Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

VW California 6.1: Der Bulli für Camper

VW California f#hrt auf der sTraße
Der VW California 6.1 in Fahrt: Die Frontpartie soll markanter wirken ∙ © Volkswagen

Für VW ist der California ein Erfolgsmodell. Im Zuge einer Modellpflege bekam der Bulli für Camper eine markantere Front, mehr Wohnkomfort, neue Digitalfunktionen und Assistenzsysteme - und er heißt jetzt T6.1 California. Infos, Bilder, technische Daten.

  • Digitale Steuerung der Camper-Funktionen

  • Komfortablere Betten, Küchenzeile weiterentwickelt

  • Mehr Assistenzsysteme durch neue Servolenkung

Der mehr als 175.000 Mal verkaufte California gilt als erfolgreichstes Reisemobil überhaupt. Entsprechend akribisch fiel auch das technische und optische Update des Campers auf Basis der sechsten Bulli-Generation aus. Im frischen Design zeigt sich die Frontpartie des 6.1, die dank des erweiterten Lufteinlasses markanter wirken soll. In der California-Topversion Ocean bildet der obere Bereich des verchromten Kühlergrills eine Einheit mit den neuen LED-Tagfahrlichtern.

Mehr Komfort in Küche und Schlafbereich

Innenraum des VW California
Stylisch: der Innenraum des neuen California ∙ © Volkswagen

VW Nutzfahrzeuge hat die Auffrischung dazu benutzt, die Auswahl bei seinem Erfolgscamper zu vergrößern. Die Version Beach kommt jetzt als Beach Tour und als Beach Camper, darüber rangieren wie gewohnt die Versionen Ocean und Coast. Viel Neues auch im Innenraum: Weiterentwickelt wurde die kompakte Küchenzeile der Modelle Ocean und Coast mit zusätzlicher USB-Doppelsteckdose, neuen Alu-Griffleisten in allen Türen und Drücktasten zum Öffnen der Küchenoberfläche (Spüle, Kocher, Kühlbox). Schiebetüren ersetzen die Jalousien im Heckschrank. Neu designt wurden die Holzmaserungen aller Schränke, darauf abgestimmt die neuen, dunkleren Sitzbezüge und -verkleidungen.

Die Betten sollen komfortabler sein und das Dachbett ist mit Federtellern ausgestattet. Die zum Bett umklappbare Zweisitzer-Rücksitzbank kann in eine Lounge zum Lesen und Relaxen verwandelt werden.

Der in einem dunkleren Grau ausgeführte Faltenbalg des Aufstelldaches soll das dort integrierte Oberbett stärker vor Lichteinfall schützen als bisher. Und durch die neue "Sonnenaufgang"-Funktion können Camper zukünftig besonders angenehm aufwachen: Dank individuell auswählbarer LEDs wird es im Dach- und Wohnbereich über einen einstellbaren Zeitraum langsam hell.

Mehr zu California, Bulli & Co.

  • Bullis großer Bruder

Testfahrt: Mit dem VW Grand California unterwegs auf Gran Canaria.

Fahrbericht, Bilder, Daten

  • California T6 im Vergleichstest

Wir haben fünf gängige Campingbusse verglichen. Zweimal gab es die Note "gut", dreimal "befriedigend".

Der T6 und seine Konkurrenten

  • Bulli als Multivan und Transporter

Der VW T6 wurde technisch deutlich aufgefrischt und heißt jetzt T6.1. Tuner Abt liefert dazu die Version mit Elektroantrieb.

Details, Bilder, Daten

Neue Niveau-Funktion im VW California 6.1

Familie vor VW California
Camper für die ganze Familie – mit dem Aufstelldach haben alle Platz ∙ © Hasselblad H5D

Die Sonnenaufgang-Funktion wird – wie alle wichtigen Camper-Einstellungen des California 6.1 – über die neu entwickelte Bedieneinheit in der Dachkonsole gesteuert. Ein großer Touchscreen mit farbiger Darstellung ersetzt das bisherige Display. Im Topmodell Ocean kann man damit zudem das elektrohydraulische Aufstelldach und die ebenfalls aufpreisfreie Luftheizung steuern. Die Funktion "Niveau" informiert über den Längs- und Querwinkel, in dem der California auf dem Stellplatz steht. Dadurch soll sich der Bulli sehr einfach waagerecht ausrichten lassen.

Digital ausgeführt sind optional erstmals auch die Instrumente im Cockpit. Neu konfiguriert wurde das Infotainment mit Schnittstelle zu zahlreichen Online-Funktionen und -Diensten. Die Systeme bieten jetzt die Integration der Streaming-Dienste "Apple Music" und "Tidal" an, natürliche Sprachbedienung und die "App Connect Wireless", mit der iPhone-Apps wie die "Mediathek" oder "Google Maps" per Bluetooth eingebunden werden können.

Assistenten für Spurhalten, Parken, Rangieren

Durch den Wechsel von der hydraulischen zur elektromechanischen Servolenkung sind im California 6.1 zahlreiche Assistenzsysteme möglich, unter anderem der Spurhalte- und der Parklenkassistent. Ein Flankenschutz warnt beim Rangieren vor Hindernissen und der "Trailer Assist" vereinfacht das Rangieren mit Anhänger. Serienmäßig ist zudem der Seitenwindassistent installiert; er stabilisiert den Campervan automatisch bei Böen.

Beim Antriebsprogramm setzt die VW-Nutzfahrzeugtochter auf Bewährtes. Der serienmäßig front- und optional allradgetriebene California 6.1 erfüllt mit 2,0-Liter-Turbodieselmotoren (2.0 TDI) die Abgasnorm Euro-6d-TEMP-EVAP. Angeboten werden drei Varianten: Das Einstiegsaggregat leistet 81 kW/110 PS und ist grundsätzlich an eine Fünfgang-Handschaltung gekoppelt. Darüber gibt es noch eine Version mit 110 kW/150 PS, die mit Sechsgang-Schalt- oder Siebengang-Automatikgetriebe angeboten wird. Das Spitzenmodell leistet 146 kW/199 PS und ist nur mit der DSG-Automatik zu haben.

Hoher Preis: Unter 50.000 Euro geht nichts

Die Campervans aus Niedersachsen zählten im Wettbewerbsumfeld schon immer zu den eher teuren Angeboten. Das hat sich auch mit dem Update zum T6.1 nicht geändert. 50.634 Euro müssen Interessenten mindestens für einen California ausgeben, zu diesem Preis gibt es den Beach Tour mit 110 PS. Die preisliche Spitze markiert aktuell der Ocean Edition mit 199 PS und Allradantrieb für 80.121,20 Euro.

Erhalten blieben beim Facelift die cleveren Detaillösungen, die den Camper-Bulli über all die Jahre so beliebt gemacht haben – etwa der in der Schiebetür integrierte Campingtisch und die in der Heckklappe verstauten Campingstühle.

Technische Daten (Herstellerangaben) VW California 6.1 2.0 TDI 110VW California 6.1 2.0 TDI 150VW California 6.1 2.0 TDI 199

Motor/Antrieb

Vierzylinder-Turbodiesel, 1968 cm³, 81 kW/110 PS, 250 Nm bei 1250 U/min

Vierzylinder-Turbodiesel, 1968 cm³, 110 kW/150 PS, 340 Nm bei 1500 U/min

Vierzylinder-Turbodiesel, 1968 cm³, 146 kW/199 PS, 450 Nm bei 1400 U/min

Fahrleistungen

17,3 s auf 100 km/h, 164 km/h Spitze

14,2 s auf 100 km/h, 183 km/h Spitze

11,9 s auf 100 km/h, 201 km/h Spitze

Verbrauch (NEFZ)

7,1 - 7,2 l Diesel/100 km, 186 - 190 g CO₂/km

7,2 - 7,3 l Diesel/100 km, 189 g - 193 CO₂/km

7,0 - 7,1 l Diesel/100 km, 184 - 186 g CO₂/km

Maße

L 4,90 / B 1,90 / H 1,99 m

L 4,90 / B 1,90 / H 1,99 m

L 4,90 / B 1,90 / H 1,99 m

Leergewicht / Zuladung

ab 2293 / 787 kg

ab 2443 / 559 kg

ab 2390 / 690 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

750 / 2200 kg

750 / 2500 kg

750 / 2500 kg

Preis

ab 50.634 €

ab 53.940

ab 60.302,60 €

Hier finden Sie viele Fahrberichte und Autotests.