DruckenPDFKontaktieren Sie uns
– ADAC Studie 2018 –

Aktivkohle-Kombifilter schützen vor schlechter Luft

Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid (NO2) in den Ballungszentren – und besonders direkt im Straßenverkehrsraum – ist aktuell im Focus öffentlicher Diskussionen. Die sich daher für Autofahrer aufdrängende Frage nach verfügbaren Schutzmöglichkeiten vor bedenklichem Stickstoffdioxid im Auto wird im Rahmen dieser ADAC Studie betrachtet und positiv bewertet. Doch selbstverständlich muss die Minderung der Schadstoffe an der Quelle im Vordergrund aller Bemühungen stehen.

Mit Aktivkohle gegen Stickstoffdioxid

Stickstoffdioxid-Immissionen (NO2) bedingen – je nach Konzentration in der Luft und der individuellen Einwirkdauer – gesundheitliche Beeinträchtigungen. Erst seit wenigen Jahren ist eine sensible Messung der NO2 Konzentrationen in einem fahrenden Personenkraftwagen möglich. Im Jahr 2017 wurde erstmals in Presseveröffentlichungen von Messungen der Luftgüte im Innenraum von fahrenden Personenwagen durch das Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg berichtet. Ein populäres Automagazin publizierte folgende NO2-Höchstwerte: Tunnelfahrt hinter SUV 478 µg/m3 (Mikrogramm je Kubikmeter) viel befahrene Autobahn 311 µg/m3 und Stadtverkehr 91 µg/m3. Als Versuchsfahrzeug diente ein Golf 5 von Volkswagen, der offensichtlich mit einem einfachen Innenraumfilter ohne Aktivkohle ausgerüstet war. Bedauerlicherweise wurden von dem Automagazin keine Vergleichsmessungen mit einem Aktivkohle-Kombifilter durchgeführt, obwohl ein derartiger Filter optional als Original-Ersatzteil auch für dieses Modell von Volkswagen erhältlich ist. 

Ein großer Teil der aktuellen Pkw-Modelle – insbesondere europäischer Fahrzeugbauer – wird bereits serienmäßig mit Aktivkohle-Kombifiltern ausgeliefert. Diese Kombifilter können nicht nur Sand, Staub und feinste Partikel (etwa Dieselruß) zurückhalten, sondern bieten auch eine deutliche Reduzierung der gasförmigen Schadstoffe wie etwa für Kohlenwasserstoffe (beispielsweise Kraftstoffdämpfe), Schwefeldioxid (SO2) und Stickstoffdioxid (NO2).


Pollenfilter_02_378x266.jpg

Aufbau der Filterschichten eines Pkw Aktivkohle-Kombifilters (Quelle: Mann+Hummel)


Die gute Wirksamkeit der Kombifilter wurde durch unabhängige, wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Für viele Automodelle mit einfachen Partikel-Innenraumfiltern ist ein einfacher und preiswerter Austausch gegen Aktivkohle-Kombifilter möglich, die beim Marken-Vertragshändler und auch im freien Teilehandel erhältlich sind. Insbesondere für Autofahrer mit gesundheitlichen Problemen – etwa Erkrankungen der Atemwege – ist der geringe Mehrpreis für ein Aktivkohle-Kombifilter empfehlenswert.

Weitere interessante Themen für Sie

Test Assistenzsysteme

Abstand, Spurwechsel, Nachterkennung: Fahrerassistenzsysteme überwachen und greifen ein, Wir testen. Mehr

Kindersitzberater

Die gesetzlichen Vorschriften sind klar formuliert – und trotzdem ergeben sich in der Praxis eine Vielzahl an Problemen und Fragen. Mehr

Lampenwechsel

Der Austausch defekter Lampen ist bei manchen Fahrzeugen vor Ort nicht möglich. Dies birgt ein Sicherheitsrisiko. Mehr

Start-Stopp-Systeme

Wenn das Auto steht, muss der Motor nicht unbedingt laufen. Abschalten spart Sprit – bis zu 15 Prozent im reinen Kurzstreckenverkehr. Mehr

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität