DruckenPDF

ADAC Stauprognose für 20. bis 22. Januar

Skiurlauberverkehr nimmt Fahrt auf

Kaum Staus abseits der Wintersportrouten


  • Allgemeine Einschätzung

    Der Verkehr in Richtung Alpen nimmt jetzt spürbar zu. Immer mehr Skibegeisterte entschließen sich zu Tages- und Wochenendausflügen. Auch die Zahl der Saison- und Winterurlauber steigt nun deutlich. Regen Verkehr dürfte es bei guten Schneeverhältnissen auch auf den Straßen in die Wintersportorte der deutschen Mittelgebirge geben. Für Engpässe werden schließlich auch Autofahrer sorgen, die auf der Heimreise aus den Skigebieten sind. Erfreuliche Nachricht hingegen für Autofahrer abseits der Wintersportrouten: Dort rollt der Verkehr nahezu ungestört.




  • Staustrecken
    • A 1 Köln - Dortmund - Münster - Bremen - Hamburg 
    • A 3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
    • A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
    • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
    • A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte 
    • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
    • A 9 München - Nürnberg - Berlin
    • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
    • A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
    • A 99 Umfahrung München

  • Individuelle Stauprognose

    Eine detaillierte Stauprognose mit Angaben zur genauen Tages- und Uhrzeit entlang der Route findet man auf  ADAC Maps. Mit dem Zeitregler kann man die geplante Abfahrtszeit einstellen. Danach zoomt man auf der Karte die gewünschte Fahrstrecke heran und erhält die Verkehrsprognose. 


  • Vollsperrungen

    Bis zum Redaktionsschluss wurde folgende Vollsperrung auf Autobahnen gemeldet:    

    • A9 Berlin - Halle/Leipzig in beiden Richtungen zwischen Dessau-Süd und Bitterfeld/Wolfen von Samstag, 21. Januar, 22:00 Uhr, bis Sonntag, 22. Januar, 06:00 Uhr
    • A 542 Monheim Richtung Langenfeld zwischen Immigrath und Dreieck Langenfeld bis Sonntag, 30. Juli

    Kurzfristig angekündigte Sperren und Änderungen hier Aktuelle Verkehrslage 

  • Veranstaltungen in Deutschland
    Auch wenn sonst nichts los ist auf Deutschlands Straßen: Großveranstaltungen und Messen sorgen immer wieder mal für volle Straßen im Regionalverkehr. Dieses Wochenende locken unter anderem: 

    • Touristikmesse CMT in Stuttgart (14. bis 22. Januar)
    • Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme "Bau2017" in München (16. bis 21. Januar) 
    • Verbrauchermesse „Grüne Woche“ in Berlin (20. bis 29. Januar)
    • Wassersportmesse „boot“ in Düsseldorf (21. bis 29. Januar)

  • Staustrecken im Ausland

    In den benachbarten Alpenländern werden die Wintersportfans vor und nach dem Pistenvergnügen ebenfalls nicht um Staus herumkommen. Den stärksten Verkehr erwartet der ADAC in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden des Samstags und Sonntags. Abseits der Wintersportrouten bleibt es ruhig.      


    Die belasteten Strecken: 

    • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner-, A 14 Rheintalautobahn, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen  
    • Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau  
    • Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen - Zürich - Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz 
    Noch zwei Veranstaltungshinweise: Wegen des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Wintersportort Davos (17. bis 20. Januar) drohen Autofahrern verstärkte Polizeikontrollen an allen Schweizer Grenzübergängen und dadurch längere Wartezeiten. Rund um den Graubündner Wintersportort wird es ebenfalls zu Personenkontrollen und erheblichen Engpässen auf den Zufahrtsstraßen kommen. Autofahrer in Österreich sollten rund um den Wintersportort Kitzbühel mehr Zeit einplanen. Von Sonntag, 15. Januar bis Sonntag, 22. Januar, findet dort das traditionelle Hahnenkammrennen statt. Zuschauer sollten nur auf den ausgewiesenen Großparkplätzen parken und die angebotenen Shuttlebusse nutzen. 


  • Behinderungen wegen Grenzkontrollen

    Staus und Wartezeiten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können nicht ausgeschlossen werden. Am stärksten gefährdet sind die drei Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). An den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei (bei der Einreise nach Österreich) sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien sind ebenfalls Verzögerungen möglich. Am Brenner und den anderen Übergängen zwischen Italien und Österreich müssen Autofahrer vorerst keine systematischen Kontrollen befürchten. Wichtig: Reisende (auch Kinder) müssen stets gültige Ausweispapiere mit sich führen. Darüber hinaus sollte man unbedingt darauf verzichten Anhalter mitzunehmen. Detaillierte Infos unter Reisehinweis "Grenzkontrollen". Wegen der akuten Terrorgefahr kontrolliert auch Frankreich seine Grenzen zu Deutschland, Belgien, Luxemburg, der Schweiz, Italien und Spanien. Wartezeiten sind möglich.



  • Hinweis für Autofahrer in Bergregionen

    Wer jetzt in die Berge will, sollte sich unbedingt vor Fahrtantritt beim ADAC über die aktuelle Lage erkundigen. Auch offene Pässe können jetzt jederzeit geschlossen werden. Informationen zum Straßenzustand und der Befahrbarkeit aller wichtigen Alpenstraßen sind bei der ADAC Alpenstraßeninfo verfügbar, laufend aktualisierte Verkehrsmeldungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol auf den ADAC Verkehrsseiten. Wer keine eigenen Schneeketten besitzt, kann diese beim ADAC erwerben. Der Vorteil für ADAC Mitglieder: Wer den Kettensatz nicht benutzt und die Verpackung nicht beschädigt, bekommt den Kaufpreis zurückerstattet und zahlt lediglich eine Servicegebühr von drei Euro pro Tag. Diesen Service bieten zahlreiche ADAC-Stellen an. Die Rückgabe ist nur dort möglich, wo man die Ketten erworben hat. Nähere Informationen hierzu finden sich auf den ADAC Internetseiten.


  • ADAC Staukalender 2017 jetzt online
    Auf den ADAC Verkehrsseiten hat man seit 1. Dezember die Möglichkeit zur individuellen Staugefahr-Abfrage für das Jahr 2017. In der Interaktiv-Version des ADAC Staukalenders gibt man lediglich seinen gewünschten Reisezeitraum ein und erfährt so, was den Autofahrer in dieser Zeit erwartet. ADAC Staukalender

Behinderungen wegen Grenzkontrollen

Downlaod der Grenzkontrollen Grafik  PDF, 476 KB

Weitere interessante Themen für Sie

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Mitgliedschaft –

Shell – günstig tanken oder doppelt punkten

Bei allen teilnehmenden Shell-Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität