Übersicht Schweiz

Einreise, Zoll und Aufenthalt in der Schweiz

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Pandemie

RISIKOGEBIETE

Werden dieses Land oder Teile dieses Landes als Risikogebiet eingestuft, hat das Einfluss auf mögliche Quarantäne- und Testpflichten für Rückkehrer.

Ob dieses Land oder Teile dieses Landes aktuell als Risikogebiet eingestuft werden, entscheiden nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung mit dem Robert-Koch-Institut das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die entsprechende Liste wird vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht und ständig aktualisiert.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Hinweise zu den länderspezifischen Regelungen

Die nachstehenden Informationen werden von europäischen Automobilclubs über die FIA / Region 1 zur Verfügung gestellt.

Die aufgeführten Regelungen ändern sich mitunter sehr kurzfristig und schnell. Die meisten zu Grunde liegenden Verordnungen, Allgemeinverfügungen oder Gesetze werden zum Teil wöchentlich aktualisiert und angepasst. Sie erlauben deshalb in der Regel keine Aussagen darüber, was in näherer Zukunft gelten oder möglich sein wird. Zwar ist davon auszugehen, dass die Regelungen weiter gelockert werden; ebenso ist bei einer Verschlechterung der Infektionslage auch erneut mit einer Verschärfung von Beschränkungen zu rechnen.

Zuletzt aktualisiert am 16.09.2020

Allgemein geltende Regelungen

Lockdown Nein, aber unterschiedliche Maßnahmen in den verschiedenen Kantonen in Kraft, z.B. sind bis vorraussichtlich 30.10.2020 im Kanton Vaud alle Nachtclubs geschlossen, private Events mit mehr als 100 Personen sind untersagt und es gilt eine generelle Maskenpflicht in geschlossenen Räumen.
Im Tessin wurde aufgrund der ansteigenden Infiziertenzahlen jedoch erneut ein Versammlungsverbot für Gruppen über 30 Personen ausgesprochen.
Ausgangsbeschränkungen Ja, wenn erkrankt.
Abstandsvorschriften 1.5 m
Händeschütteln untersagt Ja
Maskenpflicht Masken generell empfohlen, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. Pflicht für Mitarbeiter und Besucher bestimmter kürzlich wiedereröffneter Geschäfte, z. B. Tattoo-Studios, Friseur, auf Demonstrationen und in öffentlichen Verkehrsmitteln einschließlich Flugzeugen.
Unterschiedliche Regeln in den verschiedenen Kantonen zum Beispiel: In Vaud (generelle Maskenpflicht in geschlossenen Räumen), Jura, Genf, Neuchâtel, Basel, Zürich, Freiburg und Solothurn gilt auch in allen Geschäften Maskenpflicht.
Kinder unter 12 Jahren sind von der Maskenpflicht befreit.
Versammlungsverbot Nein, aber kann je nach Kanton unterschiedlich geregelt werden.
Im Tessin dürfen sich derzeit max. nur 30 Personen treffen.
Selbstquarantäne erwünscht Ja
Bußgelder Bis zu 10 000 CHF für Personen, die sich nicht an die Quarantäne halten.
Freizeitaktivitäten Unter Einhaltung des Mindestabstandes erlaubt.

Reisebeschränkungen

Detaillierte Informationen zu Grenzöffnungen, Einreise und Durchreise finden Sie unter dem Reiter ›Einreisebestimmungen‹. Diese sollten unbedingt zusätzlich beachtet werden!

Eingehende Flüge erlaubt Ja
Grenzen explizit für Tourismus geöffnet Geöffnet für Reisende aus Großbritannien, EU- und EFTA-Staaten sowie Andorra, Australien, Bulgarien, Kanada, Kroatien, Zypern, Georgien, Irland, Japan, Marokko, Monaco, Neuseeland, Ruanda, Rumänien, San Marino, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay und Vatikan. Einkaufstourismus ist ebenfalls erlaubt.
Selbst wenn das Herkunftsland von Einreisenden nicht länger als Risikogebiet eingestuft wird, kann es sein das nach Ankunft in der Schweiz eine Quarantäne verordnet wird. Genaue Informationen finden sich auf der Internetseite: https://www.bag.admin.ch/bag/en/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-reisende/quarantaene-einreisende.html
Tourismus ist erwünscht /unerwünscht Erlaubt für Reisende aus den unter "Grenzen explizit für Tourismus geöffnet" genannten Ländern.
Öffentlicher Personennahverkehr Alle öffentlichen Verkehrsmittel haben ihren normalen Fahrplan wieder aufgenommen und besondere Vorkehrungen getroffen, um die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten. Es gilt Maskenpflicht.
Regeln für die Kfz-Benutzung Keine besondere Regelung.
Unterwegs im Auto mit Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören Erlaubt.

Gewerbe / Einrichtungen

Geschäfte des täglichen Bedarfs Geöffnet
Weitere Geschäfte Geöffnet
Tankstellen Geöffnet
Restaurants Unter Einhaltung folgender Sicherheitsmaßnahmen geöffnet: mehr als 4 Personen pro Tisch erlaubt und 2 m Abstand zwischen den Tischen. Für Gruppen mit mehr als 4 Personen gilt: einer der Gäste aus jeder Gruppe muss seine Kontaktdaten hinterlassen. Restaurants haben keine Einschränkungen mehr bezüglich der Öffnungszeiten. Reservierung wird empfohlen.
Hotels Geöffnet
Themen-Parks Geöffnet
Museen / Konzerthallen / Theater Museen, Kinos, Konzertsäle und Theater sind unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet. Mindestabstand muss eingehalten werden, keine Veranstaltungen bis Ende August mit mehr als 1000 Personen.
Nachtclubs sind in den Kantonen Genf (bis mind. 16.11.) und Vaud (bis mind. 30.10.) geschlossen.
Strände Nicht vorhanden.

Veranstaltungen

Genehmigungspflichtige Veranstaltungen Private und öffentliche Veranstaltungen bis 1000 Personen sind erlaubt unter der Voraussetzung, dass die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.
In Fällen, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können (z.B. Hochzeiten) müssen Kontaktdaten der Gäste gesammelt werden. Ab 01.10.2020 sind auch Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt.
Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern Private und öffentliche Veranstaltungen bis 1000 Personen sind erlaubt unter der Voraussetzung, dass die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.
In Fällen, in denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können (z.B. Hochzeiten) müssen Kontaktdaten der Gäste gesammelt werden. Ab 01.10.2020 sind auch Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt.
Im Kanton Vaud sind private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten.

Campingplätze

Tagesbesuch Geöffnet
Übernachtungen Geöffnet
Sanitäre Einrichtungen Geöffnet

Pannenhilfe

Angebotener Service Regulärer Betrieb.
Kontakt Pannenhilfe / Notruf 0800 140 140

Wichtige Links

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Einreisebestimmungen

Aktueller Hinweis Coronavirus

Das Auswärtige Amt warnt aufgrund hoher Infektionszahlen vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Kantone Genf, Freiburg (Fribourg) und Waadt (Vaud).
Über die epidemiologische Lage und Beschränkungen im Land informieren die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Besondere Einreisebestimmungen aufgrund der Coronapandemie

Letzte Aktualisierung am 17.9.2020

Alle Personen können ohne Einschränkungen einreisen, wenn sie sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage in keinem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Risiko für einen Zeitraum von 24 Stunden oder länger aufgehalten haben.
Wer sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage 24 Stunden oder länger in einem Risikostaat oder -gebiet aufgehalten hat, muss für 10 Tage in Quarantäne und die Einreise innerhalb von zwei Tagen der zuständigen kantonalen Behörde melden.
Keine Risikoländer sind unter anderem (Stand 14.9.2020)
Deutschland, Liechtenstein, Österreich (außer dem Bundesland Wien), Italien.
Risikoländer bzw. -gebiete sind unter anderem (Stand 14.9.2020):
Spanien inkl. Balearen und Kanaren, einige französische Regionen (z.B. Île-de-France, Normandie und Provence-Alpes-Côte d‘Azur), das Bundesland Wien.
Die Liste der Länder und Gebiete mit erhöhtem Risiko sowie Hinweise zur Quarantäne finden sich im Link des schweizerischen Bundesamtes für Gesundheit:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

TRANSIT:
Der Transit durch die Schweiz ist auch bei einem Voraufenthalt in Staaten oder Gebieten mit erhöhtem Risiko erlaubt, wenn er auf direktem Wege stattfindet und die Einreise in das nächste Transit- oder Zielland gesichert ist.

GRENZÜBERGÄNGE:
Die Grenzen zu allen EU-Mitgliedstaaten sowie zu Liechtenstein, Island, Norwegen und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland sind geöffnet.

Reisedokumente für deutsche Staatsbürger

Für einen touristischen Aufenthalt bis zu 90 Tagen genügt der Personalausweis, vorläufige Personalausweis, Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass.

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche

Für deutsche Minderjährige unter 18 Jahren, die alleine oder in Begleitung von nicht erziehungsberechtigten Erwachsenen reisen, ist die Mitnahme einer Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten nicht vorgeschrieben.

Es wird jedoch aus polizeilichen Gründen (z.B. Verdacht auf Kindesentführung) empfohlen, eine Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten mit Angabe ihrer Personalien und Telefonnummer mitzuführen. Aufgeführt werden können auch das Datum der Reise, Reiseziel, Reisedauer und Reisegrund.

Die Clubjuristen des ADAC haben eine Vorlage erstellt, die ergänzt werden kann (Achtung: kein amtliches Dokument sondern nur eine Empfehlung):

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Transitbestimmungen für türkische Staatsbürger

Mit Aufenthaltstitel eines Schengen-Staates (z.B. Deutschland) und Reisepass sind türkische Staatsangehörige vom Visumszwang befreit. Der Reisepass darf dabei nicht älter als zehn Jahre und nicht weniger als drei Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 90 Tage innerhalb eines Zeitraumes von 180 Tagen.

Ersatzausweise

Ausweispflicht

Generell gilt: Für Reisen ins Ausland und für die Rückreise nach Deutschland ist ein gültiges Ausweisdokument vorgeschrieben. Ist dies nicht vorhanden, können folgende Alternativen geprüft werden:

Abgelaufene Ausweispapiere

In einigen EU-Ländern genügt man der Ausweispflicht auch dann, wenn der Personalausweis, Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass (jedoch nicht der vorläufige Personalausweis) nicht länger als 1 Jahr abgelaufen ist. Dies gilt für touristische Aufenthalte bis zu 3 Monaten in Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Schweiz und Slowenien. Spanien und Portugal erkennen ebenfalls diese abgelaufenen Dokumente an, aufgrund von Luftsicherheitsbestimmungen sind jedoch keine Flugreisen möglich.

Es ist jedoch zu bedenken, dass ein solches abgelaufenes Personaldokument im Ausland z.B. bei der Hotelregistrierung oder von Banken nicht anerkannt werden muss. Deshalb kann das Reisen mit einem abgelaufenem Ausweisdokument zu Rückfragen oder sogar Problemen führen.

Vorläufige Ausweispapiere

Vorläufiger Personalausweis und Reisepass

Wird der Ausweis dringend benötigt, stellt die Passbehörde in der Regel sofort (innerhalb weniger Stunden) einen vorläufigen Personalausweis (3 Monate gültig) oder vorläufigen (grünen) Reisepass (ein Jahr gültig) aus. (Vorläufige Kinderreisepässe gibt es nicht, denn der Kinderreisepass wird immer sofort ausgestellt.)
Ob vorläufige Ausweise in den einzelnen Ländern anerkannt werden, haben wir jeweils unter "Einreisebestimmungen" aufgeführt.

Hinweis Express-Reisepass: Der vorläufige Reisepass enthält keinen elektronischen Chip, in dem die Fingerabdrücke und das Lichtbild gespeichert sind. Er wird deshalb nicht von allen Ländern anerkannt. Wer noch einige Werktage Zeit hat, kann bei der Passbehörde einen Express-Reisepass beantragen. Das ist ein vollwertiger Reisepass mit elektronischem Chip und einer Gültigkeit von 10 Jahren. Für die Express-Bearbeitung werden Zusatzgebühren erhoben.

Reiseausweis als Passersatz (RaP)

Kann die Passbehörde nicht mehr aufgesucht werden, z.B. an Feiertagen oder weil man das Fehlen des Personaldokumentes erst unterwegs bemerkt, kann die Bundespolizei nach ihrem Ermessen einen „Reiseausweis als Passersatz“ ausstellen. Die Ausgabe des RaP erfolgt bei der Bundespolizei an der Grenze, einigen Flughäfen oder einer Dienststelle. Erforderlich ist ein amtlicher Lichtbildausweis, für Deutsche unter 18 Jahren muss der gesetzliche Vertreter zustimmen.

Für die Beantragung und Abklärung der Einzelheiten ist die Kontaktaufnahme mit der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0800 6 888 000 erforderlich. Der Antrag kann auch elektronisch gestellt werden unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

ANERKENNUNG des Reiseausweises als Passersatz:

Ohne Einschränkung:
in allen EU-Ländern bis auf Rumänien.
(Die EU-Staaten sind: Deutschland, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn).

Für die Einreise zu touristischen Zwecken:
in Albanien, Algerien, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und San Marino.

In Verbindung mit einem abgelaufenem deutschen amtlichen Lichtbildausweis (z.T. jedoch nicht mit abgelaufenem Personalausweis):
in Irland, Kanada, Kroatien, Mexiko (nur Inhaber von mexikanischen Aufenthaltstiteln, Visum nicht ausreichend), Montenegro, Schweiz, Serbien und Tunesien.

In Verbindung mit dem gültigen Personalausweis:
auf den Seychellen.

In Verbindung mit einem gültigen Führerschein:
in Bulgarien und im Vereinigten Königreich Großritannien und Nordirland.

Bestätigte Nichtanerkennung: Ägypten, Malediven und Sri Lanka.

Zu beachten sind auch eventuelle Visa-Vorschriften.

HINWEIS: Das Reisen mit dem Reiseausweis als Passersatz geschieht auf eigenes Risiko, da das Zielland oder die Fluggesellschaft die Einreise mit diesem Dokument ablehnen oder seine Bestimmungen kurzfristig ändern kann.

Verlust des Ausweisdokumentes im Ausland

Bei Verlust des Ausweises im Ausland ist die Kontaktaufnahme mit der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat) erforderlich. Dort wird ein „Reiseausweis als Passersatz zur Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland“ ausgestellt. Das Mitführen eines Lichtbildes und einer Kopie des Personaldokumentes vereinfacht das Verfahren. Der Diebstahl ist auch der örtlichen Polizei anzuzeigen, die Kopie der Anzeige dient als Nachweis für die Neubeantragung bei den deutschen Behörden.

Hund und Katze

Ausweise und Kennzeichnungen

Erforderlich ist der EU-Heimtierausweis.

Im EU-Heimtierausweis muss die Kennzeichnung des Tieres durch Mikrochip oder deutlich lesbare Tätowierung eingetragen sein. Für Tiere, die ab dem 3.7.2011 zum ersten Mal gekennzeichnet wurden, ist der Microchip Pflicht.

Impfungen

Im EU-Heimtierausweis muss eine gültige Tollwutimpfung (Erstimpfung mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt) eingetragen sein.

Weitere Regelungen

Bestimmungen über gefährliche Hunderassen sind kantonal geregelt. Vor der Abreise ist deshalb die Kontaktaufnahme mit dem für den Aufenthaltsort zuständingen Veterinäramt erforderlich. Eine Adressliste kann im folgenden Link (ganz unten unter "Weitere Informationen") aufgerufen werden:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des schweizerischen Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Tipps zur Sicherung von Tieren im Fahrzeug

Der ADAC gibt im folgenden Link Tipps zur Sicherung von Hunden im Auto:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Zollbestimmungen

Bei der Einreise zu beachten

Gebrauchsgüter

Persönliche Gebrauchsgegenstände und Reiseproviant unterliegen keinen Beschränkungen. Für andere Waren (auch Lebensmittel, alkoholische Getränke und Tabakwaren) ab einem Wert von 300 CHF (nach Abzug der ausländischen Mehrwertsteuer) muss die Mehrwertsteuer auf den Gesamtwert aller Waren bezahlt werden.

Mehrwertsteuerpflichtige Waren müssen an durch Personal besetzten Grenzübergängen mündlich und unaufgefordert angemeldet werden. An nur zeitweise oder nicht besetzten Grenzübergängen gibt es meist Anmeldeboxen für eine schriftliche Selbstanmeldung. An Grenzübergängen ohne schriftlicher Selbstanmeldung finden Sie den Hinweis auf den nächstgelegenen Grenzübergang, der beim Mitführen anmeldepflichtiger Waren zu benutzen ist.

Lebens- und Genussmittel

Zollfrei zum Verbrauch sind für Personen ab 17 Jahren:
- 5 l alkoholische Getränke bis 18 Vol.-% und
- 1 l alkoholische Getränke über 18 Vol.-% und
- 250 Zigaretten oder 250 Zigarren oder 250 g Tabak (oder eine anteilige Auswahl).
- 1 kg Fleisch vom Rind, Kalb, Schwein, Schaf oder von der Ziege (frisch, gekühlt oder gefroren), ausgenommen Wild und Fisch
- 1 l/kg Butter und Rahm
- 5 l/kg Öle, Fette, Margarine

Weitere Produkte und Güter

Auskunft über die Mitnahme von Waffen erteilt das Bundesamt für Polizei in Bern, Zentralstelle Waffen, Tel. +41 3 13 24 54 00.

Bei der Ausreise zu beachten

Lebens- und Genussmittel

  • Abgabenfrei sind für Reisende ab 17 Jahren
  • 200 Zigaretten, 100 Zigarillos, 50 Zigarren oder 250 g Tabak (oder Teilmengen, z. B. 100 Zigaretten und 50 Zigarillos)
  • 1 l Spirituosen über 22 Vol.-% Alkoholgehalt oder 2 l Spirituosen und andere alkoholische Getränke bis 22 Vol.-% (oder Teilmengen) und 4 l nicht schäumender Wein sowie 16 l Bier.

Zollpflichtige Waren wie auch die Überschreitung einer Freimenge müssen Sie unaufgefordert am Zoll angeben.

Geschenke und andere Waren zum persönlichen Ge- und Verbrauch dürfen bis zum Wert von 300 Euro (Flugreisen 430 Euro) zollfrei nach Deutschland eingeführt werden. Unter 15-Jährige dürfen Waren im Wert bis 175 Euro mitführen. Parfum, Kaffee und Tee werden in den angegebenen Freigrenzen mit eingerechnet.

Bei der Durchreise zu beachten

Abgabenpflichtige Privatwaren, die für den Transit durch die Schweiz bestimmt sind, müssen bei der Einreise anmeldet werden.

Werden Privatwaren bis zu einem Gesamtwert von 5000 CHF durch die Schweiz befördert, so erfolgt die Zollveranlagung an der Grenze in der Regel formlos. Dies gilt aber nicht für abgabenpflichtige alkoholische Getränke, Tabakwaren und Lebensmittel. Die Zollstelle kann beim Verdacht, dass die Waren nicht wiederausgeführt werden, auch bei einem Gesamtwert von unter 5000 CHF eine Kaution verlangen.

Für Waren über einem Wert von 5000 CHF wird ein Transitschein ausgestellt. Die hinterlegte Kaution, die ungefähr den Einfuhrabgaben entspricht, wird bei der Ausreise mit allen Waren wieder ausbezahlt.

Alle Angaben ohne Gewähr.