Test Seat Arona: Ibiza in Hochform

23.5.2018

Seat hat den Ibiza höhergelegt und auf Crossover gestylt. Herausgekommen ist ein schicker, kleiner und günstiger SUV namens "Arona", der im ADAC Test eine gute Figur macht. Die Preisliste beginnt bei zivilen 16.290 Euro. Plus: Technische Daten, Fakten und Video

Alle sind scharf auf kleine SUVs. Klar, dass auch Seat davon profitieren will und dem Ibiza ein trendiges Schwestermodell zur Seite stellt. Mit 4,14 Metern Länge übertrifft der Arona den Ibiza um knapp acht, in der Höhe um zehn Zentimeter. Und dank einer steiler stehenden Frontscheibe sowie der höher angeordneten Sitze bietet er ein gutes Raumgefühl. Das sorgt für den berühmten SUV-Ausblick und komfortableres Ein- und Aussteigen. Leider schränken die breiten Dachsäulen den Blick nach hinten arg ein.

Das Platzangebot zeugt von guter Raumökonomie: Vorn geht es erfreulich luftig und hinten ganz manierlich zu. Der Fahrersitz etwa lässt sich auch für zwei Meter große Personen genügend weit zurückschieben, wie die ADAC Messungen ergeben haben. Für ein Kleinwagen-SUV ein sehr guter Wert.

Auch beim Kofferraum gibt es nichts zu meckern: Die versprochenen 400 Liter bei voller Bestuhlung hält der Seat zwar nicht ganz – die Testingenieure ermittelten ein Volumen von 310 Litern. In der Klasse von Renault Captur, Hyundai Kona und Kia Stonic ist das aber ein guter Wert. Das Kofferraumformat ist grundsätzlich praktisch, zum Beladen muss das Gepäck aber über eine 70 Zentimeter hohe Ladekante gehoben werden.

Schön bunt: 68 Farbkombinationen stehen zur Wahl

Zoom-In
Graues Auto mit orangefarbenem Dach oder umgekehrt - alles ist möglich

Stolz ist die spanische VW-Tochter auf den farbenfrohen Auftritt des kleinen Stadt-und-Land-SUV. Die neuen Lackierungen und die in Grau, Schwarz, Orange sowie in Wagenfarbe lackierten Dächer erlauben insgesamt 68 unterschiedliche Kombinationen. Auch im Innenraum, dessen Instrumente und Schalter auf den Fahrer ausgerichtet sind, zieht auf Wunsch Farbe ein.

Der Seat entschädigt für seine einfachen Materialien mit einer tadellosen Verarbeitung. Im Innenraum findet man nur harte Kunststoffe, diese und alle Bleche wurden aber akkurat verarbeitet. Dennoch stören im Alltag Details wie die fehlende zweite Dichtleiste an den Türen: Der Einstiegsbereich wird schnell dreckig.

Bei unserem ersten Test gab sich der Arona mit 1,0-Liter-Dreizylinder mit 115 PS munter, spritzig und angenehm leise. 9,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h sind ein guter Wert, der Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h dauert nur 5,9 Sekunden. Aber: Der Durchzug aus ganz niedrigen Drehzahlen ist im Vergleich zur Leistungsentfaltung bei höheren Drehzahlen schlapp. Den Bereich knapp über 1000 Umdrehungen kann man nur zum Dahinrollen nutzen – deshalb vergehen bei der Durchzugsmessung im sechsten Gang von 60 auf 100 km/h gefühlt endlose 19,6 Sekunden. Testverbrauch: 6,0 Liter Super auf 100 Kilometer.

Basismotor ist ein Dreizylinder mit 95 PS

Zoom-In
Saubere Alternative: Mitte 2018 kommt eine Erdgasversion

Fahrwerk und Lenkung kommen auch in flotten, engen Kurven nicht in Verlegenheit. Anders sieht es bei einem schnellen Ausweichmanöver aus, der zum Standard des ADAC Autotest gehört. Hier zeigt der Arona – wie auch der technisch verwandte Ibiza – kein souveränes Fahrverhalten. Das Heck drängt bereits beim ersten Anlenken stark nach außen und der kleine SUV hat beim Gegenlenken deutlichen Schwimmwinkel – das ESP verhindert zwar ein Schleudern, das Fahrverhalten ist aber dennoch anspruchsvoll, vor allem für ungeübte Fahrer. ESP sollte insgesamt etwas früher und beherzter eingreifen.

Die Federung ist straff, ohne durch übertriebene Härte zu nerven. Das gilt trotz einer etwas knackigeren Abstimmung auch für die sportliche Ausstattungsstufe FR mit dem 150 PS starkem 1,5-Liter-Turbobenziner mit Zylinderabschaltung, der natürlich alles noch flinker und souveräner kann.

Die weiteren Motorisierungen: Den Einstieg markiert ein Dreizylinder-Benziner mit 1,0 Litern Hubraum und 95 PS, dazu gibt es noch einen 1.6-Liter-Turbodiesel mit 95 oder 115 PS. Die schwächere Version ist mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder mit Siebengang-DSG, die stärkere mit Sechsgang-Schaltgetriebe zu haben. Mitte 2018 folgt noch eine Erdgasvariante des kompakten Crossovers. Damit ist Seat einer der wenigen Hersteller, die in diesem Segment einen alternativen Antrieb anbieten.

Das Smartphone lässt sich kabellos laden

Zoom-In
Typisch VW-Konzern: Übersichtliches, gut bedienbares Cockpit

Android Auto und Apple CarPlay für eine gute Smartphoneanbindung? Klar, auch das hat der Arona an Bord, wenn auch nur gegen Aufpreis. Ein 300 Watt starkes Audiosystem von Beats ist ebenfalls zu haben. Und je nach Ausstattungsstufe teils serienmäßig oder gegen Aufpreis die gesamte Phalanx der aktuellen Infotainment- und Assistenzsysteme – vom Umfeldbeobachtungssystem "Front Assist" mit City-Notbremsfunktion bis hin zur Multikollisionsbremse oder dem schlüssellosen Schließ- und Startsystem. Auch induktives Smartphone-Laden ist möglich, dazu gibt’s noch eine Vielzahl netter Angebote wie Rückfahrkamera oder ein Acht-Zoll-Touchscreen mit überzeugender Farbdarstellung.

Dass der Arona ein Erfolg wird, ist eigentlich heute schon klar. Seat befindet sich momentan ohnehin auf der Erfolgsspur – Ateca, Leon und Ibiza laufen gut. Der Arona dürfte diesen Trend noch verstärken. Er passt in die Zeit und bietet zu überschaubaren Kosten eine Menge. Wobei der wirklich günstige Einstiegspreis von 16.290 Euro nur als Blickfang für die Preisliste dient. Denn dem Basismodell fehlen so entscheidende und unverzichtbare Zutaten wie Klimaanlage und Radio. Die gibt es erst mit dem Cool & Sound-Paket für 1475 Euro.

Lesen Sie hier den ausführlichen Testbericht zum Seat Arona 1.0 EcoTSI Style (pdf)

Daten und Fakten

Technische Daten (Herstellerangaben)
Seat Arona 1.0 EcoTSI Style
Motor
Dreizylinder-Turbobenziner, 999 cm3, 85 kW/115 PS, 200 Nm bei 2000 - 3500 U/min
Fahrleistungen
9,8 s auf 100 km/h, 182 km/h Spitze
Verbrauch
4,9 l Super/100 km, 113 g CO2/km
Maße L 4,14 / B 1,78 / H 1,55 m
Kofferraum 400 – 1280 l
Preis 19.620 €,
Baureihe: ab 16.290 €

 

ADAC Messwerte (Auszug)

Überholvorgang 60-100 km/h
5,8 s
Bremsweg aus 100 km/h 35,8 m
Wendekreis 10,6 m
Verbrauch / CO2-Ausstoß ADAC EcoTest 6,0 l Super/100 km, 164 g CO2/km (well-to-wheel)
Tankinhalt / Reichweite 40 l / 665 km
Innengeräusch bei 130 km/h 69,1 dB(A)
Leergewicht / Zuladung
1190 kg / 470 kg
Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch 310 / 680 / 1140 l

 

ADAC Testergebnis
Gesamtnote: 2,6
Karosserie/Kofferraum
2,9
Innenraum
2,5
Komfort 3,1
Motor/Antrieb 2,7
Fahreigenschaften
2,6
Sicherheit
2,2
Umwelt/EcoTest
2,5

 

 

  • Das hat uns gefallen: Ordentliches Platzangebot. Viele Assistenzsysteme erhältlich. Niedrige Emissionswerte.
  • Das hat uns nicht gefallen: Unsouveränes Verhalten im ADAC Ausweichtest. Einfache Materialien im Innenraum. Keine Haltegriffe am Dachhimmel. 

So schneidet der Arona im Vergleich mit Kia Stonic, Hyundai Kona und Opel Crossland X ab

 

Text: Rudolf Huber/MID, Jochen Wieler. Fotos: PR.

Beim ADAC finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de