Opel: Fahrzeuge von Abgasskandal betroffen

Opel Logo zwischen Nebel
Für einige Opel-Modelle wurde ein verpflichtender Rückruf angeordnet© Shutterstock [M]

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat auch bei Opel unzulässige Abgastechnik entdeckt. ADAC Clubjuristen informieren über die betroffenen Modelle.

  • Weltweit ca. 96.000 Fahrzeuge von der Manipulation betroffen

  • Kraftfahrtbundesamt ordnet verpflichtenden Rückruf an

  • Ohne Teilnahme an Rückrufaktion droht eine Betriebsuntersagung

Weltweit geht es um mehr als 96.000 Fahrzeuge, davon 32.000 Fahrzeuge in Deutschland. Betroffen sind unter anderem die Modelle Astra, Insignia und Cascada 2,0 l (125 kw) sowie Zafira 1,6 l (88 kw, 100 kw), Zafira 2,0 l (96 kw, 125 kw) Euro 6 aus den Modelljahren 2013 – 2016.

Dieselskandal VW, Audi, Mercedes: BGH vereinfacht Schadenersatz für Fahrzeuge mit Thermofenster

Der Bundesgerichtshof (BGH) erleichtert Schadensersatz wegen der Verwendung von Thermofenstern. Das bedeutet für Besitzer betroffener Fahrzeuge von VW, Audi und Mercedes:

  • Anspruch auf Schadensersatz nicht nur bei Vorsatz, sondern auch bei fahrlässigem Verhalten des Herstellers

  • Vereinfachte Berechnung der Schadensersatzhöhe: 5 bis 15 Prozent des Kaufpreises

Alle Informationen zum aktuellen Urteil

Verwaltungsgericht bestätigt Rückrufe

Im Gegensatz zu VW hat Opel (ebenso wie Mercedes-Benz) rechtliche Schritte gegen den Bescheid des KBA eingeleitet – bisher ohne Erfolg. Das Verwaltungsgericht Schleswig hat festgestellt, dass im Fall Opel die Umrüstung bestimmter Dieselmodelle zu Recht angeordnet wurde. Die Fahrzeughersteller müssten die gesetzlichen Vorschriften einhalten, so das Gericht. Das Urteil ist nicht rechtskräftig (Urteil vom 23.6.2023, Az.: 2023 - 3 A 3/20).

Muss ich dem Rückruf Folge leisten?

Ja, da es sich um einen verpflichtenden Rückruf des KBA handelt. Ansonsten droht eine Betriebsuntersagung. Alle Informationen zu Ihren Rechten bei Rückrufen

Anforderungen an Klagen gesenkt

Am 26.6.2023 hat der BGH entschieden, dass Anspruch auf Schadensersatz nicht nur bei Vorsatz, sondern auch bei fahrlässigem Verstoß gegen europarechtliche Zulassungsvorschriften bestehen könnte. Das Urteil behandelte Fälle von VW, Audi und Mercedes. Es kann aber auch Auswirkungen auf Dieselfahrzeuge anderer Hersteller haben, bei denen der fahrlässige Einsatz unzulässiger Abgastechnik nachgewiesen werden kann.