Mit Verantwortung mobil: ADAC Fahr-Fitness-Check

Rentnerin fährt mit ihrem Partner Cabrio
Shot of a happy couple driving through the countryside in a convertible© iStock.com/Squaredpixels

Der Fahr-Fitness-Check richtet sich an ältere, noch regelmäßig Auto fahrende Personen, die zusammen mit speziell durch den ADAC qualifizierten Fahrlehrinnen und Fahrlehrern ihre momentanen persönlichen Fahrfertigkeiten bewerten möchten – kompetent, neutral und ohne Risiko für den Führerschein.

Unser Ziel:

  • Ihre Mobilität erhalten und gestalten

  • Gemeinsam Ihr Potential weiterentwickeln

  • Ihre Sicherheit im Straßenverkehr stärken

Wichtig:

  • Der ADAC Fahr-Fitness-Check ist freiwillig

  • Eine Meldung an Behörden ist ausdrücklich ausgeschlossen

  • Mit Unterstützung der qualifizierten Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer ermöglicht Ihnen der ADAC Fahr-Fitness-Check eine professionelle Einschätzung Ihrer momentanen persönlichen Fahrfertigkeiten

ADAC Fahr-Fitness-Check, Flyer
PDF, 569 KB
PDF ansehen

Angebot & Preise

Unser Angebot:

  • 15-minütiges persönliches Vorgespräch

  • 45 Minuten Fahrt in Ihrer Region und Ihrem eigenen Auto - in Begleitung von qualifizierten Fahrlehrenden

  • 30-minütige gemeinsame intensive Auswertung und individuelle Beratung

  • Tipps und Empfehlungen vom Profi

Unsere Preise:

  • Vorteilspreis für ADAC Mitglieder: ab 59 Euro (UVP)

  • Regulär für alle Interessenten: ab 79 Euro (UVP)

Hintergründe

Ältere Menschen stellen derzeit nach Ansicht des ADAC keineswegs eine Problemgruppe im Straßenverkehr dar. Im Gegenteil: Senioren sind laut Statistischem Bundesamt nach wie vor nicht so häufig an Unfällen mit Personenschäden beteiligt wie andere Altersgruppen. Deshalb sieht der ADAC keinen Grund, spezielle gesetzliche Regelungen für ältere Führerschein-Besitzer einzuführen.

Das Programm befindet sich derzeit noch im Aufbau und wird an ausgewählten Orten angeboten. Kontaktieren Sie für weitere Informationen und Anmeldung die Verkehrsabteilung Ihres ADAC Regionalclubs:

Berlin-Brandenburg
Hansa
Hessen-Thüringen
Niedersachsen/Sachsen-Anhalt
Nordbaden
Nordbayern
Nordrhein
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Schleswig-Holstein
Südbaden
Südbayern
Weser-Ems
Württemberg

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?