 Euro rund 500 Euro teurer ist als der Corsa-e, der lediglich über einen einphasigen Lader verfügt und entsprechend länger am Kabel hängt. 

Viel Kraft, schlaue Rekuperation

Zoom-In
Das Cockpit des neuen Peugeot 208 Modell 2019
Das Cockpit ist teils verspielt, aber übersichtlich

Die erste Fahrt in einem sogenannten Vorserienmodell – die Produktion im slowakischen Werk läuft gerade an – offenbart wenig Überraschendes. Auch der e-208 verhält sich so wie es Elektroautos gewöhnlich tun: gleichmäßiges, leises, aber kraftvolles Beschleunigen. Diese allerdings läuft in dem französischen Stromer in drei unterschiedlichen Ausprägungen ab, je nachdem, welcher der drei Fahrmodi aktiviert ist.  Gestartet wird stets in "Normal", dann leistet der Elektromotor 80 kW/109 PS. In Stellung "Eco" nimmt die Software die Leistung nochmals um 20 kW zurück. Der Spaßfaktor bleibt dann allerdings vollends auf der Strecke. In Stellung "Sport" dagegen reichen die 136 PS und 260 Nm Drehmoment, um den kleinen Franzosen in 8,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h zu beschleunigen. Mehr Motorkraft braucht kein Mensch am Lenkrad eines Kompakt-Pkw.

Der Knopf zur Verstellung der Fahrmodi befindet sich auf der Mittelkonsole, direkt in Griffweite vor der Armlehne des Fahrers. Eine Besonderheit des Arbeitsplatzes ist ein unten wie oben abgeflachtes Lenkrad. Wir kennen das aus verschiedenen Peugeot-Modell. Das führt zu einer ungewohnten Lenkradposition, eher vor dem Bauch als vor der Brust des Fahrers. So schaut der Fahrer nicht unter dem Lenkradkranz hindurch, sondern darüber hinweg auf Tacho und Instrumente. Gut: Der Touchscreen mit Navigation und Infotainment liegt oben auf dem Armaturenbrett und lässt sich daher bedienen, ohne dass der Fahrer den Blick auf die Straße gänzlich verliert.

Bei der Rekuperation, also der Stromgewinnung im Schubbetrieb oder beim Bremsen, entschied sich Peugeot zu einer zweistufigen Auslegung, was für den Alltag auch völlig reicht. Die geringere Verzögerung durch die E-Motor entspricht jener, die wir auch von einem Verbrennungsmotor gewohnt sind. Auf den Modus "Segeln" verzichteten die Entwickler ganz, da dieser, wenn überhaupt, nur auf der Autobahn zum Tragen käme, wenn längere Rollphasen möglich sind.

neues Model  2019  Elektroauto

Neue E-Autos 2019

Ein Ausblick auf die Elektromobilität: Endlich nehmen die Autohersteller den Wettkampf mit Tesla auf und bringen zudem attraktive Volumenmodelle. Wichtigster Akteur ist der VW-Konzern.

Alle neuen Elektroautos 2019

Acht Jahre Garantie auf den Akku

Zoom-In
Der neue Peugeot 208 Modell 2019 in Fahrt
Im Sportmodus richtig schnell: 8,2 Sekunden auf 100 km/h

Um die Reichweite bestmöglich zu erhalten, haben die Peugeot-Ingenieure beim e-208 auch an eine Wärmepumpe für Heizung und Kühlung des Innenraumes gedacht. So wird deutlich weniger Energie dafür aus dem Akku entnommen. Dabei ist die Temperaturregelung systemübergreifend verbunden. Sodass zum Beispiel die Abwärme des Akkus zum Heizen oder auch Kühlen des Innenraumes genutzt werden kann. Zudem schützt der intelligente Wärmehaushalt beim Aufladen mit hoher Leistung vor Überhitzung und schont damit die Batterie. Peugeot gibt eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 Kilometer bezogen auf 70 % der Batteriekapazität.

Zu haben sein wird der Peugeot e-208 ab 30.450 €. Das Auto kann auf der Homepage von Peugeot vorbestellt werden.

Opel Corsa Elektro an der Ladesäule

Opel Corsa ab 2020 auch elektrisch

Der Opel Corsa ist der technische Bruder des Peugeot 208 und kommt in der sechsten Generation ebenfalls als reines Elektroauto auf den Markt. Reichweite: 330 km.

Opel Corsa als Elektroauto

 

 

Peugeot e-208 im Überblick

Technische Daten (Herstellerangaben) Peugeot e-208
Motor Elektromotor, 100 kW/136 PS, 260 Nm 
Akku-Kapazität 50 kWh
Fahrleistungen 0-100 km/h 8,1 s, 150 km/h Spitze
Reichweite 340 km (WLTP-Zyklus)
Maße L 4,05, / B 1,74 / H 1,43 m
Leergewicht 1455 kg 
Kofferraum 311 l
Preis  ab 30.450 €

 

 

Text: Michael Specht/SPX, Wolfgang Rudschies. Fotos: Peugeot.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Kontakt zur Redaktion:  redaktion@adac.de