Übersicht Italien

Mit dem Auto unterwegs in Italien

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Fahrzeugpapiere

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (bzw. Fahrzeugschein) ist mitzuführen.

Als Nachweis für eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung reicht normalerweise das deutsche Autokennzeichen. Dennoch wird die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte empfohlen, da Mithilfe der Karte die Schadensabwicklung erleichtert wird. Teilweise verlangen Polizisten nach einem Schadensfall mitunter immer noch die Vorlage dieses Dokumentes.

Weitere Bestimmungen

Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im Euro-Kennzeichen enthalten sein.

Lkw-Fahrverbote

Die nachfolgende Übersicht enthält nur die Lkw-Fahrverbote an Wochenenden und Feiertagen sowie Sonderregelungen während der Hauptreisezeit. Darüber hinaus kann es für einzelne Straßen weitere Fahrverbote geben, insbesondere auch für den überregionalen Lkw-Verkehr. Ziel dieser Einschränkungen ist oft, die Belastung der Anwohner mit Lärm und Abgasen zu verringern, die Sicherheit des Verkehrs zu erhöhen oder gegebenenfalls Mautausweichrouten zu sperren. Detaillierte Informationen zu den entsprechenden Regelungen liegen dem ADAC nicht vor.

1. Allgemeines Fahrverbot:

Betroffene Fahrzeuge Lkw über 7,5 t zul. Gesamtgewicht
Gebiet Gesamtes Straßennetz
Zeit Sonn- und feiertags von 9.00 bis 22.00 Uhr (Oktober bis Mai) bzw. von 7.00 bis 22.00 Uhr (Juni bis September)
Feiertage mit Fahrverbot 1. Januar, 6. Januar, Ostermontag, 25. April (Tag der Befreiung), 1. Mai, 2. Juni (Nationalfeiertag), 15. August, 1. November, 8. Dezember (Mariä Empfängnis), 25. und 26. Dezember
Bemerkungen In dringenden Fällen können für Transporte Ausnahmegenehmigungen gewährt werden. Anträge hierfür müssen mit entsprechender Begründung beim Präfekten der jeweiligen Einfahrts- oder Ausfahrtsprovinz in Italien gestellt werden. Für Fahrzeuge aus dem Ausland kann der Antrag auch vom Auftraggeber oder vom Empfänger der Waren bei der Präfektur der Grenzprovinz gestellt werden, in deren Gebiet der Transport in Italien beginnt.

2. Erweitertes Ferienfahrverbot:

Während der Hauptreisezeit im Sommer besteht an den Tagen mit dem größten erwarteten Verkehrsaufkommen ein zusätzliches Fahrverbot.
Regelung für 2019:

Betroffene Fahrzeuge Lkw über 7,5 t zul. Gesamtgewicht
Gebiet Gesamtes Straßennetz
Tage Fahrverbot an allen Samstagen vom 6. Juli bis 31. August von 8.00 bis 16.00 Uhr (am 27. Juli sowie 3. und 10. August von 8.00 bis 22.00 Uhr)
sowie an folgenden weiteren Tagen:
- Freitag, 26. Juli, 16.00 bis 22.00 Uhr
- Freitag, 2. August, 16.00 bis 22.00 Uhr

3. Sonderregelungen:

  • Ausgenommen von den o. g. Fahrverboten sind Fahrzeuge, die ausschließlich Tiere zu genehmigten Wettbewerben befördern, die innerhalb von 48 Stunden stattfinden oder stattgefunden haben.
  • Für aus dem Ausland kommende Fahrzeuge beginnen die Fahrverbote bei entsprechendem Nachweis jeweils 4 Stunden später.
  • Für in das Ausland fahrende Fahrzeuge enden die Fahrverbote bei entsprechendem Nachweis 2 Stunden früher.

Verkehrssünden (Strafen)

Alle Beträge in Euro (gerundet)

Promillegrenze 0,5
Alkohol am Steuer ab 530
20 km/h zu schnell ab 170 1
über 50 km/h zu schnell ab 530
Rotlichtverstoß ab 170 1
Parkverstoß ab 40
Handy am Steuer ab 160
Nichtanlegen Sicherheitsgurt ab 80
1 Mindestbußen tagsüber; nachts (22-7 Uhr) um ein Drittel höhere Bußgelder

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Promillegrenze

Sie beträgt 0,5.

Absolutes Alkoholverbot (0,0 Promille) für Personen, die noch keine drei Jahre im Besitz ihrer Fahrerlaubnis sind.

Vorfahrtsregelungen

Auf Bergstraßen haben bergwärts fahrende Fahrzeuge grundsätzlich Vorfahrt, es sei denn, es steht eine nahe Ausweichmöglichkeit zur Verfügung. Linienbusse haben immer Vorfahrt.

Vorfahrtsregelungen am Kreisverkehr

Grundsätzlich gilt im Kreisverkehr „rechts vor links“, sofern die Vorfahrt nicht durch entsprechende Verkehrszeichen geregelt ist (z.B. Vorfahrt achten!). Der Verkehr im Kreisverkehr hat also nicht immer automatisch Vorfahrt, sondern muss den einfahrenden Verkehr beachten und ggf. Vorfahrt geben.

Halten und Parken

Parkplätze in den großen Städten sind farblich markiert:

Schwarz-gelbe Bordsteinmarkierungen bedeuten absolutes Parkverbot.

Blaue Linien weisen im Regelfall (ggf. auf bestimmte Zeiten beschränkte) gebührenpflichtige Parkplätze aus.

Gelbe Linien indizieren reservierte Parkplätze (z.B. Taxis, Busse, Anlieger). Wer hier parken will, benötigt im Regelfall eine besondere Genehmigung.

Weiße Linien zeigen kostenlose Parkplätze an. Zusätzliche Beschilderungen sind zu beachten.

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte

Der blaue EU-Schwerbehindertenparkausweis wird derzeit in den Ländern der Conférence Européenne des Ministres des Transports (CEMT) und assoziierten Staaten anerkannt. Alle Länder der EU sind zugleich CEMT-Länder. Der orange Schwerbehindertenparkausweis gilt nicht im Ausland. Die Parkerleichterungen für Menschen mit Behinderung sind in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt. Vor einem Auslandsaufenthalt muss daher immer überprüft werden, welche Bestimmungen in dem jeweiligen Zielland gelten.

Eine Übersicht kann im Internet unter folgender Adresse abgerufen werden:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Lichtpflicht

Auf Autobahnen und außerorts muss tagsüber ganzjährig mit Abblendlicht (oder alternativ Tagfahrleuchten) gefahren werden.

Mopeds und Motorräder auch innerorts.

Weitere wichtige Verkehrsbestimmungen

Wenden, Rückwärtssetzen und Spurwechsel im Mautstellenbereich ist verboten.

Radarwarngeräte

Das Benutzen und Mitführen von Radarwarngeräten ist verboten. Bei Nichtbeachtung drohen Geldstrafen und Beschlagnahme des Gerätes.

Rauchverbot

Rauchverbot im Fahrzeug, wenn Schwangere oder Minderjährige mitfahren.

Dashcam

Erlaubt (Dashcam muss leicht entfernbar sein und die Aufnahmen müssen kontinuierlich überschrieben werden).

Telefonieren

Telefonieren am Steuer ist nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt.

Wer ohne Freisprecheinrichtung telefoniert, muss neben einer Geldstrafe auch mit einem Fahrverbot an Ort und Stelle rechnen. Betroffen sind davon auch ausländische Autofahrer.

Kindersitze

Kinder unter 12 Jahren bzw. die kleiner als 150 cm sind, müssen mit einem Rückhaltesystem gesichert sein, das ihrer Statur und ihrem Gewicht angepasst ist.

Wer mit dem eigenen Fahrzeug mit deutscher Zulassung nach Italien reist, benötigt keinen Kindersitz mit Alarmsignal. Anders verhält es sich hingegen bei in Italien zugelassenen Mietfahrzeugen. Hier sollte bereits bei der Anmietung geklärt werden, ob entsprechende Kindersitze vorhanden sind.

WICHTIG: Wenn Sie nach Italien fliegen, dort einen Mietwagen übernehmen, aber Ihren eigenen Kindersitz mitnehmen möchten, dann gilt diese Regelung auch für Sie.

Warnwestenpflicht

Alle Fahrzeuginsassen, die ihr Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften im Falle einer Panne oder eines Unfalls verlassen, müssen eine Warnweste tragen.

Kennzeichnung von überstehender Ladung

Jede nach hinten hinausgehende Fahrzeugladung ist mit einer Warntafel zu kennzeichnen, und zwar auch dann, wenn sie weniger als einen Meter übersteht. Sie ist z. B. auch anzubringen, wenn lediglich ein Heckträger (mit oder ohne Ladung, auch solche mit eigener Beleuchtung) angebracht ist, selbst in eingeklapptem Zustand.

Immer wenn eine Ladung über die (im Kfz-Schein eingetragene) Fahrzeuggesamtlänge hinten hinaussteht, sind sämtliche geeigneten Sicherheitsmaßnahmen zu treffen.

Es ist eine viereckige, mit reflektierendem Material überzogene Tafel am Ende des vorspringenden Ladungsteils so anzubringen, dass sie ständig quer zur Fahrtrichtung verbleibt. Die Tafel muss mindestens 50 x 50 cm messen und rot-weiß schraffiert sein. Außerdem soll sie aus Metallblech sein und eine Typengenehmigung haben.

Nimmt die nach hinten überstehende Ladung in der Längsrichtung die gesamte Fahrzeugbreite ein, müssen zwei der vorbezeichneten Warntafeln (jeweils am seitlichen Ende der Ladung) quer angebracht werden.

Der Transport von Fahrrädern auf dem Dach bzw. auf einem am Fahrzeug angebrachten Heckträger ist zulässig.

Ladungshöchtmaße: Die Ladung darf nach hinten bis maximal 3/10 der Eigenlänge des Fahrzeugs hinausragen. Das Hinausragen nach vorne ist stets unzulässig. Seitlich darf die Ladung bis maximal 30 cm auf jeder Seite überstehen.

Überladung: Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs darf um nicht mehr als 5 % des in den Zulassungspapieren zugelassenen Gewichts überschritten werden.

Winterausrüstung

Winterreifen

In Italien gilt auf vielen Straßen die Pflicht, Winterreifen (M+S Kennzeichnung) zu benutzen. Es existieren aber keine einheitlichen Regelungen. Auch die Entscheidung, ob die Winterreifenpflicht generell oder situativ nach der Wetterlage angeordnet wird, obliegt den lokalen Behörden. Auf die Regelungen wird an den jeweiligen Straßen durch entsprechende Beschilderung hingewiesen.

In Südtirol dürfen Kraftfahrzeuge bei winterlichen Straßenverhältnissen generell nur mit Winterreifen unterwegs sein. Auf den Straßen im Stadtgebiet Bozen und auch auf der Brennerautobahn A 22 bis Affi gilt vom 15. November bis 15. April eine allgemeine, witterungsunabhängige Winterreifenpflicht. Auf den übrigen Straßen der Provinz Bozen besteht lediglich eine situative (witterungsabhängige) Winterreifenpflicht. Für Krafträder gilt bei winterlichen Verhältnissen und bei beginnendem Schneefall ein grundsätzliches Fahrverbot.

Im Aosta-Tal gilt vom 15. Oktober bis zum 15. April des Folgejahres Winterreifenpflicht (alternativ können auch Schneeketten auf Sommerreifen aufgezogen werden).

Winterreifen in den Sommermonaten

Vom 16. Mai bis 14. Oktober darf mit Winter- oder Ganzjahresreifen nur dann gefahren werden, wenn diese einen Geschwindigkeitsindex aufweisen, der mindestens dem in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) festgesetzten Geschwindigkeitsindex entspricht. Diese Regelung gilt für alle Fahrzeuge.

Schneeketten

Eine Schneekettenpflicht kann im Bedarfsfall für bestimmte Strecken mittels gesonderter Beschilderung angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dann 50 km/h.

Geldbuße bei Zuwiderhandlung

Verstöße gegen die angeordnete Winterreifenpflicht werden mit Bußgeldern geahndet.

Besondere Regelungen für Motorräder und andere Krafträder

Der Fahrer eines Motorrades oder Kleinkraftrades und sein Beifahrer müssen einen Schutzhelm nach der Norm ECE R 22 tragen (Zeichen im Helm: E innerhalb eines Kreises und Prüfnummer, z.B. 3). Bei Zuwiderhandlung droht die Sicherstellung des Fahrzeugs bis zu einem Monat. Motorräder bis 149 ccm und Motorräder mit Beiwagen bis 249 ccm sind auf Autobahnen und Schnellstraßen verboten.

Bußgelder - Besonderheiten

Die Strafen für Verkehrsdelikte, auch für die Nicht-Beachtung polizeilicher Weisungen, sind erheblich höher als in Deutschland.

In Italien sind rechtskräftige Bußgeldbescheide und Gerichtsentscheidungen innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren vollstreckbar. Zu einer Vollstreckung kann es dort z. B. im Rahmen einer Verkehrskontrolle kommen.

Bei den meisten Bußgeldern wird bei Zahlung innerhalb von fünf Tagen ein Nachlass von 30 % gewährt.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Unfälle mit Personenschäden müssen sofort der Polizei gemeldet werden. Liegen Sachschäden vor, ist zusätzlich die Verwendung des »Europäischen Unfallberichts« zu empfehlen (in den ADAC Geschäftsstellen mehrsprachig erhältlich).

Abschleppen

Privates Abschleppen auf Autobahnen ist verboten.

Besondere Verkehrszeichen

Zone a Traffico Limitato- ZTL Verkehrsbeschränkte Zone im Zentrum vieler Ortschaften und Städte mit Fahrverboten während der auf dem Schild angegebenen Zeiten
Zona di silenzio Hupverbot
Deviazione Umleitung
Tenere la destra Rechts fahren
Tutte le direzioni Alle Richtungen
Rallentare Langsam fahren
Senso unico Einbahnstraße
Sbarrato Gesperrt
INIZIO Zona tutelata Beginn der Parkverbotszone
Alle Angaben ohne Gewähr.