Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

A1 Motorräder mit Autoführerschein fahren?

Motorrad KTM fährt in der Stadt
© KTM/Schedl R.

In bestimmten Ländern darf mit dem nationalen Autoführerschein auch Roller gefahren werden. Mit deutschen Pkw-Führerscheinen darf jedoch nur dann ein 125er-Roller (A1) gefahren werden, wenn er vor dem 1.4.1980 erworben wurde. Der Verkehrsminister will die Führerscheinregelung ändern. 

  • In bestimmten Ländern ist der Rollerführerschein (A1) im Pkw-Führerschein (B) integriert

  • Die Berechtigung gilt nicht für Inhaber deutscher Pkw-Führerscheine (Ausnahme: Führerscheinerwerb vor 1.4.1980)

  • Verkehrsminister will diese Führerscheinregelung jetzt ändern

Mit Autoführerschein Motorrad fahren?

Der ADAC begrüßt die Absicht des Verkehrsministeriums, bereits erfahrenen Inhabern eines Pkw-Führerscheins der Klasse B eine vereinfachte und kostengünstige Erweiterung auf leichte Motorräder der Führerscheinklasse A1 zu ermöglichen. Für die Führerscheinbesitzer bedeute das eine verbesserte Mobilität. Die Befähigung zum sicheren, verantwortungsvollen Führen eines Leichtkraftrades muss jedoch auch bei der verkürzten Ausbildung sichergestellt sein.

Voraussetzung: Mindestalter von 25 Jahren und mindestens fünf Jahre Besitz des B-Klasse-Führerschein

Aktuelle Regelung in Deutschland

Um sogenannte Leichtkrafträder mit 125 cm³ fahren zu dürfen ist in Deutschland eine Fahrberechtigung der Klasse A1 bzw. die alte Klasse 1b Voraussetzung. Eine Fahrerlaubnis, die vor dem 1.4.1980 in den Klassen 2, 3 oder 4 (bzw. den korrespondierenden Fahrerlaubnisklassen der ehemaligen DDR) erteilt worden ist, berechtigt ebenfalls zum Führen von Leichtkrafträdern in Deutschland und im Ausland. 

Für alle anderen, die ihre Fahrerlaubnis nach dem 1.4.1980 erworben haben, gilt: Nur mit der Führerscheinklasse A1 darf ein Motorrad gefahren werden.

Länder, in denen der Pkw-Führerschein auch 125er umfasst

Italien: italienische Pkw-Führerscheine umfassen auch die Klasse A1 - Wichtig: Berechtigung gilt nur auf italienischem Hoheitsgebiet!

Belgien: belgische Pkw-Führerscheine, ausgestellt zwischen 1.1.1967 und 31.12.1988, umfassen die Klasse A.

Luxemburg: luxemburgische Pkw-Führerscheine, ausgestellt vor 1.7.1977, umfassen ebenfalls die Klasse A.

Norwegen: norwegische Führerscheine der Klassen 1 und 2, die vor dem 1.4.1979 ausgestellt wurden und später in das Modell N2/N3 der Klasse BE umgetauscht wurden, beinhalten die Klasse A1.

Frankreich: französische Pkw-Führerscheine berechtigen zum Führen von A1-Krafträdern, wenn sie vom 1. Januar 1955 bis zum 18. Januar 2013 ausgestellt wurden, eine konkrete 5-jährige Fahrpraxis nachgewiesen wird oder, wenn dieser Nachweis nicht geführt werden kann, die Bescheinigung an einer 3 bis 7 stündigen Schulung bei einer Fahrschule teilgenommen zu haben vorgelegt wurde (Code 79).

Österreich: österreichische Pkw-Führerscheine der Klasse B umfassen die Klasse A1, wenn mindestens 5 Jahre ununterbrochener Besitz der Klasse B besteht und der Nachweis des praktischen Fahrunterrichtes von insgesamt mindestens 6 Stunden in Fahrschulen oder bei einem Automobilclub nachgewiesen wurde (Code 111) - Wichtig: Berechtigung gilt nur auf österreichischem Hoheitsgebiet

Text: Juristische Zentrale