BMW C 400 X: Spaß-Scooter für die Stadt

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © BMW

Rechtzeitig zur Saison 2021 hat der Mittelklasse-Scooter BMW C 400 X ein technisches Update erhalten. Infos, Bilder, Daten und Preis.

  • Konkurrenten sind Yamaha XMAX 400 und Kymco EXCITING 400

  • Beeindruckende Motorleistung und top Fahrverhalten

  • Connectivity wird großgeschrieben, jetzt Euro 5

Der BMW C 400 X ist ein ziemliches Kraftpaket für einen Mittelklasse-Scooter, obwohl er nur 350 cm³ Hubraum hat. Aber 34 PS und 35 Nm Drehmoment müssen lediglich mit 206 kg Leergewicht fertig werden – genug, um den Roller in nur 3,1 s aus dem Stand auf 50 km/h zu beschleunigen. Damit ist man im Stadtverkehr und auch außerhalb der City so flink unterwegs, wie man es von einem solchen Gefährt erwartet.

Neu seit 2021 ist, dass der Motor die Befehle mittels E-Gas entgegennimmt. In Verbindung mit dem überarbeiteten Motormanagement und einer verbesserten Fliehkraftkupplung soll sich der Roller nun geschmeidiger fahren lassen und der Leerlauf stabiler sein. Auch die automatische Stabilitätskontrolle ASC wurde überarbeitet und regelt jetzt sanfter.

Ab sofort kommen zudem neue Bremssättel am Vorderrad zum Einsatz; der Druckpunkt der Bremse soll nun klarer und stabiler und die Hebelwege für Vorder- und Hinterradbremse gleich bemessen sein.

Verbrauch des BMW C 400 X: 3,5 Liter

BMW C 400 X fährt innerorts auf einer Straße
Leichtfüßig und quirlig: Der Midsize-Scooter BMW C 400 X ∙ © BMW

Der Fahrspaß wird im Übrigen von einer Telegabel unterstützt, die dem Roller-Piloten eine klare Rückmeldung vom Vorderrad gibt. Das kennt man sonst nur von Motorrädern. Sehr fahraktiv auch die leicht nach vorn orientierte Sitzposition. Der C 400 X folgt präzise jedem Lenkimpuls, das Fahrwerk bügelt souverän Schlaglöcher oder auch längere Buckel weg. Der spritzige Einzylinder (gebaut vom chinesischen BMW-Partner Loncin) bewährt sich nicht nur durch Kraft und Laufkultur, sondern auch durch Sparsamkeit: 3,5 l/100 km entsprechen exakt dem Normverbrauch – und das bei durchaus flotter Fahrweise. Zusammen mit knapp 13 Litern Spritvorrat kommt man auf mehr als 360 km Reichweite.

Gute Connectivity dank Navi & Bluetooth

Tacho des Scooters  BMW C 400 X
Das TFT-Display ist selbst bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesbar ∙ © BMW

Zum nahezu perfekten urbanen Mobil wird der C 400 X, wenn man sich das aufpreispflichtige Connectivity-System gönnt. Dazu gehört vor allem ein von BMW-Motorrädern her bekannter TFT-Bildschirm. Er ist stolze 6,5 Zoll groß und zeigt neben klassischen Informationen an, was man alles während der Fahrt machen kann: Navigieren, Telefonieren und sogar die Lieblingsmusik hören. Als Quelle dient jeweils das eigene Smartphone, das im rechten Staufach des Scooters sicher aufbewahrt ist und dort über USB-Anschluss geladen wird.

Mit einem Bluetooth-fähigen Helm herrscht vollendete (und legale) Vernetzung zwischen dem Kopfschutz, dem Roller und dem Smartphone. All diese Funktionen kann der Rollerfahrer absolut sicher bedienen: Über ein Drehrad und Druckknöpfe am linken Handgriff.

Dabei bleiben die Hand am Lenker und der Blick nach vorne gerichtet, denn der Monitor zeigt auch bei starker Sonneneinstrahlung alles deutlich an. In Fahrt erscheinen Navi-Anweisungen nur in Pfeilform, um auch hierbei den Piloten möglichst wenig abzulenken. Unsere Testfahrt blieb drei Stunden lang ohne jegliche Irreführung.

Preis: Der BMW C 400 X kostet fast 7000 Euro

Der Scooter BMW C 400 X
Das Design des C 400 X ist an den Großroller BMW C 650 angelehnt ∙ © BMW

Im Vergleich zur Konkurrenz schlägt sich der BMW-Scooter richtig gut: Der Yamaha XMAX 400 leistet 33,3 PS bei 210 kg Gewicht. Der Kymco XCITING S 400i hat 34 PS, wiegt aber mit 213 kg auch 7 kg mehr als der BMW. Sogar preislich hält der BMW C 400 X dem Vergleich mit seinen Hauptrivalen Stand: Mit 6950 Euro (ohne Nebenkosten) ist er günstiger als der japanische Yamaha (7149 Euro), und nur 400 Euro teurer als der taiwanesische Kymco (6599 Euro).

Nur ein wesentliches Manko ist dem BMW anzulasten: Ihm fehlt die praktische Feststellbremse, die einen Roller bei ausgeklapptem Ständer fixiert. Yamaha und Kymco schlagen sich hier besser.

Fazit: Der Mittelklasse-Roller überzeugt

Die Mittelklasse von BMW macht sich gut. Motorleistung und Fahrverhalten sind ebenso beeindruckend wie das Thema Connectivity. Einfach und sicher auf dem Roller navigieren, nebenbei Musik hören: Da verliert das schlimmste Verkehrschaos seinen Schrecken.

Technische Daten BMW C 400 X

Herstellerangaben


Motor

Flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Einzylinder, Leistung 25 kW/34 PS bei 7500 U/min, max. Drehmoment 35 Nm bei 5750 U/min, Stufenloses CVT-Riemengetriebe, Abgasnorm EU-5

Fahrwerk

Stahlbrückenrahmen, vorn Teleskop-Gabel (ø 35 mm), hinten Aluminium-Zweiarmschwinge, Doppelfederbein, Federvorspannung einstellbar

Maße / Gewichte

Radstand 1559 mm, Tankinhalt 12,8 Liter, Sitzhöhe 775 mm / Leergewicht 206 kg, zul. Gesamtgewicht 405 kg

Fahrleistungen, Verbrauch

3,1 s von 0–50 km/h, 9,5 s von 0–100 km/h, Spitze 139 km/h; 3,5 l/100 km (WMTC) kombiniert, CO₂: 81 g/km

Reifen

vorn 120/70 ZR15, hinten 150/70 ZR14


Preis

ab 6950 Euro (zzgl. Nebenkosten)

Texte: Ralf Schütze, Ulf Böhringer/SPX

Redaktion
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?