Unfall in Polen: Das müssen Sie wissen

Unfall im Ausland, Polen, Aufmacher, Landkarte
Unfall in Polen – welche Ansprüche kann man geltend machen?© ADAC e.V.

Wann kommt die Polizei, wie wird der Schaden nach einem Unfall in Polen reguliert, braucht man die Grüne Karte, und wie hilft der ADAC seinen Mitgliedern? ADAC Juristinnen und Juristen informieren.

  • Notieren Sie die Daten des Unfallgegners

  • Für Schadenersatzansprüche gilt polnisches Recht

  • Regulierung des Schadens dauert meist etwas länger

An der Unfallstelle

Ein Warndreieck steht auf der Straße, im Hintergrund ein Unfall.
Gilt auch im Ausland: Unfallstelle sichern© Shutterstock/tommaso79

Es hat gekracht – und jetzt? Nach einem Unfall sofort anhalten, die Warnweste anlegen, Unfallstelle sichern und Verletzten helfen. Bei Personenschäden immer die Polizei bzw. die Rettungskräfte rufen. Bei kleinen Blechschäden kommt die Polizei nicht, bei größeren Schäden oder Streit mit Unfallbeteiligten sollten Sie hingegen immer die Polizei einschalten.

Wichtige Telefonnummern

Polizei in Polen: 997
Rettungskräfte
in Polen: 999
Europaweite Notrufnummer: 112
Abschleppdienst
des ADAC: +49 89 22 22 22
Zentralruf der Autoversicherer: 0800 2 50 26 00 (aus Deutschland) oder +49 403 00 33 03 00 (aus dem Ausland)

Europäischer Unfallbericht

Notieren Sie Kennzeichen, Namen und Anschrift von Fahrer bzw. Fahrerin und Halter bzw. Halterin der beteiligen Fahrzeuge sowie deren Haftpflichtversicherung und Versicherungsnummer. Nutzen Sie dafür den mehrsprachigen Europäischen Unfallbericht

Halten Sie außerdem Namen und Anschrift von Unfallzeugen fest und fotografieren Sie die Unfallstelle.

Broschüre mit Unfallbericht: Was tun nach einem Unfall?
PDF, 964 KB
PDF ansehen

Grüne Karte und Versicherung

Die Grüne Versicherungskarte müssen Sie in Polen nicht mehr mitführen. Sie kann aber bei der Verständigung am Unfallort hilfreich sein und zur einfacheren Schadenabwicklung beitragen. Sie sollte daher an Bord sein.

Wenn Sie den Unfall selbst verursacht haben, melden Sie dies zeitnah Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung.

Wer zahlt den Schaden?

Schadenersatzansprüche müssen Sie direkt bei der gegnerischen Versicherung in Polen oder beim Regulierungsbeauftragten der polnischen Haftpflichtversicherung in Deutschland anmelden.

Den zuständigen Regulierungsbeauftragten können Sie beim Zentralruf der Autoversicherer erfragen.

Vorsicht vor Verjährung

In Polen verjähren Schadenersatzansprüche drei Jahre nach Eintritt des Unfalls. Die polnische Versicherung und der Regulierungsbeauftragte in Deutschland müssen den Fall spätestens drei Monate nach Meldung bearbeiten. Zumindest muss in einem Antwortschreiben begründet werden, warum die Abwicklung nicht erfolgen kann.

Antwortet die Versicherung nicht fristgemäß, können Sie die Entschädigungsstelle der Verkehrsopferhilfe einschalten, die der Sache nachgeht und unter bestimmten Voraussetzungen selbst reguliert. Kommt es dennoch zum Streitfall, können Sie die gegnerische Versicherung nicht nur im Ausland, sondern auch in dem Land verklagen, in dem Sie als Geschädigter bzw. Geschädigte Ihren Wohnsitz haben. Geschädigte, die in Deutschland wohnen, können daher auch in Deutschland klagen.

So hilft der ADAC – Rechtsberatung nach einem Unfall im Ausland

  • Exklusiv und kostenlos ist für alle Mitglieder die ADAC Rechtsberatung: Die ADAC Juristinnen und Juristen beraten zur Schadensregulierung, insbesondere auch, ob die Regulierung im Inland oder im Ausland erfolgen soll.

  • ADAC Plus- und Premium-Mitglieder können darüber hinaus bei den ADAC Juristen prüfen lassen, ob für sie im Einzelfall die Unfall-Rechtshilfe AUSLAND in Betracht kommt.

  • Zur Dokumentation eines Unfalls stellt der ADAC mehrsprachige europäische Unfallberichte zum Download bereit.

Sachschaden: Das gilt in Polen

Da der Unfall in Polen passiert ist, findet polnisches Recht Anwendung. Sie können folgende Schadenspositionen ersetzt verlangen:

  • Reparaturkosten, auch die einer deutschen Werkstatt, wenn Sie ein Gutachten vorlegen. Wichtig: Gutachten bei der gegnerischen Versicherung zur Genehmigung einreichen, um mögliche Missverständnisse oder Streitigkeiten (z.B. wegen des Stundensatzes) zu vermeiden. Besser: Die gegnerische Versicherung mit der Beauftragung des Gutachtens betrauen.

  • Beim Totalschaden wird vom Wert des Fahrzeugs vor dem Unfall der Wert des Fahrzeugs nach dem Unfall abgezogen. Die Differenz wird Ihnen ausgezahlt.

  • Mietwagenkosten nur bei Notwendigkeit, sogenannter ökonomischer Begründetheit (z.B. berufliche Nutzung) und keinem Zweitfahrzeug.

  • Nutzungsausfall wird nur selten ersetzt.

  • Abschleppkosten bei nicht mehr fahrbereiten Kfz bis zur nächsten Werkstätte in Höhe des Durchschnittspreises.

  • Gutachterkosten werden eher erstattet, wenn die Begutachtung mit Einverständnis der Versicherung erfolgt.

  • Eine Wertminderung nur bei Pkw, die jünger als sechs Jahre oder bei Motorrädern, die jünger als drei Jahre sind.

  • Die Kaskoselbstbeteiligung wird ersetzt, wenn Sie eine Abrechnung der Vollkaskoversicherung vorlegen.

  • Bei den Übernachtungs-/Verpflegungskosten können Sie nur Kosten verlangen, die unmittelbar mit dem Unfall zu tun haben. Abzüge sind möglich, wenn hierdurch eigene Kosten eingespart wurden.

  • Anwaltskosten: Gerichtliche Anwaltskosten werden Ihnen erst dann ersetzt, wenn Sie klagen.

Nach polnischem Recht werden Ihnen keine Schadensfinanzierungskosten, Entschädigung für Urlaubsunterbrechung und kein Haushaltsführungsschaden ersetzt.

Wichtige Urteile, neue Verkehrsregeln. Direkt vom ADAC

Personenschaden: Das gilt in Polen

Eine Frau sitzt mit Halskrause beim Arzt und bespricht die Röntgenbilder
Personenschaden nach einem Unfall in Polen© Shutterstock/Elnur

Arzt-, Heil- und Pflegekosten bekommen Sie ersetzt, sofern sie nicht bereits durch die eigene Krankenkasse abgedeckt sind. Haben Sie einen Verdienstausfall erlitten, brauchen Sie für die Erstattung einen Nachweis. Schmerzensgeld bekommen Sie je nach Schwere der Verletzung, Heilungsdauer, Grad der Invalidität ersetzt. Zudem gibt es Angehörigenschmerzensgeld (bei Versterben des Unfallopfers).

Exklusiv für ADAC Mitglieder

Sie hatten einen Unfall in einem europäischen Land, den USA oder Australien? Wenn Sie als ADAC Mitglied dazu alle wichtigen Informationen per E-Mail erhalten wollen: Nutzen Sie das Formular und wählen Sie das entsprechende Land aus.