Was hilft gegen Migräne-Attacken?

Eine Frau steht mit schmerzenden Kopf in der Küche
Gegen Migräne können neben Medikamenten auch Hausmittel helfen© iStock.com/Mindful Media

Bei wiederkehrenden Kopfschmerzattacken suchen Betroffene nach einer nachhaltigen Behandlung. Was hilft gegen Migräne und was hat es mit Methoden wie dem Migräne-Piercing auf sich?

  • Wirksame Sofortmaßnahmen: Rückzug und Ruhe

  • Schmerzmittel und Migräne-Medikamente lindern Symptome

  • Entspannung, Bewegung und bestimmte Medikamente können vorbeugen

Häufige Migräne-Attacken sind für Betroffene nicht nur schmerzhaft, sondern auch frustrierend. Neben Migräne-Medikamenten kursieren verschiedene Hausmittel, die Kopfschmerz und Übelkeit lindern sollen. Doch nicht alle Tipps gegen Migräne halten, was sie versprechen.

Migräne: Was hilft sofort?

Viele Betroffene spüren intuitiv, was sie brauchen, wenn ein Migräne-Anfall naht: Rückzug in einen ruhigen, abgedunkelten Raum. Ideal ist es, wenn Sie für ein kühles Raumklima sorgen und sich für eine Weile hinlegen können. Für viele sind Ruhe und Schlaf während eines akuten Anfalls unerlässlich. Vermeiden Sie grelles Licht und starke Gerüche wie Parfum und intensiv riechende Lebensmittel.

Hilfe bei Migräne mit Kälte oder Wärme

Manchen Migräne-Geplagten hilft es, einen feuchtkalten Waschlappen auf die Stirn zu legen. Alternativ sorgen auch ein Kühlpack – eingeschlagen in ein Küchenhandtuch – oder eine Gelmaske aus dem Eisfach für Linderung. Im Handel sind inzwischen spezielle Migräne-Masken erhältlich, die einer übergroßen Schlafmaske mit Kühleffekt ähneln. Wissenschaftliche Evidenz für die Wirksamkeit einer Migräne-Maske gibt es jedoch nicht.

Andere Betroffene profitieren von Wärme – zum Beispiel in Form einer ausgiebigen Dusche, eines Entspannungsbads oder einer Wärmekompresse im Nacken. Die Wärme hilft dabei, kopfschmerzfördernde muskuläre Verspannungen (etwa im Schulter- und Nackenbereich) zu lösen.

Hausmittel bei Migräne

Daneben gibt es diverse weitere Hausmittel, die bei Migräne unter Umständen eine symptomlindernde Wirkung haben:

  • Kreisende Massagen der Schläfen, eventuell unterstützt von äußerlich aufgetragenem Pfefferminzöl, sollen dem Kopfschmerz entgegenwirken

  • Verschiedenen Sorten Tee gegen Migräne wird eine entzündungs- und übelkeitslindernde Wirkung zugesprochen, darunter Aufgüsse mit Ingwer, Weidenrinde oder Schlüsselblume

  • Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke (in Maßen) können Migräne-Kopfschmerz im frühen Stadium abmildern oder die Wirkung von Migräne-Tabletten verstärken

Eine Frau liegt mit Coolpack auf dem Kopf auf dem Sofa
Kalte Kompressen und Kühlpacks sind bewährte Migräne-Hausmittel© Shutterstock/Andrey Popov

Migräne-Medikamente im Überblick

Bei Migräne-Symptomen empfiehlt sich eine sorgfältige ärztliche Diagnostik und eine individuell angepasste und begleitende Therapie. Bei leichter bis mittelstark ausgeprägter Migräne können nach ärztlicher Rücksprache verschiedene Schmerzmittel aus der Gruppe der so genannten nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) helfen:

  • Acetylsalicylsäure (ASS)

  • Diclofenac

  • Ibuprofen

  • Metamizol

  • Kombinationspräparate, etwa mit ASS, Paracetamol und Koffein

In welcher Dosierung Sie Medikamente bei Migräne einnehmen sollten, besprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, insbesondere bei häufiger auftretenden Kopfschmerzattacken. Achten Sie darauf, die auf der Packungsbeilage angegebene Tageshöchstdosis nicht zu überschreiten.

Wer im Rahmen von Migräne-Anfällen unter starker Übelkeit und Erbrechen leidet, kann die Einnahme von übelkeitslindernden Arzneimitteln – so genannten Antiemetika – mit den Wirkstoffen Domperidon oder Metoclopramid mit der Ärztin oder dem Arzt besprechen. Diese Medikamente sind verschreibungspflichtig und zum Teil auch als Kombinationspräparate mit einem Schmerzmittel erhältlich.

Triptane bei Migräne

Manchen Betroffenen mit mittelstarker und starker Migräne helfen Triptane. Das sind Migräne-Medikamente, die während eines Anfalls die erweiterten Gefäße im Gehirn verengen, entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. Triptane lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

Schnelle, starke, relativ kurz anhaltende Wirkung

Mittelschneller Wirkeintritt, länger anhaltende Wirkung

Langsamer Wirkeintritt, lange Wirkdauer

  • Eletriptan (als Tablette)
  • Rizatriptan (als Tablette)
  • Zolmitriptan (als Nasenspray)
  • Sumatriptan (als Spritze)
  • Zolmitriptan (als Tablette)
  • Sumatriptan (als Tablette)
  • Almotriptan (als Tablette)
  • Naratriptan (als Tablette)
  • Frovatriptan (als Tablette)


Einige dieser Migräne-Tabletten und -Sprays sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, für andere benötigen Sie ein Rezept. In jedem Fall muss eine sicher diagnostizierte Migräne vorliegen. Besprechen Sie mit der Ärztin oder dem Arzt, welcher Wirkstoff und welche Darreichungsform für Ihre Migräne-Schmerzen am besten geeignet sind und welche möglichen Neben- und Wechselwirkungen es individuell zu beachten gibt. In manchen Fällen sind Kombinationen verschiedener Wirkstoffe hilfreich.

Triptane eignen sich sowohl für Migräne mit als auch ohne Aura. Wichtig ist der Einnahmezeitpunkt: Nehmen Sie die Migräne-Mittel möglichst rasch ein, sobald die Schmerzen einsetzen – jedoch nicht vorbeugend. Zum Einnahmezeitpunkt sollten Sie Rücksprache halten.

10-20-Regel für Migräne-Medikamente

Sowohl für NSAR (wie Ibuprofen) als auch für Triptane gilt:

  • Nehmen Sie die Medikamente an maximal 10 Tagen pro Monat ein.

  • Gleichzeitig sollten 20 Tage pro Monat frei von Schmerzmitteln sein.

Wenn dies nicht ausreicht, um Ihre Schmerzen zu kontrollieren, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt.

Vorbeugende Migräne-Mittel

Wenn Sie unter starker, wiederkehrender Migräne leiden, die Sie in Ihrem Alltag einschränkt, werden gegebenenfalls vorbeugende Migräne-Medikamente verschrieben. Dazu eignen sich verschiedene Wirkstoffe, die auf das Herz-Kreislauf-System beziehungsweise die Blutgefäße wirken, zum Beispiel bestimmte Betablocker (wie Metoprolol und Propranolol) und Kalziumantagonisten (Flunarizin) sowie Medikamente aus der Epilepsie-Therapie (Topiramat und Valproinsäure).

Seit dem Jahr 2018 ist in Deutschland der Wirkstoff Erenumab als Injektionslösung zugelassen, die umgangssprachlich als "Migräne-Spritze" bekannt ist. Dies ist ein neu entwickelter Wirkstoff aus der Gruppe der so genannten monoklonalen Antikörper. Die Migräne-Spritze kann in schweren Fällen vorbeugend hilfreich sein, wenn andere Migräne-Mittel nicht ausreichend wirken.

Hilft Piercing gegen Migräne?

Im Internet und in sozialen Netzwerken kursiert seit einigen Jahren die Behauptung, ein bestimmtes Piercing könne gegen Migräne helfen – das so genannte Daith-Piercing. Die Idee: Das Piercing wird durch einen bestimmten Akupunkturpunkt im Ohrknorpel gestochen und wirkt wie eine "Dauer-Akupunktur" gegen die Attacken.

Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft warnen vor diesem Migräne-Piercing. Bislang gibt es keine wissenschaftlichen Belege für seine Wirksamkeit, dafür aber eine hohe Wahrscheinlichkeit für schmerzhafte Entzündungen des Ohrknorpels. Auch die aktuellen medizinischen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) betonen, dass es keine Studien gibt, die auf einen therapeutischen Effekt des Daith-Piercings hinweisen.

Migräne: Was kann man selbst tun?

Folgende Tipps können die Therapie bei Migräne unterstützen:

  • Achten Sie auf ausreichend erholsamen Schlaf. Regelmäßige Einschlaf- und Aufstehzeiten können dabei helfen.

  • Trinken Sie genug. 1,5 Liter Wasser oder ungesüßter Tee pro Tag sind das Minimum, bei Hitze und körperlicher Betätigung steigt der Bedarf.

  • Achten Sie auf eine ausgewogene, vielseitige und nährstoffreiche Ernährung sowie ein gesundes Körpergewicht.

  • Wann immer möglich, vermeiden Sie Stress – sowohl beruflich als auch privat.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Hinweis: Diese Informationen wurden sorgfältig recherchiert, ersetzen jedoch nicht die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Alle Angaben ohne Gewähr.

Autorin: Nica Trappe, Medizinredakteurin