Führerschein in USA gemacht – was gilt in Deutschland?

Besonderes Souvenir: der US-Führerschein ∙ Durch Anklicken des Vorschaubildes mit dem Play-Button werden Sie auf die Internetseite von YouTube weitergeleitet. Für deren Inhalte und Datenverarbeitung ist der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich. ∙ Bild: © Shutterstock/Personal Belongings

Den Auslandsaufenthalt in den Vereinigten Staaten nutzen, um einen amerikanischen Führerschein zu machen – diese Idee setzen viele Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten jedes Jahr in die Tat um. Aber darf man damit auch in Deutschland fahren, und wie funktioniert die Umschreibung?

  • Führerscheinerwerb während eines Aufenthalts von mindestens 185 Tagen

  • Um allein Auto zu fahren, muss man bei Rückkehr 18 Jahre alt sein

  • Fahrerlaubnis aus den USA gilt in Deutschland maximal sechs Monate

Fahren in Deutschland mit amerikanischem Führerschein

Wenn Sie mit einem US-Führerschein in Deutschland fahren wollen, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen sich mindestens 185 Tage in den USA aufgehalten

  • dort einen US-Führerschein erworben und

  • bei der Rückkehr nach Deutschland das 18. Lebensjahr vollendet haben

Dann können Sie nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland für maximal sechs Monate ein Kraftfahrzeug führen. Während dieser Zeit müssen Sie eine Übersetzung samt Klassifizierung des US-Führerscheins mitführen.

Angebot: Übersetzungs- und Klassifizierungs-Service

Der ADAC bietet einen Übersetzungsservice für Führerscheine an. So können Sie Ihren Führerschein beim Club übersetzen und klassifizieren lassen.

Minderjährige dürfen nicht fahren

Die Sechsmonatsfrist gilt nicht für minderjährige Führerscheininhaber. Sie dürfen in Deutschland nicht fahren bzw. müssen die Umschreibung in eine deutsche Fahrerlaubnis im Rahmen des Begleiteten Fahrens B17 beantragen. Auch Führerscheininhaber, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und sich nur vorübergehend als Touristen in Deutschland aufhalten, dürfen in Deutschland keine Kraftfahrzeuge fahren.

Nachweis über mindestens 185-tägigen Aufenthalt

Wenn Sie Ihren US-Führerschein in einen deutschen umschreiben lassen möchten, müssen Sie einen mindestens 185-tägigen Aufenthalt in den USA nachweisen. Dazu eignen sich z.B. Schulbescheinigung, Mietverträge, Flugtickets oder Hotelrechnungen.

Umschreibung spätestens nach sechs Monaten: Das müssen Sie tun

Nach Ablauf der sechs Monate erlischt Ihre Fahrberechtigung. Sie müssen sich dann um die Umschreibung Ihrer US-Fahrerlaubnis in eine deutsche Fahrerlaubnis kümmern.

Eine einmalige Verlängerung der Sechsmonatsfrist um ein weiteres halbes Jahr ist möglich, wenn Sie glaubhaft machen, dass Sie nicht länger als zwölf Monate in Deutschland wohnen werden.

Der Antrag auf Umschreibung der Fahrerlaubnis ist zeitlich unbegrenzt möglich.

Die Umschreibung der US-Fahrerlaubnis erfolgt bei der Führerscheinstelle des Wohnorts © imago images/Lichtgut

Um Ihren Führerschein umschreiben zu lassen, müssen Sie persönlich die Erteilung der deutschen Fahrerlaubnis (Umschreibung) beantragen und sich an Ihr zuständiges Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle) an Ihrem Wohnort wenden. Die Führerscheinstelle trägt in Ihren deutschen Führerschein einen Vermerk ein, dass Sie eine US-Fahrerlaubnis vorgelegt haben. Sie schickt den US-Führerschein an die US-Führerscheinbehörde zurück oder nimmt ihn in Verwahrung.

Führerscheinprüfung in Deutschland

Die Umschreibung eines amerikanischen Pkw-Führerscheins ist ohne praktische, teilweise aber mit einer theoretischen Prüfung verbunden. Voraussetzung ist, dass das Schulungs- und Prüfungsverfahren eines US-Bundesstaates dem deutschen gleichwertig ist. Für welche US-Bundesstaaten diese Gleichwertigkeit besteht, ergibt sich aus der sogenannten Staatenliste nach Anlage 11 der Fahrerlaubnisverordnung.

Download: Staatenliste

Lesen Sie hier, ob der Staat, in dem Sie Ihre Fahrerlaubnis erworben haben, in der Staatenliste aufgeführt ist, und Sie damit von Erleichterung bei der Umschreibung profitieren können:

Staatenliste nach Anlage 11 FeV.
PDF, 163 KB
PDF ansehen

Sollte Ihr US-Bundesstaat nicht in der Anlage 11 zur Fahrerlaubnisverordnung aufgeführt sein, kann Ihre Fahrerlaubnis in Deutschland erst dann umgeschrieben werden, wenn Sie eine komplette Fahrprüfung erfolgreich abgelegt haben. Eine neue Fahrausbildung wird aber nicht verlangt.

Für Lkw- und Motorradführerscheine aus den USA gibt es nach Anlage 11 keine Erleichterungen bei den Prüfungen. Auch hier entfällt jedoch die Fahrschulausbildung (keine Pflichtstunden).

Übersetzung des Führerscheins

Einige Behörden verzichten auf Übersetzungen bei englischsprachigen Führerscheinen. Andere Behörden verlangen eine Übersetzung. Aufgrund der unterschiedlichen Umschreibungspraxis der Führerscheinbehörden sollten Sie sich vorab bei Ihrer Führerscheinstelle darüber informieren, ob eine Übersetzung verlangt wird.

Bescheinigung über eine US-Fahrberechtigung

Ausländern (z.B. Austauschschülern) wird oft nur eine Bescheinigung über eine Fahrberechtigung erteilt, die nicht dem amtlichen US-Führerscheinmuster entspricht. Bei der Umschreibung einer US-Fahrberechtigung müssen Sie belegen oder zumindest glaubhaft machen, dass es sich bei der vorgelegten Bescheinigung um ein nach dem Recht des betreffenden Bundesstaates gültiges Führerscheindokument handelt. Hier kann gegebenenfalls eine Bescheinigung der US-Botschaft oder auch der deutschen Auslandsvertretung in den USA weiterhelfen. In solchen Fällen sollte (am besten vor Wohnsitzbegründung in Deutschland) bei der örtlichen Fahrerlaubnisbehörde abgeklärt werden, welche Unterlagen sie fordert.

Die ADAC Regionalclubs übersetzen und klassifizieren ausschließlich Originalführerscheine.

Befristung der Fahrerlaubnis bis zum Tag der Ausreise

Der US-Führerschein bzw. die Bescheinigung über die Fahrberechtigung wird oft auf den Tag der Ausreise aus den USA befristet. Sie können Ihren Führerschein in Deutschland jedoch nicht mehr umschreiben lassen, wenn die Fahrberechtigung bei Antragstellung bereits "abgelaufen" ist.

Tipp: Stellen Sie den Antrag auf Umschreibung daher bereits vor der Rückkehr nach Deutschland. Nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit Ihrer zuständigen deutschen Führerscheinstelle auf. Sie bekommen Ihren deutschen Führerschein erst nach Rückkehr bzw. nach Begründung Ihres Wohnsitzes in Deutschland.

Umschreibung des Lernführerscheins

Sie dürfen in Deutschland keinen ausländischen Führerschein benutzen, wenn es sich um einen Minderjährigen- oder Lernführerschein bzw. um einen anderen vorläufig ausgestellten Führerschein (z.B. Provisional License) handelt.

Führerscheine aus den USA haben oft ein Ablaufdatum. In Deutschland werden Führerscheine jedoch nur anerkannt, wenn sie unbeschränkt gültig sind. Fahrberechtigungen dürfen nicht befristet sein, und es darf keine erneute Prüfung in dem betreffenden US-Bundesstaat nötig sein, damit sie umgetauscht werden. Die amerikanische Fahrerlaubnisklasse muss also automatisch gültig bleiben. Das erfordert gegebenenfalls eine Bestätigung über die volle Gültigkeit des amerikanischen Führerscheins. Für die Bestätigung sollten Sie sich an das deutsche Generalkonsulat des betreffenden Bundesstaates wenden.

Kristina Benecke
Kristina Benecke
Fach-Autorin
Kontakt
Christina Köpke
Christina Köpke
Fach-Autorin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?