Warnweste und Warntafeln im Ausland

Polizei nimmt Unfallbericht auf
In vielen Ländern muss nach einem Unfall bei Verlassen des Autos eine Warnweste angezogen werden© ADAC/Gerd George

Italien, Frankreich, Spanien, Kroatien und noch viele andere Länder sind bei Reisenden beliebt. Aber wie viele Warnwesten muss man dabeihaben? Braucht man eine Warntafel für Ladung am Heck? ADAC Juristen informieren.

  • Ladung muss teilweise mit einer Warntafel gekennzeichnet sein

  • Warnwesten sind in vielen Ländern Pflicht

  • Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder

In einigen Ländern muss Ladung, wenn Sie am Fahrzeugheck transportiert wird, mit einer Warntafel gekennzeichnet werden. Aber nicht nur die Warntafel muss mit auf die Reise – in vielen Ländern ist auch mindestens eine Warnweste an Bord Pflicht. Welche Länder das jeweils sind, das haben die ADAC Juristinnen für Sie zusammengestellt.

Warntafel: In welchen Ländern braucht man sie?

Wenn Sie am Heck Ihres Fahrzeugs Ladung, also z.B. Fahrräder, transportieren, dann muss diese Ladung mit einer Warntafel gekennzeichnet werden. Hier lesen Sie, wo Sie eine solche Tafel benötigen.

  • Italien: In Italien müssen Sie jede nach hinten über das Fahrzeugheck hinausgehende Ladung mit einer Warntafel kennzeichnen. Wenn die nach hinten überstehende Ladung die gesamte Fahrzeugbreite einnimmt, müssen Sie zwei Warntafeln, jeweils links und rechts am seitlichen Ende der Ladung anbringen. Eine Warntafel soll aus Metallblech sein, muss eine Abmessung von min. 50 x 50 Zentimeter haben und rot-weiß schraffiert sein (fünf rote Streifen). Verstöße gegen die Kennzeichnungspflicht werden mit mindestens 80 Euro geahndet. Eine Ausnahme galt seit einer Gesetzesänderung im August 2023: Bei Heckträgern mit Wiederholungskennzeichen und eigener Beleuchtung konnte auf eine Warntafel verzichtet werden. Diese Gesetzesänderung wurde jedoch im Januar 2024 wieder ausgesetzt. Grund: mehrere Hersteller von Heckträgern sind gegen die Gesetzesänderung vorgegangen. Es gilt daher vorerst wieder die alte Gesetzeslage, wonach auch bei beleuchteten und mit Weiderholungskennzeichen ausgestatteten Heckträgern Warntafeln verwendet werden müssen. Mit einer Entscheidung des Gerichts ist im Sommer 2024 zu rechnen.

Vorsicht bei Fahrradträgern am Fahrzeugheck!

Nach der italienischen Straßenverkehrsordnung darf die Ladung zwar im Grundsatz in der Breite jeweils 30 cm über die Schlussleuchten hinausragen. Dies gilt allerdings nicht für "schwer erkennbare Ladung". Nach der Interpretation des italienischen Gesetzgebers sind Fahrräder schwer erkennbar und dürfen daher am am Heckträger nicht breiter sein als das Fahrzeug selbst. Vor allem bei kleineren Pkw ist dies aber oft der Fall. Nach Auskunft der Straßenverkehrspolizei in Bozen sind derzeit in Südtirol in solchen Fällen aber keine Strafen zu erwarten. Beanstandungen sind aber in anderen Regionen Italiens nicht auszuschließen und können mit einem Bußgeld von 87 bis 345 Euro geahndet werden.

  • Spanien:

    Campingbus mit Fahrrädern und Warntafel
    Warntafeln kennzeichnen die Ladung am Heck eines Fahrzeugs© iStock.com/Roman Babakin

    In Spanien müssen Sie ebenfalls jede Ladung, die über die im Fahrzeugschein eingetragene Fahrzeuggesamtlänge hinausgeht, mit einer rot-weiß schraffierten Warntafel (drei rote Streifen) kennzeichnen. Dies gilt auch für Heckträger (mit oder ohne Ladung). Die Warntafel müssen Sie am hinteren Ende der Ladung so anbringen, dass sie sich senkrecht zur Fahrzeugachse befindet. Nach den spanischen Vorschriften muss die Warntafel 50 x 50 Zentimeter groß und aus Aluminium sein. Ist die nach hinten überstehende Ladung so breit wie das gesamte Fahrzeug, müssen Sie zwei Warntafeln verwenden. Verstöße werden mit einem Bußgeld ab 200 Euro geahndet.

  • Portugal: Auch in Portugal müssen Sie Warntafeln verwenden, wenn Ladung nach hinten über die in den Papieren eingetragene Fahrzeugabmessung hinausragt. In Form und Ausgestaltung gleicht die Tafel den in Spanien geltenden Vorschriften, insofern kann die für Spanien gültige Warntafel auch in Portugal verwendet werden. Verstöße führen zu einem Bußgeld von mindestens 120 Euro.

Wichtige Urteile, neue Verkehrsregeln. Direkt vom ADAC

Warnweste: Welche Regelungen gelten im Ausland?

Auch wenn in vielen Kraftfahrzeugen mittlerweile Warnwesten vorhanden sind, ist es sinnvoll, sich bereits im Vorfeld über die gesetzlichen Regelungen der unterschiedlichen Reiseländer zu informieren. Vorgeschrieben ist in der Regel nur eine Warnweste pro Fahrzeug. Wenn aber mehr als nur eine Person im Fahrzeug ist und diese im Pannenfall aussteigen möchte, benötigt auch diese Person in einigen Ländern eine Warnweste. 

Der ADAC empfiehlt:

Die Zahl der Warnwesten im Auto sollte zur eigenen Sicherheit immer der Anzahl der Insassen im Fahrzeug entsprechen. Es kann in Einzelfällen nicht ausgeschlossen werden, dass sich auch Mitfahrer zeitweise auf der Fahrbahn aufhalten müssen.

Bewahren Sie die Westen griffbereit im Fahrzeuginnenraum auf, um sie noch vor Verlassen des Fahrzeuges anziehen zu können.

Land

Warnwestenpflicht bei Unfall/Panne

Bußgeld

Belgien

Fahrer eines Kfz müssen außerorts beim Verlassen des Fahrzeugs eine Warnweste anlegen. Das gilt auch für Motorradfahrer.

Ab 50 Euro

Bulgarien

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Dies gilt auch für Motorradfahrer.

Ab 25 Euro

Finnland

Fahrer eines Kfz müssen innerorts und außerorts eine Warnweste tragen. Das gilt auch für Motorradfahrer.

Keine Geldbuße

Frankreich

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Dies gilt auch für Motorradfahrer.

Ab 90 Euro

Italien

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Die Tragepflicht gilt auch für jede andere Person, die das Warndreieck aufstellt. Für Motorradfahrer besteht keine Warnwestenpflicht.

Ab 42 Euro

Kroatien

Fahrer eines Kfz müssen innerorts und außerorts eine Warnweste anlegen. Dies gilt auch für Motorradfahrer.

Keine Geldbuße

Luxemburg

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Das gilt auch für Motorradfahrer.

Ab 74 Euro

Norwegen

Fahrer von Kfz müssen außerorts eine Warnweste anlegen. Dies gilt auch für Motorradfahrer.

Keine Geldbuße

Österreich

Fahrer von Kfz müssen außerorts eine Warnweste anziehen. Motorradfahrer sind von der Warnwestenpflicht ausgenommen.

Ab 14 Euro

Portugal

Fahrer von Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Für Motorradfahrer besteht keine Warnwestenpflicht.

Ab 60 Euro

Rumänien

Nur Fahrer von Kfz mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5t müssen innerorts und außerorts eine Warnweste tragen.

Ab 120 Euro

Serbien

Fahrer eines Kfz müssen innerorts und außerorts eine Warnweste tragen. Dies gilt nicht für Motorradfahrer.

Ab 25 Euro

Slowakei

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Dies gilt auch für Motorradfahrer.

Bis 150 Euro

Slowenien

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste anlegen. Für Motorradfahrer besteht keine Warnwestenpflicht.

Ab 100 Euro

Spanien

Fahrer von Kfz müssen Warnwesten tragen. Für Motorradfahrer besteht keine Warnwestenpflicht.

Bis 200 Euro

Tschechien

Fahrer eines Kfz müssen innerorts und außerorts eine Warnweste anlegen. Dies gilt nicht für Motorradfahrer.

Bis 100 Euro

Ungarn

Alle Verkehrsteilnehmer (insbesondere Radfahrer und Fußgänger), die sich bei Nacht oder schlechter Sicht außerorts auf der Straße aufhalten, müssen eine Warnweste tragen. Eine Warnwestentragepflicht besteht für Auto- und Motorradfahrer auch dann, wenn sie das Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften und auf Autobahnen bei Unfall oder Panne verlassen und sich auf der Fahrbahn bzw. dem Randstreifen aufhalten

Bis 135 Euro

Zypern

Fahrer eines Kfz müssen außerorts eine Warnweste tragen. Motorradfahrer sind hiervon ausgenommen.


Stand: 7.12.2023

Sollte es zu einem Unfall im Ausland kommen, lesen Sie hier, welche Ansprüche Sie haben und worauf Sie unbedingt achten sollten.