Zurück zur Übersicht
München | 12.11.2019

Stauprognose für das Wochenende vom 15. bis 17. November

Verkehr, Auto, Stau, Stadt, Autobahn, Mobilität, Pkw
Die Autofahrer erwartet meist störungsfreie Fahrt

Hier erfahren Sie, auf welchen Autobahnen es am Wochenende stockt und wo wir die größten Staufallen im benachbarten Ausland erwarten. Wir sagen Ihnen, wo und wann die Staugefahr besonders hoch ist.

Autofahrer gelangen an diesem Wochenende schnell ans Ziel. Der ADAC erwartet weder großen Reiseverkehr noch massive Behinderungen an Baustellen, auch wenn diese noch nicht überall beendet wurden. Plötzlich auftretende Nebelfelder, überfrierende Nässe oder Schnee könnten die Fahrt allerdings erschweren.

Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen auf Deutschlands Straßen ohne Winter- oder Ganzjahresreifen fährt, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro (bei normalem Verstoß) und einen Punkt im Flensburger Zentralregister beziehungsweise 80 Euro (bei konkreter Gefährdung des Verkehrs) und ebenfalls einen Punkt in Flensburg. 

Den stärksten Verkehr gibt es am Freitagnachmittag zwischen 14 und 16 Uhr und am Sonntagnachmittag von 16 bis 18 Uhr. 

Übrigens: Bei einem Stau die Autobahn zu verlassen und über Landstraßen zu fahren, bringt generell nur selten einen Vorteil. Auch die Ausweichstrecken sind schnell verstopft. Erst ab Staus von mehr als zehn Kilometern Länge oder bei einer Vollsperrung macht es Sinn, von der Autobahn abzufahren.


Das sind die Strecken mit den meisten Baustellen

  • A1 Köln – Dortmund und Osnabrück – Bremen
  • A3 Passau – Nürnberg – Würzburg und Frankfurt – Köln 
  • A5 Frankfurt – Kassel
  • A6 Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Ulm – Würzburg – Kassel – Hannover 
  • A9 Nürnberg – Halle/Leipzig – Berlin
  • A20 Rostock – Stettin
  • A24 Pritzwalk – Berliner Ring
  • A27 Bremen – Bremerhaven
  • A45 Hagen – Gießen
  • A96 Lindau – München
  • A99 Autobahnring München

Die wichtigsten Vollsperrungen

  • A1 Bremen Richtung Münster zwischen Osnabrück-Hafen und Kreuz Lotte/Osnabrück von Freitag, 15. November, 21 Uhr, bis Samstag, 16. November, 9 Uhr
  • A1 Münster Richtung Bremen zwischen Kreuz Lotte/Osnabrück und Osnabrück-Hafen von Freitag, 15. November, 23 Uhr, bis Samstag, 16. November, 9 Uhr
  • A46 Düsseldorf – Wuppertal in beiden Richtungen von Freitag, 15. November, 22 Uhr, bis Montag, 18. November, 5 Uhr
  • A42 Dortmund Richtung Kamp-Lintfort zwischen Herne-Wanne und Gelsenkirchen-Bismarck von Freitag, 15. November, 21 Uhr, bis Montag, 18. November, 5 Uhr

Mit weiteren Sperren auch auf anderen Autobahnen ist zu rechnen. 


Die Verkehrssituation im Ausland

Im benachbarten Ausland erwartet der ADAC eine ähnlich entspannte Stausituation wie in Deutschland. Die Fahrtbedingungen werden gut sein, außer der Winter hält Einzug. Vor Fahrtantritt sollten Sie sich unbedingt über die Details zu den länderspezifischen Winterreifen-Regelungen informieren.

Stauprognose für Ihre Route

Eine detaillierte Stauprognose mit Angaben zur genauen Tages- und Uhrzeit entlang der Route finden Sie auf ADAC Maps. Button "Echtzeit-Verkehrslage" anklicken. Mit dem Zeitregler können Sie die geplante Abfahrtszeit einstellen. Danach auf der Karte die gewünschte Fahrstrecke heranzoomen und Sie erhalten die Verkehrsprognose. Die Echtzeit-Verkehrslage können Sie durch einen Klick auf den entsprechenden Button einsehen.

Tipp Icon

Auch im Stau: Rettungsgasse bilden!


Was viele nicht wissen: Die Rettungsgasse muss bereits dann gebildet werden, wenn der Verkehr stockt, und nicht erst dann, wenn die Rettungskräfte mit Blaulicht und Martinshorn von hinten kommen. Und so funktioniert sie: Wer den linken Fahrstreifen befährt, weicht nach links aus, Autofahrer auf allen anderen Fahrstreifen fahren nach rechts. Ist es in engen Baustellenbereichen aufgrund deutlich schmalerer Fahrspuren nicht möglich, die Rettungsgasse korrekt zu bilden, wird empfohlen, mit genügend Abstand versetzt zu fahren. So können Autofahrer im Ernstfall in die rechte Spur einfädeln und damit den linken Fahrstreifen für Rettungskräfte freimachen.

Mit dem ADAC StauScanner Staus melden

Sie möchten mithelfen, dass Autofahrer schneller und genauer über Staus informiert werden? Das geht ganz einfach: Mit dem ADAC StauScanner, der als Funktion in der ADAC Maps App und der ADAC Spritpreise App zur Verfügung steht. Staus melden kann jeder - völlig anonym. Man muss nicht ADAC Mitglied sein.

Und so funktioniert der StauScanner

Mit dem ADAC StauScanner können sogenannte Floating Car Data (FCD) an die Verkehrsredaktion des ADAC e.V. versendet werden. FCD-Daten beinhalten die aktuelle Position und einen Geschwindigkeitswert. Der StauScanner übermittelt automatisch während der Autofahrt auf Autobahnen und Bundesstraßen alle 30 Sekunden FCD an die ADAC Verkehrsredaktion, die diese wiederum in Verkehrsmeldungen generiert und an ADAC Maps und den Rundfunk weitergibt. Der StauScanner überträgt nur während der Fahrt und nur dann, wenn Sie ihn aktiviert haben. Als Richtwert: Für einen Berufspendler mit einer werktäglichen Fahrleistung von 2 Stunden fallen pro Monat ca. 10 MB Datentransfer durch den StauScanner an. Bitte beachten Sie, dass wir die Kosten hierfür nicht übernehmen können. Wir empfehlen den Einsatz des StauScanners nur bei einer Daten-Flatrate.