Voge DSX 650: Chinesische Reiseenduro im Fahrbericht

Die Voge 650 DSX gehört dem winzigen Segment der Einzylinder-Reiseenduros an
Die Voge 650 DSX gehört dem winzigen Segment der Einzylinder-Reiseenduros an© fbn

Die Voge DSX 650 ist eine preiswerte Reiseenduro aus chinesischer Herstellung mit einem altbekannten Motor aus Bayern. Testfahrt, Bilder, Daten, Preis.

  • Hochwertige Verarbeitung

  • Einfach im Handling

  • Preiswert, aber kein Schnäppchen

Die Voge 650 DSX ist ein ausgezeichnet funktionierendes und preiswertes, schnörkelloses Motorrad. Sie gehört dem winzigen Segment der Einzylinder-Reiseenduros an. Ihr 652 Kubikzentimeter großer Antrieb mit vier Ventilen und zwei obenliegenden Nockenwellen wurde vor über 20 Jahren von BMW und Rotax entwickelt.

Ab 2008 fertigte Loncin in China BMWs Einzylindermotoren und verfügt heute über die Lizenz, diesen Motor weiterzuentwickeln und für eigene Produkte zu produzieren. In der Voge 650 DSX werkelt eben dieser Einzylinder, mittlerweile erfüllt er die Umweltnorm Euro 5. Es stehen 35 kW/48 PS bei 6750 U/min zur Verfügung, dazu ein maximales Drehmoment von 60 Nm bei 5500 U/min.

Testfahrt: Leicht im Handling

Echte Reiseenduro-Optik: Die Voge 650 DSX © fbn

Das Bike präsentiert sich mit einem Stahlgitterrohrrahmen, einer 86 Zentimeter hohen Sitzbank und vorne einem 19 Zoll großen Rad, das wie das 17-er Hinterrad mit Drahtspeichen bestückt ist. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h. Alles in allem macht die Voge 650 DSX richtig auf Reiseenduro, wobei ihre Federwege für diese Spezies mit 18 Zentimetern eher limitiert wirken. Negativ fällt das mit 219 Kilogramm sehr hohe, aber immerhin gut austarierte Leergewicht auf.

Die Voge wirkt insgesamt sehr zugänglich und leicht handhabbar. Sie ist hübsch anzusehen, aber kein Wow-Bike, sondern unspektakulär, zuverlässig, und erfüllt im Rahmen ihrer Möglichkeiten jeden Fahrerwunsch.

Auch bei Höchstgeschwindigkeit liegt die Voge 650 DSX – ohne die beim Testfahrzeug mitgelieferten, sehr breiten Alukoffer – stabil auf der Straße. Sie umrundet Kurven neutral und sicher, bremst sehr ordentlich und federt und dämpft bei Beladung mit einer oder auch zwei Personen gleichermaßen gut.

Bildergalerie Voge DSX 650

Hochwertige Ausstattung

Die Ausstattung kann sich sehen lassen: Es gibt im Cockpit eine bestens zugängliche USB-Steckdose sowie ein gut ablesbares, farbiges TFT-Display mit Reifendruck-Kontrollmöglichkeit und Smartphone-Konnektivität. Das ABS lässt sich auf Knopfdruck deaktivieren, was im Gelände vorteilhaft sein kann. Alles ist einfach und logisch arrangiert.

Auch die Ergonomie stimmt: Man sitzt gut, der in drei Stufen mechanisch verstellbare Windschild verrichtet seine Arbeit ordentlich, alle Hebel sind weitenverstellbar, die Bedienkräfte inklusive die des serienmäßigen Hauptständers angemessen gering. Wesentliche Zuliefer-Komponenten stammen von Bosch, Kayaba, Nissin und Pirelli – das spricht für Qualität.

Reichweite bis zu 400 Kilometer

Der Einzylinder der Voge basiert auf einem in Lizenz weiterentwickelten BMW-Motor © Johannes Zrenner

Zum Antrieb ist noch zu sagen, dass der Motor nicht besonders gerne in höhere Drehzahlen vordringt, aber dank seines guten Drehmomentverlaufs ist Schalten um die 5000 Touren herum kein Nachteil. Dass nur fünf Gänge vorhanden sind, hat nicht gestört. Die eher drehzahlarme Fortbewegung wird auch bei sehr zügiger Fahrweise mit geringem Verbrauch belohnt: Auf der Landstraße fielen zwischen 4,1 und 4,3 Liter pro 100 Kilometer an, im leichten Gelände gar nur 3,4 Liter. Dank des 19 Liter-Tanks sind 400 Kilometer ohne Nachtanken möglich.

Überdimensioniertes Alukoffersystem

Gute Qualität: Das dreiteilige Alukoffersystem der Marke Shad © fbn

Die Voge 650 DSX kann auf Wunsch mit einem kompletten, dreiteiligen Alukoffersystem der Marke Shad samt der nötigen stählernen Befestigungsteile geordert werden. Die Koffer sind mit einem Volumen von 47 Litern (links) bzw. 36 Litern (rechts) plus Topcase (48 Liter) sehr geräumig. Qualitativ macht das rund 18 Kilogramm wiegende System einen guten Eindruck. Ärgerlich ist jedoch die extreme Baubreite: Montiert misst die Voge 650 DSX am Heck dann sagenhafte 115 Zentimeter!

Technische Daten Voge DSX 650

Herstellerangaben


Motor/Getriebe

Flüssigkeitsgekühlter Einzylindermotor, 4 Ventile, DOHC, 652 ccm Hubraum, 35 kW/47,6 PS bei 6750 U/min, 60 Nm bei 5500 U/min; Einspritzung, 5 Gänge, Kettenantrieb

Fahrleistungen

Höchstgeschwindigkeit 160 km/h, 0–100 km/h ca. 5 s

Fahrwerk

Stahl-Gitterrohrrahmen; vorne USD-Telegabel, ø 41 mm, 180 mm Federweg; hinten Leichtmetall-Zweiarmschwinge, Zentralfederbein (Vorspannung nicht ohne weiteres einstellbar), 180 mm Federweg; Drahtspeichenräder; schlauchlose Reifen Pirelli Scorpion Rallye STR 110/80 R 19 (vorne) und 150/70 R 17 (hinten). 298 mm Doppelscheibenbremse vorne, 240 mm Einscheibenbremse hinten

Assistenzsysteme

ABS, Reifendruckkontrolle

Maße und Gewichte

Radstand 1485 mm, Sitzhöhe 860 mm, Gewicht fahrfertig 219 kg, zul. Gesamtgewicht 410 kg, Zuladung 191 kg; Tankinhalt 18 Liter. Gewicht Koffersystem (ohne Halter) 18 kg

Preis

7200 Euro

Fazit & Preis

Wer eine auch in leichtem Gelände taugliche Einzylindermaschine mit großzügigem Hubraum und viel Drehmoment sucht, ist mit der Voge sehr gut bedient. Knapp 7500 Euro inklusive Liefernebenkosten sind zwar kein richtiger Schnäppchenpreis, aber doch noch günstig. Eine zweizylindrige Honda CB 500 X beispielsweise kostet bei teils deutlich anspruchsloserer Ausstattung ohne Nebenkosten 100 Euro mehr.

Motorrad & Roller: Neuheiten, Tests, Fahrberichte

Text: Ulf Böhringer/SP-X