Saubere Diesel: So gut sind die neuesten Euro 6d-TEMP-Modelle

23.4.2018

Der ADAC hat erstmals drei Diesel-Modelle mit der neuen Schadstoffnorm Euro 6d-TEMP getestet, um zu prüfen, wie gut sie die Stickoxid-Grenzwerte einhalten. Im EcoTest: BMW X2, Volvo XC60 und Peugeot 308.

Die Autohersteller rühmten sich jahrelang, dass ihre Modelle die jeweiligen Anforderungen zum Umwelt- und Gesundheitsschutz selbstverständlich erfüllen. Umso größer war die Empörung in der Öffentlichkeit, als klar wurde, dass die Stickoxid-Grenzwerte der meisten Diesel-Pkw zwar auf dem Prüfstand im Labor, aber nicht in der Realität auf der Straße eingehalten werden.

Und das ist bis heute so. Denn die EcoTest-Messungen des ADAC mit dem realitätsnahen WLTP-Zyklus beweisen, dass auch viele moderne Diesel mit der aktuell gültigen Euro 6-Norm unter Alltagsbedingungen nicht sauber sind. Unter den bis Ende 2017 gemessenen Modellen waren nur neun Dieselfahrzeuge, die den Grenzwert von 80 Milligramm NOx pro Kilometer einhalten.

Doch nun ändert sich etwas grundlegend: Ab dem 1. September 2019 müssen alle neu zugelassenen Pkw die neue Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen. Was ist anders? Der NOx-Grenzwert von 80 mg/km bleibt gleich, doch der Prüfzyklus ist neu: Statt des alten NEFZ wird jetzt der WLTC (Worldwide harmonized Light-Duty Vehicles Test Cycle) verwendet. Allerdings wird er im EcoTest für noch mehr Realitätsnähe etwas verschärft gefahren: Zum Beispiel mit Tagfahrlicht, Klimaanlage, einer Zuladung von 200 kg und einem zusätzlichen ADAC Autobahnzyklus.

Endlich: Abgastests auf der Straße

Zoom-In
BMW X2 Euro6d-TEMP-Test
BMW X2 Diesel: Trotz hoher Motorleistung niedrigste Stickoxidwerte

Und damit Prüfstand-Schummeleien à la VW nicht mehr vorkommen können, müssen für die Euro 6d-TEMP die Werte durch RDE-Fahrten (Real Drive Emission) auf der Straße überprüft werden. Ein RDE-Test dauert etwa zwei Stunden und bildet sozusagen den WLTC in Langformat ab – allerdings im ganz normalen Verkehr in der Stadt, auf der Landstraße und Autobahn.

Klar ist: Nur die künftige Euro 6d-Norm bietet ausreichend Sicherheit im Hinblick auf mögliche Fahrverbote. Doch sind die neu zertifizierten Modelle tatsächlich so sauber wie die Hersteller versprechen?

Der ADAC hat jetzt erstmals im ADAC EcoTest drei Diesel-Modelle mit der neuesten Schadstoffnorm Euro 6d-TEMP auf dem Prüfstand und auf der Straße untersucht: einen BMW X2 xDrive20d Steptronic, einen Peugeot 308 SW 2.0 BlueHDi 180 EAT8 und einen Volvo XC60 D5 AWD Geartronic. Alle drei Fahrzeuge verfügen über SCR-Kats (selektive katalytische Reduktion) inklusive einer bedarfsgeregelten Einspritzung von Harnstoff (AdBlue).

ADAC Ecotest Euro6d TEMP NOx-Ausstoss-Infografik

Wissenswertes

Was bedeutet Euro 6d-TEMP genau?

Euro 6d-Temp ist eine vom Gesetzgeber festgelegte Norm für Emissionsgrenzwerte. Sie gilt aktuell als Voraussetzung zur Typgenehmigung für Pkw, die neu entwickelt auf den Markt kommen. Zur Überprüfung der Grenzwerte ist nicht mehr der NEFZ-, sondern der WLTP-Testzyklus sowie ein RDE-Testlauf auf der Straße vorgeschrieben.

Hinsichtlich der Stickoxide (NOx) muss ein Diesel demnach den Grenzwert von 80 g pro Kilometer auf der Rolle einhalten, auf der Straße darf er 168 g nicht überschreiten. Im Jahr 2020 wird Euro 6d-Temp von der Norm 6d abgelöst. Dann wird dem Diesel-Pkw auf der Straße nur noch ein Wert von 120 g NOx/km erlaubt.

Fazit: Alle halten die NOx-Werte ein

Zoom-In
Volvo XC60  Euro6d-TEMP-Test
Volvo XC 60 Diesel: Tests problemlos bestanden, leider hoher Verbrauch

Sowohl auf dem Prüfstand als auf der Straße können die Fahrzeuge im Test überzeugen. Dank der neuesten Reinigungstechnik wird der Stickoxid-Ausstoß wirkungsvoll reduziert. Die Werte sind bei BMW und Peugeot durchgehend niedrig und liegen in nahezu allen EcoTest-Zyklen unter dem Grenzwert von 80 mg/km. Der Lohn für beide: Vier Sterne im ADAC EcoTest.

Der Volvo, der insgesamt bei den Stickoxiden zwar auch gut abschneidet, zahlt aufgrund seines hohen Gewichts beim Verbrauch drauf, denn beim zusätzlichen Extremtest auf der Autobahn stößt er deutlich mehr NOx aus als zulässig. Mehr als zwei Sterne sind für den Volvo im anspruchsvollen ADAC EcoTest daher nicht drin, doch den gesetzlichen Grenzwert schafft er locker.

Auf der Straße liegen alle drei Testfahrzeuge weit unter dem für den 6d-TEMP gültigen RDE-Grenzwert von 168 mg/km und bestätigen damit die Prüfstandwerte. Die guten Ergebnisse der Straßenmessungen sind auch deshalb hervorzuheben, weil sie bei niedrigeren Temperaturen zustande kamen als normalerweise auf dem Prüfstand üblich.

Die Resultate von BMW und vor allem von Peugeot beweisen, welches Potenzial auch unter hoher Last in ihrer Reinigungstechnik steckt und damit sogar manchen Benziner in den Schatten stellt. ADAC Vizepräsident für Technik Thomas Burkhardt: "Bei den Fahrzeugherstellern hat ganz offensichtlich ein Umdenken stattgefunden. Denn sie haben weitaus mehr an Reinigungstechnik in den Autos verbaut als sie eigentlich müssten. Wenn andere Hersteller genauso mit ihren Modellen verfahren, dann sind wir auf einem guten Weg."

Testergebnisse


BMW X2
Peugeot 308
Volvo XC60
Verbrauch EcoTest 5,8 l/100 km 5,9 l/100 km 7,1 l/100 km
Punkte Verbrauch/CO2 23
21
9
Punkte Schadstoffe
48
50
37
Punkte gesamt
71
71
46
Sterne
✶✶✶✶
✶✶✶✶
✶✶

Wertungsschema:
ab 90 Punkte = ✶✶✶✶✶  70-89 Punkte = ✶✶✶✶  50-69 Punkte = ✶✶✶  30-49 Punkte = ✶✶  0-29 Punkte =

Hier finden Sie die detaillierten Testergebnisse und weitere Informationen zum ADAC EcoTest

 

  (acfo)