Erste-Hilfe-Kurs und Sehtest

12.7.2018

Vor der Führerscheinprüfung müssen bei der Führerscheinbehörde viele Unterlagen vorgelegt werden. Dazu zählt u.a. der Nachweis, einen Kurs über lebensrettende Maßnahmen besucht zu haben und eine Bescheinigung über einen Sehtest.

Ohne Erste-Hilfe-Kurs kein Führerschein
Zurück

Regelungen Erste-Hilfe-Kurs

Vor der Führerscheinprüfung müssen viele Unterlagen vorgelegt werden. Dazu zählt u.a. der Nachweis, einen Kurs über lebensrettende Maßnahmen besucht zu haben. 

Früher wurde zwischen den Fahrerlaubnisklassen unterschieden: Wer einen Lkw- oder Bus-Führerschein machte, musste mindestens 16 Unterrichtsstunden à 45 Minuten in Erster Hilfe unterrichtet werden. Wer den Pkw- oder Motorradführerschein wollte, musste nur 8 Unterrichtsstunden in den lebensrettenden Sofortmaßnahmen unterwiesen werden.

Regelung seit 2015

Beide Kurse wurden 2015 vereinheitlicht. Denn am Unfallort sind die Anforderungen an den Ersthelfer unabhängig davon, welche Fahrerlaubnisklasse er besitzt. Daher gibt es nur noch einen einheitlichen Erste-Hilfe-Kurs, der für alle Fahrerlaubnisklassen 9 Unterrichtseinheiten (UE) umfasst und mehr auf praktische Übungen als auf theoretisches Wissen setzt. 

Hinweis Ihrer Clubjuristen 

Sollten Sie einen Erste-Hilfe-Kurs (16 UE) bereits vor dem 1.4.2015 absolviert haben, so wird dieser weiterhin für alle Fahrerlaubnisklassen anerkannt.
Bescheinigungen über die Teilnahme an einer „Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen“ mit 8 UE galten noch 2 Jahre nach Inkrafttreten der Änderung der Fahrerlaubnisverordnung - allerdings beschränkt auf die Pkw- und Kraftradklassen. Diese Übergangsfrist ist jedoch abgelaufen.

Zurück

Führerschein-Sehtest

In der deutschen Fahrerlaubnisverordnung (§ 12 Abs. 2 FeV) steht: „Bewerber um eine Fahrerlaubnis der Klassen A, A1, A2, B, BE, AM, L oder T haben sich einem Sehtest zu unterziehen." Wenn Sie anschließend eine Sehtest-Bescheinigung bei der Führerscheinstelle vorlegen, die das Erreichen der vorgeschriebenen Mindestsehschärfe bescheinigt, können Sie den Führerschein machen. 

Bewerber für Führerscheine der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1 oder D1E sowie für den Taxischein, müssen sich vom Augenarzt untersuchen lassen und darüber ein Gutachten vorlegen (§ 12 Abs. 6 FeV). Diese Untersuchung umfasst neben dem Sehtest eine Prüfung des Gesichtsfelds, des räumlichen Sehens, der Augenbeweglichkeit, des Dämmerungssehens, der Blendungsempfindlichkeit und des Farbensehens.

Wo kann man den Sehtest machen?
Der Sehtest muss von einer amtlich anerkannten Sehteststelle durchgeführt werden. Dazu zählen u.a. Augenoptiker, Augenärzte oder der Arzt des Gesundheitsamtes sofern sie über die erforderliche Qualifikation und Untersuchungsgeräte verfügen.