Trekkingfahrräder im Test

23.5.2017

Zehn Damen- und zehn Herrenfahrräder von 750 bis 950 Euro mit vergleichbarer Ausstattung mussten im Labor und auf dem Radweg ihre Qualitäten in den Kriterien Handhabung, Sicherheit und Haltbarkeit sowie bei der Schadstoffanalyse beweisen.

Test Trekkingfahrräder
Test Trekkingfahrräder/©ADAC/Ralph Wagner
0,6 bis 1,5
sehr gut
1,6 bis 2,5
gut
2,6 bis 3,5
befriedigend
3,6 bis 4,5
ausreichend
ab 4,6
mangelhaft

Fazit

Testsieger ist das Modell »Endevour 27« von Kalkhoff. Sowohl die Damen- als auch die Herrenversion überzeugen mit angenehmen und sicheren Fahreigenschaften. Das ADAC-Urteil »gut« erhalten zudem 10 weitere der zwanzig getesteten Fahrräder; etwas genauer aufgezählt fünf Damen- und sieben Herrenversionen.

Es gab aber auch mangelhafte Ergebnisse: Wegen Rahmenbruches bei den Dauerhaltbarkeitstests wurden die beiden Herrenversionen von Gudereit und Pegasus auf das ADAC-Urteil »mangelhaft« abgewertet. Auch die beiden Herrenversionen der Marken KTM und Hercules sowie die Damenversionen von Gudereit und Hercules kamen aufgrund von Schwächen in der Dauerhaltbarkeit nicht über das ADAC-Urteil »ausreichend« hinaus. Ein Anriss der Bohrung im Unterrohr bei den Modellen von Victoria, sowie ein Anriss der Sattelstütze bei der Herrenversion von Kreidler bedingten ein befriedigendes Urteil in der Kategorie Haltbarkeit, da diese Schäden nicht unmittelbar als sicherheitsrelevant einzustufen sind.

Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Herrenräder ein stabileres Fahrverhalten aufweisen, dafür aber in Sachen Dauerhaltbarkeit etwas schlechter abschneiden als die getesteten Damenräder. Vor allem mit schwerem Gepäck ist das Fahrverhalten der Herrenmodelle üblicherweise stabiler. Die unlöbliche Ausnahme in unserem Test: Beide Versionen von Diamant offenbarten Schwächen in der Fahrstabilität.

Unerfreulich für den Fahrradkäufer sind fehlende, widersprüchliche oder niedrige Angaben zum zulässigen Gesamtgewicht der Fahrräder. Nur KTM, Stevens, Pegasus und Hercules geben das zulässige Gesamtgewicht direkt am Fahrrad an. Anscheinend haben einige Fahrradhersteller auch die Mitnahme von Kindern mittels Kindersitz oder Fahrradanhänger vergessen, da oft ungünstige Rahmenkonstruktionen oder Anbauteile die Anbringung blockieren. Dass an einigen Komponenten der Räder gespart wurde, zeigt sich etwa an den gerade mal ausreichenden Lichtanlagen von KTM und Stevens. Alle Beleuchtungsanlagen sind zwar StVZO konform, hinterlassen aber einen dürftigen Gesamteindruck. Insbesondere die Helligkeit als auch der ausgeleuchtete Bereich bieten durchaus Verbesserungspotenzial.

Tipps und Empfehlungen

Tipps für den Käufer

  • Lassen Sie sich von erfahrenen Fachverkäufern beraten
  • Verschiedene Modelle Probe fahren – taugt es für die beabsichtigte Verwendung?
  • Ist das zulässige Gesamtgewicht auch mit Gepäck ausreichend?
  • Falls Kinder mitgenommen werden sollen: Können Kindersitze und Anhänger am Fahrrad montiert werden?
  • Besonders vorsichtig mit schwerem Gepäck fahren
  • Nur mit Helm fahren
  • Bestehen Sie beim Kauf auf einen ausgefüllten Fahrradpass
  • Bremsen und Schaltung laufen sich ein – nach einigen hundert Kilometern ist eine Inspektion und die Feineinstellung durch den Fachhändler empfehlenswert
  • Licht ist auch am Tage ein Sicherheitsplus und kostet mit guten Fahrraddynamos kaum Kraft
  • Achten Sie auf eine gute Lichtanlage. LED-Leuchtmittel sind keine Garantie für gutes Licht

Empfehlungen an die Hersteller

  • Das Fahrrad muss den üblichen Beanspruchungen dauerhaft Stand halten
  • Das zulässige Gesamtgewicht muss eindeutig und lesbar am Fahrrad angegeben werden
  • An sicherheitsrelevanten Baugruppen darf nicht gespart werden – Tagfahrlicht und Standlicht sollten serienmäßig vorhanden sein

 

Methodik & Hintergrund

So haben wir getestet

Handhabung/Fahren

  • Gebrauchsanleitung

  • Komfort
  • Wendigkeit
  • Montage Kindersitz oder Anhänger
  • Fahreigenschaften auf verschiedenen Fahrbahnoberflächen
  • Fahrversuche bei Nacht und im Regen
  • Fahrstabilität mit und ohne Gepäck

 

Sicherheit/Haltbarkeit/Verarbeitung

  • Haltbarkeit der Gabel
  • Haltbarkeit der Sattelstütze
  • Haltbarkeit von Lenker und Vorbau
  • Haltbarkeit des Antriebs
  • Haltbarkeit des Rahmens
  • Prüfung der Bremse trocken und nass
  • Praktische Prüfung der Beleuchtungsanlage
  • Verarbeitungsgüte
  • Dauerprüfung auf dem Rollenprüfstand
  • Prüfung einschlägiger Sicherheitsanforderungen

 

Umwelt und Gesundheit

Untersuchung der Griff- und Sitzflächen auf:       

  • Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Phthalate (Weichmacher)
  • Chlorparaffine