Bußgeldverfahren in Italien

Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II in Rom mit Polizeiauto im Vordergrund
Bei italienischen Bußgeldern gibt es einen Rabatt für Schnellzahler ∙ © Shutterstock/Mazur Travel

Zu schnell gefahren, eine rote Ampel übersehen oder in eine verkehrsbeschränkte Zone gefahren und schon liegt ein italienischer Bußgeldbescheid im Briefkasten. Was Sie wissen sollten, damit es nicht noch teurer wird, erläutern die ADAC Clubjuristen.

  • Bußgelder aus Italien können auch in Deutschland vollstreckt werden

  • Bei Bezahlung innerhalb von 5 Tagen, gibt es einen Rabatt von 30 Prozent

  • Der Bußgeldbescheid muss innerhalb von 360 Tagen zugestellt werden

Wie hoch sind Bußgelder und Strafen in Italien?

Bußgeldrechner für Bußgelder im Ausland

Wenn Sie wissen möchten, welche Tempolimits in Europa gelten, werden Sie hier fündig.

Verstöße gegen die Warntafel- und Warnwesten-Pflicht.

Haben Sie eine Mautnachforderung aus Italien bekommen? Dann informieren wir Sie hier.

Fahrer oder Halter - wer ist verantwortlich?

Nach italienischem Recht haften Halter und Fahrer gemeinsam. Wenn also der Fahrer nicht bekannt ist, muss der Halter (bei Mietfahrzeugen: der Mieter) die Geldbuße bezahlen.

Muss ich die Strafe direkt vor Ort bezahlen?

Wird das Vergehen an Ort und Stelle bemerkt, erhält der Fahrer direkt eine Zahlungsaufforderung. Bei Verstößen, die im Rahmen einer automatischen Verkehrsüberwachung festgestellt werden, erfolgt die Versendung eines Bescheides an die Adresse des Halters.

Ausländischen Haltern muss der italienische Bußgeldbescheid (Protokollbescheid) innerhalb von 360 Tagen zugestellt werden.

In welcher Sprache ist der Bußgeldbescheid verfasst?

Der Bußgeldbescheid ist in der Regel in deutscher Sprache verfasst. Sollte er ausschließlich in italienischer Sprache geschrieben und somit für den Halter nicht verständlich sein, was ihm eigentlich vorgeworfen wird, würde dies bedeuten, dass der Bußgeldbescheid in Deutschland nicht vollstreckt wird (in Italien selbst bliebe er aber vollstreckbar). In Italien selbst bliebe er aber vollstreckbar.

Kann man gegen den Bescheid Einspruch einlegen?

Gegen einen italienischen Protokollbescheid kann innerhalb einer Frist von 60 Tagen Einspruch beim Präfekten oder beim Friedensrichter (Giudice di Pace) eingelegt werden. Wohin der Einspruch geschickt werden muss, ergibt sich aus dem Bußgeldbescheid.

Der Einspruch ist mittels Einschreiben + Rückschein und in italienischer Sprache einzulegen (in Südtirol auch auf Deutsch). Bei der Übersetzung kann beispielsweise ein Übersetzungsprogramm im Internet weiterhelfen.

Gelegentlich verschicken die italienischen Behörden (oftmals auch über italienische oder deutsche Inkassobüros) auch Zahlungsaufforderungen vor dem Erlass des Protokollbescheides. Gegen eine solche Aufforderung kann noch kein Einspruch eingelegt werden.

Was passiert, wenn ich das Bußgeld nicht zahle?

Wird das Bußgeld nicht innerhalb der in dem Bescheid genannten Frist von 60 Tagen bezahlt, verdoppelt sich der Betrag.

Bei den meisten Verkehrsverstößen gibt es in Italien für "Schnellzahler“, die den geforderten Betrag innerhalb von 5 Tagen nach der Zustellung des Bescheides bezahlen, einen Rabatt in Höhe von 30 Prozent auf das geforderte Bußgeld.

Nichtbezahlte Bußgelder können nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland vollstreckt werden. Informieren Sie sich zur Vollstreckung von Bußgeldern aus dem Ausland.

Gut zu wissen: Nur Behörden dürfen polizeiliche Geldbußen und -strafen eintreiben, zuständig in Deutschland ist hierfür ausschließlich das Bundesamt für Justiz. Ausländische Kommunen und Behörden müssten hierfür das Bundesamt um Vollstreckungshilfe bitten.

Anders sieht es allerdings aus, wenn es sich nicht um eine Bußgeldforderung, sondern um eine privatrechtliche Forderung (z.B. eine Mautnachforderung) handelt, hier kann ein Inkassounternehmen tätig werden.

Wie lang kann ein italienisches Bußgeld vollstreckt werden?

Die Frist für die Vollstreckung italienischer Bußgelder beträgt fünf Jahre.

Sie haben ein Bußgeld wegen Befahrens einer ZTL – was nun?

Zona Traffico Li
Achten Sie bei der Fahrt in italienische Städte unbedingt auf Verbotsschilder! ∙ © Shutterstock/Tatiana Popova

In vielen italienischen Städten und Gemeinden sind, vor allem in den historischen Stadtzentren verkehrsbeschränkte Zonen(ZTL/Zona a traffico limitato) eingerichtet. Die Zonen dürfen nur mit Sondergenehmigung befahren werden., und die Beschilderung ist oft unübersichtlich. Bei Einfahrt in eine ZTL ohne Genehmigung müssen Sie mit einer hohen Geldbuße rechnen. Lesen Sie hier, was es zu beachten gilt.

Stefan Königer
Fach-Autor
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?