Reifenwechsel: Auf welche Achse das bessere Profil?

10.7.2019

Reifenbeläge nutzen sich unterschiedlich ab. Grundsätzlich verschleißen die Reifen auf der Antriebsachse schneller. Da zu große Profilunterschiede die Fahrstabilität gefährden können, sollten die Räder regelmäßig achsweise getauscht werden.

Mann kontrolliert Profil eines Reifen
Für mehr Fahrsicherheit empfiehlt es sich, regelmäßig die Profiltiefe der Reifen zu prüfen
  • Ungleiche Profiltiefen gefährden die Fahrstabilität
  • Bessere Reifen gehören auf die Hinterachse
  • Alle 10.000 bis 15.000 km empfiehlt es sich, achsweise zu tauschen

Wenn Reifen mit unterschiedlichen Qualitäten auf ein Pkw montiert werden sollen, gehören die besseren Exemplare auf die Hinterachse, egal ob es ein front- oder ein heckgetriebenes Fahrzeug ist. Diese für manchen verblüffende Aussage kommt daher, dass eine gute Seitenführung der Hinterräder die Stabilität des Fahrzeugs sichert. Idealerweise kann durch regelmäßigen Tausch der Räder von der Vorder- auf die Hinterachse ein möglichst gleichmäßiger Verschleiß an den Reifen erreicht werden.

Sind die Hinterreifen schlecht, schleudert man schneller 

Das Risiko, das von unterschiedlich guten Reifen auf Vorder- und Hinterachse ausgeht, hängt von dem konkreten Fahrmanöver sowie von den Rahmen- und hier besonders den Witterungsbedingungen ab. 

Bei Geradeausfahrt auf nasser Fahrbahn: Kürzerer Bremsweg und unempfindlicher gegenüber Aquaplaning mit den besseren Reifen auf der Vorderachse. Diese Aussage gilt vorrangig für Sommerreifen. Bei neuen Winterreifen kann der Bremsweg wegen der Elastizität des höheren Profils länger werden.

Bei Kurvenfahrt und Spurwechsel auf nasser Fahrbahn (mit und ohne ESP): Höhere Spurstabilität, also geringere Schleuderneigung mit besseren Reifen auf der Hinterachse.

Das schwer zu kontrollierende Risiko, das von einem schleudernden Fahrzeug ausgeht, ist gravierend und deswegen ausschlaggebend für die Empfehlung. Im Besonderen gilt dies auch für die möglichen Unfallkonstellationen: Bei seitlichem Aufprall in Folge eines schleudernden Fahrzeugs werden die Insassen üblicherweise schlechter geschützt als bei einem Frontaufprall. Da Assistenz- und Regelsysteme den Reifen und seine Führungseigenschaften nicht beeinflussen, gelangen selbst die besten Fahrhilfen bei schlechten Reifen schnell an die Grenzen.

Tipp Icon

Tipps zum Reifenkauf

Hat der Reifen Ihres Fahrzeuges weniger als 1,6 Milimeter Profil, muss ein Neuer her. Wie Sie die Profiltiefe prüfen und was Sie beim Reifenkauf wissen müssen.

Räder spätestens alle 10.000 km achsweise tauschen

Um unterschiedliche Verschleißzustände an den Reifen gar nicht erst entstehen zu lassen, empfehlen ADAC, Reifenhersteller und auch die meisten Fahrzeughersteller (Hinweise geben die Bedienungsanleitungen der Hersteller), die Räder spätestens alle 10.000 km achsweise zu tauschen.

Wenn die Reifen keine Laufrichtungsbindung haben oder mit z.B. "Outside" gekennzeichnet sind, ist auch ein diagonaler Rädertausch möglich. Auf diese Weise lassen sich zudem Verschleißformen wie die "Sägezahnbildung" vermeiden, der Abrollkomfort der Reifen bleibt länger erhalten.

Foto: iStock/franckreporter

Kontakt zur Redaktion:  redaktion@adac.de