Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Neuer Citroën C4: Konkurrenz für den VW Golf

Citroen C4
Neues Gesicht in der Golf-Klasse: Citroën C4 ∙ © Citroen

Komfort ist Trumpf: Citroën tritt mit einem neuen C4 in der Golf-Klasse an. Erste Infos, Fotos, Daten, Preis.

  • Ab September ist der Golf-Gegner bestellbar

  • Betonung auf Komfort und Design

  • Benziner, Diesel sowie die Elektroversion e-C4

  • Preise ab rund 20.000 Euro

Zuletzt war Citroën in der Kompaktklasse nur noch mit dem kleinen Crossover C4 Cactus vertreten. Der neue C4 überragt diesen um rund 20 Zentimeter, tritt mit seinen 4,36 Metern trotz des SUV-Zuschnitts gegen Wettbewerber wie VW Golf, Ford Focus oder Opel Astra an. Auffälligstes Stilmerkmal des C4 ist neben der erhöhten Bodenfreiheit und den robusten Planken an der Flanke das coupéhaft abfallende Fließheck.

Wohlfühlen ist Trumpf im Citroën C4

Im klar geliederten, schnörkellosen Cockpit dominiert das rahmenlose Display auf der Mittelkonsole. Hinterschäumte Kunststoffe auf dem Armaturenbrett und in den Türverkleidungen sorgen für einen wohnlichen Eindruck. Innovatives Ausstattungsdetail ist ein ausklappbarer Halter auf der Beifahrerseite, der einen Tablet-Computer sicher und komfortabel befestigt. Ins Gepäckabteil passen immerhin 380 Liter.

Insgesamt verspricht Citroën viel Wohlfühl-Flair – zum Beispiel durch die Kombination aus bequemen Sitzen und einem kommod ausgelegten Fahrwerk. Aber auch mit einem in der Kompaktklasse excellenten Akkustikkomfort soll der neue C4 punkten.

Zur Wahl stehen sieben verschiedene Außenlackierungen und sechs Innenraumfarben. Bedient wird der C4 über einen 10 Zoll großen Touchscreen auf der Mittelkonsole, zusätzlich sind Befehle per Spracheingabe möglich. Smartphones lassen sich via Apple Carplay und Android Auto verbinden sowie in einer Ablage induktiv aufladen.

Benziner, Diesel sowie eine Elektroversion e-C4

Für den Antrieb stehen Benzin- und Dieselmotoren mit Leistungswerten zwischen 74 kW/100 PS und 111 kW/155 PS zur Wahl. Alternativ gibt es einen 100 kW/136 PS starken Elektroantrieb, wie er aus anderen Konzernmodellen – vom Peugeot e-2008 bis zum Opel Corsa-e – bekannt ist. Im Citroën soll der 50 kWh große Akku für eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern gut sein. Dank eines serienmäßigen Dreiphasen-Laders tankt der C4 an der Wallbox mit bis zu 11 kW, an Schnellladesäulen sind bis zu 100 kW drin. Auf den Akku gibt Citroën eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 Kilometer für mindestens 70 Prozent der Ladekapazität.

Highlights der Extraliste

Bis zu 20 Fahrer-Assistenzsysteme kann sich der Kunde an Bord holen. Unter anderem ein Head-up-Display, eine 180-Grad-Kamera und sogar einen Autobahnpiloten, der dem Fahrer die Lenkarbeit abnimmt und den Abstand zum Vordermann automatisch konstant hält. Mitlenkende LED-Scheinwerfer gehören zu den weiteren Highlights der Extraliste.

Die Preise sind noch nicht bekannt, dürften aber bei den klassenüblichen 20.000 Euro starten.

Text: Holger Holzer/SP-X