Anhalteweg berechnen: Mit dieser Formel geht's

Auto bremst wegen einem Reh
Flott unterwegs: Der Anhalteweg hängt vor allem vom Tempo ab ∙ © iStock.com/caracterdesign/GlobalP [M]

Jeder Autofahrer kennt die Situation: Das Fahrzeug vor einem bremst plötzlich, jetzt heißt es, blitzschnell reagieren. In den Sekunden bis zum Stillstand legt das eigene Auto noch einige Meter zurück: Das ist der Anhalteweg.

Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe wechselt der rechte Fuß vom Gas auf die Bremse, bei Schaltgetriebe kuppelt der linke Fuß gleichzeitig aus. Die Zeit, die bis zur vollen Bremswirkung vergeht, nennt man vereinfacht Reaktionszeit. Der Weg heißt entsprechend Reaktionsweg. Die Strecke, die das Auto nun bis zum Stillstand zurücklegt, ist der eigentliche Bremsweg. Dadurch ergibt sich folgende Gleichung:

Faustformel

Reaktionsweg + Bremsweg = Anhalteweg

Vereinfacht dargestellt, gehört zum Anhalteweg der zurückgelegte Weg während der Zeit, die der Fahrer braucht, um zu reagieren. Das dauert etwa 0,8 bis 1,2 Sekunden. Dazu kommen der Weg, bis die Bremsen vollständig greifen (ca. 0,2 Sekunden), und die Strecke, die das Fahrzeug noch zurücklegt, während die Bremse bereits wirkt – der echte Bremsweg.

Anhalteweg berechnen: So geht's

Um den Anhalteweg mit der Formel zu berechnen, muss man zuerst die Länge des Reaktionswegs bestimmen. Dafür teilt man die Geschwindigkeit durch zehn, das Ergebnis nimmt man mal drei. Ist ein Auto mit 50 km/h unterwegs, beträgt der Reaktionsweg also 15 Meter.

Reaktionsweg: (50 km/h : 10) x 3 = 15 Meter

Der Bremsweg eines Fahrzeugs ist auf waagerechter Strecke – also ohne Steigung oder Gefälle – abhängig von einigen Faktoren. Dazu gehören:

  • die Leistung der Bremse

  • die Kraft, mit der sie betätigt wird

  • die Fahrbahnbeschaffenheit

Sehr konservativ abschätzen lässt sich bei Normalbremsungen der Bremsweg, wenn man die Ausgangsgeschwindigkeit in km/h durch zehn teilt und das Ergebnis mit sich selbst multipliziert. Wer also mit 50 km/h unterwegs ist, legt 25 Meter Bremsweg zurück.

Bremsweg: (50 km/h : 10) x (50 km/h : 10) = 25 Meter

In diesem Beispiel ergibt die Formel Reaktionsweg + Bremsweg einen Anhalteweg von 40 Metern. Aber: Auf trockenem und sauberem Untergrund und beherzter Bremsbetätigung sind die Bremswege deutlich kürzer.

Gefahrenbremsung: Der Anhalteweg verkürzt sich

Weil der Bremsweg stark davon abhängt, ob der Fahrer normal bremst oder bei Gefahr eine Vollbremsung durchführt, gilt für die Faustformel: Eine Notbremsung kann den Bremsweg halbieren. Bei 50 km/h verkürzt sich also bei einer Gefahrenbremsung der Bremsweg auf etwa 12,5 Meter. Der Anhalteweg beträgt nur noch 27,5 Meter.

Achtung: Anders, als viele Menschen glauben, wächst der Bremsweg nicht linear, sondern im Quadrat zur Geschwindigkeit: Bei doppelter Geschwindigkeit wird der Bremsweg viermal so lang. Der Reaktionsweg wächst linear zur Geschwindigkeit.

Risikofaktoren beeinflussen den Anhalteweg

Das Rechenbeispiel zeigt, dass der Anhalteweg vor allem von der Geschwindigkeit abhängt, mit der das Auto unterwegs ist. Es kommt aber auch auf die Reaktionsfähigkeit des Fahrers an, auf die technische Ausstattung des Fahrzeugs – und den Zustand der Fahrbahn.

Was den Reaktionsweg länger macht

Die Zeit, in der das Fahrzeug ungebremst weiterrollt, sollte grundsätzlich so kurz wie möglich sein. Deswegen entscheiden Konzentration und Entschlossenheit des Fahrers maßgeblich über die Länge des Anhaltewegs. Müdigkeit, Ablenkungen durch Smartphone, Essen und Trinken oder Bewusstseinsstörungen durch Drogen- und Alkoholeinfluss verursachen oft unnötige Zeitverluste.

Was den Bremsweg beeinflusst

Für eine effektive Gefahrenbremsung gilt: So schnell und so stark wie möglich den Bremsdruck erhöhen. Denn: In den Bruchteilen einer Sekunde entscheidet sich, wie kurz der Bremsweg wird. Zu den wichtigsten Vorbereitungen auf diese Gefahrensituation zählt eine korrekte Einstellung des Fahrersitzes mit steiler Rückenlehne. Nur in der richtigen Sitzposition – dicht am Lenkrad – kann auch von zierlichen Personen genug Kraft auf das Bremspedal ausgeübt werden. Andere Risikofaktoren sind:

  • ein schlechter Straßenzustand oder Glätte

  • verschmutzte oder abgenutzte Bremsbeläge oder -scheiben

  • undichte Bremssysteme mit Luft- und Wassereinschlüssen

  • zu wenig oder überalterte Bremsflüssigkeit

  • defekte Bremskraftverstärker

  • schlechte Reifenzustände

Erfahren Sie hier, was Sie bei der Führerscheinprüfung wissen müssen und wie sie abläuft.

Fachliche Beratung: Ruprecht Müller, ADAC Technikzentrum und Rainer Jung, ADAC Fahrsicherheitstraining

Redaktion
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?