Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Blutregen: So befreien Sie Ihr Auto von Saharastaub

Auto bedeckt mit Sahara Staub
Staub aus der Sahara macht Autofahrern derzeit zu schaffen ∙ © dpa/Pantelis Saitas

Gruß aus der Sahara: Seit dem Wochenende zieht feiner Wüstenstaub in Mengen nach Europa und kommt wohl auch nach Deutschland. Das Wetterphänomen nennt sich Blutregen. So beseitigen Sie das Auto vom Sandstaub, ohne den Lack zu beschädigen.

  • Sahara-Staub von Deutschland bis nach Norwegen

  • Nach der Autowäsche mit Lappen nacharbeiten

  • Pollenfilter nach Blutregen inspizieren

Prinzipiell ist es sinnvoll, den Wagen von der Staubschicht zu befreien, damit diese nicht von der Sonne eingebrannt werden kann, sagen Technik-Experten des ADAC. Dabei sollten Autobesitzer beachten, dass Autowäsche von Hand oder auch nur das Abspritzen des Wagens mit dem Schlauch vielerorts nicht erlaubt ist.

Wo gestattet, kann man eine Reinigung natürlich von Hand probieren, diese braucht jedoch viel Wasser, da man sonst mit dem Schwamm die Sandpartikel erst richtig in den Lack einmassiert und Kratzer verursacht. Daher ist die Fahrt zur Waschanlage empfehlenswert. Zwar wird auch dort pro Auto viel Wasser eingesetzt, aber das wird anschließend erneut aufbereitet.

Nach der Autowäsche von Hand nacharbeiten

Nach der Wäsche von Hand mit einem gut durchfeuchteten Lappen bei offenen Türen und Klappen die sonst verdeckten Blechflächen reinigen. Lappen oft auswaschen, damit der Staub nicht weitergetragen wird.

Testhalber über das Armaturenbrett wischen. Wenn der Lappen dann gleich gelb wird, den Innenraum ebenfalls reinigen. Zuerst aussaugen, wo es geht, dann die Oberflächen mit einem feuchten Lappen oder einem für den Innenraum geeigneten Reinigungsmittel säubern.

Nach Blutregen und Saharastaub: Pollenfilter inspizieren

Wenn der Innenraumfilter (auch Pollenfilter genannt) schon länger nicht mehr gewechselt wurde, sollte er jetzt inspiziert und gegebenenfalls erneuert werden. Denn wenn er schon beladen war und jetzt noch zusätzlich den Sand abbekommen hat, ist er voll und muss ersetzt werden. Sonst entlädt er seine Last in den Innenraum.

Je nach Auto kann man den Innenraumfilter selbst wechseln. Es gibt für einige Modelle jetzt Filter, die sogar manche gasförmigen Verschmutzungen zurückhalten (meist Filter mit Aktivkohle-Schicht) oder die als anti-allergen bezeichnet werden.

Weitere Tipps zur Autowäsche und Infos, wie es zu Corona-Zeiten mit dem Besuch der Autowaschanlage steht.

Katja Fastrich
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?