Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Kaufberatung BMW R 1200 GS (K50): Stärken, Preise und mögliche Macken

BMW R 1200 GS fahrend auf einer Straße
BMW R 1200 GS: Die Maschine ist vielseitig einsetzbar ∙ © BMW

Die BMW R 1200 GS gilt vielen Bikern als das Traummotorrad schlechthin. Mittlerweile findet sich die attraktive Allzweckwaffe in großer Zahl auf dem Gebrauchtmarkt, sogar zu teilweise moderaten Preisen. Die wichtigsten Infos und Tipps für Käufer.

  • Fahrwerk und Getriebe sind eventuelle Schwachstellen

  • Guter Werterhalt und daher immer noch teuer

Seit Jahrzehnten führt BMWs in vielen Evolutionsstufen aufgelegte Reiseenduro R GS die Neuzulassungsstatistiken in Deutschland an. Wie kein anderes Motorrad vor oder nach ihr ist sie der alles überragende Dauerbrenner der Zweiradszene. Weiterhin topmodern und zugleich zu mittlerweile moderaten Preisen gebraucht erhältlich, ist die zwischen 2013 und 2018 gebaute R 1200 GS. Dem intern K50 genannten Bike eilt ein legendärer Ruf voraus, was viele Gründe hat. Doch bei allen Vorzügen sollte der Gebrauchtkunde seine Aufmerksamkeit auch auf einige Problemzonen der Enduro richten.

Die BMW R 1200 GS ist ein Allrounder

Seitenansicht der BMW R 1200 GS
Bauzeit BMW R 1200 GS: 2013 - 2018 ∙ © BMW

Wie schon die frühen Versionen der BMW GS konnte auch die K50 das Standing der Baureihe als souveräne Allzweckwaffe weiter festigen. Ob die entspannte Sonntagssause auf kurvigen Landstraßen oder eine Abenteuertour durch Sibirien – der Fantasie des Fahrers setzt der Reise-Riese jedenfalls keine Grenzen. Unter anderem dank Kardanantrieb ist er nicht nur langlebig und zäh, er bietet darüber hinaus noch eine bequeme Sitzposition, einen bärigen Boxer und außerdem ein fein austariertes Super-Fahrwerk.

Im Zentrum steht natürlich der extrem durchzugsstarke, luft- und wassergekühlte Zweizylinder-Boxermotor mit 92 kW/125 PS und 125 Newtonmeter Drehmoment. In 3,5 Sekunden auf 100 km/h und maximal auf fast 220 km/h kann der starke Twin die mit Fahrer über 300 Kilogramm schwere GS beschleunigen. Die Verbräuche liegen bei den älteren Versionen noch jenseits der fünf Liter, seit der Modellpflege im Jahr 2017 sank der Wert knapp unter diese Marke.

Zu den besonderen Vorzügen des Fahrwerks gehören eine Telelever-Vorderradführung, Aluminium-Einarmschwinge mit Momentenabstützung und integrierter Kardanwelle hinten sowie eine Dreischeiben-Bremsanlage mit ABS. Hinzu kommen noch Assistenzsysteme wie die Antriebsschlupfkontrolle ASC sowie die Fahrmodi Rain, Road, Enduro und Pro. Seit dem Modelljahr 2017 gibt es zudem Kurven-ABS.

Selbst mit zwei vollbeladenen Alu-Seitenkoffern und einer Gepäckrolle sowie Tankrucksack fährt sich die GS dank ihrer vielen Clever-Lösungen grundsätzlich stabil, sicher und auch leichtfüßig, sofern das Federbein passend vorgespannt ist.

Motorrad & Roller: Alle Neuheiten und Fahrberichte

Von Aprilia bis Zontes: Hier finden Sie rund 90 Tests, Fahrberichte und Neuvorstellungen von Motorrädern, Elektro-Bikes und Rollern.

Bike-Neuheiten 2021: Diese neuen Motorrad-Modelle sollten Sie kennen

Roller-Saison 2021: Diese Motor- und Elektro-Scooter sind neu

Elektro-Motorräder: Der große Markt-Überblick für E-Bikes

Ein 2017 eingeführtes technisches Schmankerl ist der automatische Fahrlagenausgleich, der in das semiaktive Fahrwerkssystem Dynamic ESA "Next Generation" integriert wurde. Während bei älteren Versionen die Federvorspannung für die beiden Stoßdämpfer vorne und hinten noch per Knopfdruck vorgewählt werden musste, kann bei den späteren Versionen in der Automatik-Stellung ein Sensor ermitteln, wie stark die GS beladen ist und welche Federvorspannung dafür optimal ist.

Auf Asphalt ist die GS eine Wucht, im Offroad-Bereich ist sie verlässlich und gut beherrschbar. Die Eigenschaft des Telelevers, beim harten Bremsen nicht einzutauchen, wird bei unerwarteten Bremsmanövern auf schlechten Straßen als sehr angenehm empfunden. Die 19/20 Zentimeter Federweg vorne/hinten reichen in der Praxis gut aus, auch an Bodenfreiheit mangelt es niemals. Speziell für Fahrten auf lockerem Untergrund bietet die GS den Enduro-Modus, bei dem das ASC mehr Schlupf erlaubt, statt ständig regelnd einzugreifen.

Kauf: Wichtig ist die bisherige Nutzung

BMW R 1200 GS im Gelände
Häufige Offroad-Touren können das Fahrwerk der BMW R 1200 GS in Mitleidenschaft ziehen ∙ © BMW

Auch wenn die GS grundsätzlich zu den langlebigen Bikes zählt, sollten Sie entsprechende Second-Hand-Angebote ruhig etwas genauer unter die Lupe nehmen. War der Vorbesitzer häufiger auf Abenteuerreise, musste das Bike vermutlich einiges mehr als eine behutsam in Deutschland genutzte Maschine wegstecken. Touren auf Schotterpisten etwa sind eine ungleich höhere Belastung, unter anderem für die Fahrwerkskomponenten. Informieren Sie sich also über die Nutzungsgewohnheiten des bisherigen Eigentümers und inspizieren Sie die Fahrwerkskomponenten etwas genauer.

Außerdem sollten die elektronischen Komponenten störungsfrei funktionieren. Blinkt auch nach dem Start die ABS-Leuchte, kann das statt auf eine Fehlfunktion des Antiblockiersystems möglicherweise auf eine Unterspannung der Batterie hindeuten.

Idealerweise ist die Fahrzeughistorie belegbar. Ist das Bike scheckheftgepflegt, wurden vermutlich alle Services und Updates erledigt. BMW hat für die R 1200 GS mehrere Rückrufaktionen durchgeführt. War das Fahrzeug regelmäßig in der Fachwerkstatt, wurden auch hier vermutlich alle werksseitigen Modifikationen umgesetzt. Selbstverständlich sollte der Zustand der Bremsen und der Reifen geprüft werden. Nach der obligatorischen Probefahrt empfiehlt sich noch eine kurze Suche nach möglichen Leckagen beim Motor und im Bereich des Kardanantriebs.

Prüfen Sie zudem, ob sich beim aufgebockten Bike beim Hinterrad oder dem gesamten Antriebsstrang Spiel zeigt. Während der Testrunde sollte Ihr Augenmerk dem Motor und dem Getriebe gelten. Ein von den Vorgängerversionen bekannteres Phänomen sind so genannte Gangspringer, die auf ein Getriebeproblem hindeuten.

Preis: Auch gebraucht meist noch sehr teuer

Display der BMW R 1200 GS
Wirklich günstig ist die BMW nur in der Basisversion ∙ © BMW

Die Auswahl an R 1200 GS auf dem deutschen Gebrauchtmarkt ist groß, auf den üblichen Verkaufsportalen finden sich viele hundert Exemplare. Einst kosteten neue R 1200 GS in den Basisvarianten zwischen 14.000 und 16.000 Euro, mittlerweile finden sich Gebrauchtangebote für unter 8000 Euro. In den allermeisten Fällen werden allerdings noch fünfstellige Summen aufgerufen. Selbst für in die Jahre gekommene Exemplare muss man also weiterhin einiges investieren. Im Gegenzug kann man mit einem hohen Werterhalt beim Wiederverkauf rechnen, denn selbst im Alter bleiben die großen GS gefragt.

Wichtig bei der Suche nach einer gebrauchten R 1200 GS ist die Frage nach ihrer Ausstattung, die stark variieren kann. Wer sich mit der Basisversion begnügt, hat nichts von Hillstart Control, LED-Licht, Dynamic-ESA "Next Generation" oder "Fahrmodi Pro" samt Kurven-ABS. Alle diese in der Praxis oft nützlichen, zumindest aber angenehmen Details verteilen sich über die drei Pakete Dynamic, Comfort und Touring. Die Traum-GS bietet idealerweise alle drei.

Technische Daten BMW R 1200 GS

Herstellerangaben

Motor/Getriebe

Luft-/wassergekühlter 2-Zylinder-Boxermotor, 1170 cm³, 92 kW/125 PS bei 7750/min, 125 Nm Drehmoment bei 6500/min. 219 km/h Spitze bei 7700 U/min, klauengeschaltetes Sechsgang-Getriebe, Kardanantrieb

Fahrwerk

Torsionssteifer Gitterrahmen aus Stahlrohren, hinten Einarmschwinge aus Aluminiumguss mit Paralever. Das Vorderrad wird von einem Telelever mit 37 mm Standrohrdurchmesser und 190 mm Federweg geführt. Optional dreistufige, elektronische Fahrwerksanpassung und eine Fahrdynamikregelung

Maße und Gewichte

L/B/H 2207 × 952,5 × 1412 mm, Radstand 1507 mm, Sitzhöhe 85/87 cm, Leergewicht 238 kg, Tankinhalt 20 l

Bremsen

Vorne Doppelscheibenbremse mit Vier-Kolben-Bremssattel, hinten Scheibenbremse mit Ein-Kolben-Schwimmsattel. Serienmäßiges ABS

Text: Mario Hommen / SP-X

Redaktion
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?