Geblitzt in der Probezeit: Das sind die Folgen

Ein jugendlicher Autofahrer am Steuer
In der Probezeit werden Vergehen teils härter bestraft ∙ © Shutterstock/Lopolo

Wer den Führerschein auf Probe hat und in dieser Zeit bei einer Tempokontrolle geblitzt wird, muss mit zusätzlichen Strafen und Maßnahmen rechnen. Das hängt davon ab, wie schnell der Fahranfänger unterwegs war.

  • Geblitzt in der Probezeit: Sanktionen für Fahranfänger

  • Einteilung in leichte und schwere Verstöße

  • Ab 20 km/h zu schnell verlängert sich die Probezeit auf vier Jahre

Unabhängig vom Alter gilt: Wer in Deutschland zum ersten Mal eine Fahrerlaubnis erwirbt, bekommt den "Führerschein auf Probe" (ausgenommen sind die Führerscheinklassen AM, L und T). Die Probezeit dauert zwei Jahre. Wer in dieser Zeit zu schnell fährt und dabei geblitzt wird, muss mit teils drastischen Folgen rechnen.

In der Probezeit geblitzt: Ist der Führerschein weg?

Verkehrsverstöße während der Probezeit werden in zwei Gruppen unterteilt, in schwerwiegende (Gruppe A) und weniger schwerwiegende (Gruppe B).

Wer mit weniger als 20 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung geblitzt wird, fällt in Gruppe B. Außer einem Verwarnungsgeld gibt es hier keine weiteren Konsequenzen. Wichtig für Wiederholungstäter: Zwei Verstöße der Gruppe B entsprechen einem A-Verstoß.

Wer mit mehr als 20 km/h zu schnell erwischt wird, begeht einen schwerwiegenden Verstoß der Gruppe A. Das bedeutet (beim ersten Mal): Hier verlängert sich die Probezeit um zwei weitere Jahre, und die Fahrerlaubnisbehörde ordnet ein Aufbauseminar an. Außerdem werden je nach Höhe der Überschreitung Bußgelder, Punkte in Flensburg oder sogar ein Fahrverbot fällig.

Ein Sonderfall sind Pkw mit Anhänger: Hier ist bereits eine Tempoüberschreitung ab 16 km/h ein A-Verstoß.

Neben Tempoüberschreitungen gibt es weitere Verstöße in der Probezeit, die der Gruppe A zugeordnet werden. Lesen Sie alle wichtigen Infos zum Führerschein auf Probe. Auch was passiert, wenn Fahranfänger häufiger gegen Verkehrsregeln verstoßen, mit Alkohol am Steuer erwischt werden oder ein angeordnetes Aufbauseminar nicht besuchen.

Petra Zollner
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?